Nachprüfung der weiteren Rentenberechtigung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Guten Morgen.

Nun du musst zwischen zwei Dingen unterscheiden.

1) Voraussetzungen für eine volle EM-Rente "...auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auf nicht absehbare Zeit weniger als drei Stunden täglich arbeiten können."

Da du mehr als 3 Stunden täglich gearbeitet hast, widerspricht deine tatsächliche Arbeitsleistung dem Gutachten, dass vor der Rentenbewilligung erstellt wurde. Sollte die DRV, dass erfahren wird dir die Rente aberkannt. Ggf. Kommt dann noch eine teilweise EM-Rente in betracht. Infos dazu stehen nicht im Rentenbescheid, sondern in der Rentenbewilligung.

2) Hinzuverdienst

Dieser wird individuell von der Rentenversicherung, bei Rentenbewilligung, berechnet. Schau mal in deinem Rentenbewilligungsbescheid nach. Dieser Hinzuverdienst darf im Jahr 2x überschritten werden.

Hier noch ein Info-Flyer von der Deutschen Rentenversicherng: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232618/publicationFile/53415/erwerbsminderungsrentner_hinzuverdienen.pdf

Bei Unsicherheiten einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung vereinbaren.

Vielen Dank für Deine Antwort. Ich werde mich vor Ort und Stelle beraten lassen.

Als Personalerin weiß ich, dass die Rentenversicherung nachfragt, wie die Arbeitszeiten sind. Die dürfen (in deinem Fall) nie über die 3 Stunden gehen. Du hast ja ein " Attest", dass du nicht mehr als 3 Stunden arbeiten kannst. Daraufhin hast du die Rente bekommen. Jetzt kannst du ja nicht einfach mehr arbeiten. Damit beweisst du ja, dass du belastbarer bist. Also sehr gefährlich.

Da Du Dein Rentenalter noch nicht erreicht hast, ist die DRV berechtigt Dein zusätzliches Einkommen zu prüfen. Anders wäre es, Du hättest es schon erreicht und Du könntest unbegrenzt hinzu verdienen. Das ist bei Dir nicht der Fall.

Vielen Dank, das weiß ich. Deshalb wird ja auch gemeldet und eine Überprüfung ist gerechtfertigt. Meine Frage ging jedoch in die Richtung wieviel man bei flexibler Arbeitszeit an Stunden (wöchentlich und täglich) arbeiten darf. Einzig DerHans hat verstanden um was es dabei geht.

wenn Du auf Abruf...mehr als 3 Std. am Stück arbeiten kannst, dann hat sich Dein gesundheitlicher Zustand ja glücklicher Weise verbessert und da steht dann eine neue Begutachtung an

Leider nicht die präzise Antwort auf die ich hoffte. Im Netz fand ich dazu sehr gegenteilige Verfahrensweisen der DRV. Trotzdem vielen Dank.

Ich kann derajax nur zustimmen. Die individuellen Hinzuverdienstgrenzen stehen in JEDEM Rentenbescheid (Anlage 19). Diese werden von der RV jährlich überprüft. Bei jedem!! Eure Theorien zu Prämien und sonstigem sind ziemlicher Schwachsinn. Die RV ist dazu verpflichtet in bestimmten Abständen den Hinzuverdienst zu überprüfen. Und das tut sie auch. Ihr solltet euch doch erst einmal über die Gesetze informieren, bevor ihr hier rumjammert.

Vielen Dank für Deine Antwort. Nur wurde nicht über die Hinzuverdienstgrenze gefragt. Diese ist lt. Anlage 19 bekannt. Hier wurde nicht gejammert, nur über Tatsachen berichtet. Wer einmal auf Sozialhilfe angewiesen war, weiß genau wie mangelhaft manche Auskünfte sind. Es dürft e auch bekannt sein, dass die Häufigkeit der Berechnungsfehler schon sehr auffällig sind bei Sozialämtern, Jobcentern und bei der Rentenberechnung. Das ist Fakt und hat mit Verschwörungstheorie nichts zu tun, lässt aber manche Vermutung zu.

Was möchtest Du wissen?