Nachnamen ändern mit 18 nach heirat?

5 Antworten

Vor Eintritt der Volljährigkeit kann der Elternteil, dem das alleinige Sorgerecht zusteht dem Kind den Nachnamen des anderen Elternteils erteilen und zwar durch Erklärung gegenüber dem Standesamt. Voraussetzung ist, dass der andere Elternteil einwilligt. Wenn das Kind wie hier älter ist als fünf Jahre muss es ebenfalls einwilligen, § 1617 Abs. 2 BGB.

Mit 18 wird das schon schwieriger weil dann das Namensänderungsgesetz greift, dann ist eine Namensänderung nur mit wichtigem Grund möglich.

Ein wichtiger Grund wird angenommen, wenn ein besonders häufig vorkommender Name seine Unterscheidungskraft einbüßt oder wenn der geführte Name lächerlich oder anstößig klingt oder sonst geeignet ist, das Ansehen des Namensträgers zu beeinträchtigen.

Die Ämter sind sehr knauserig mit Namensänderungen, vielleicht kannst du mit deinen Eltern sprechen wenn sie sowieso Heiraten wollen, ob du den Namen nicht vorher annehmen kannst, damit du ein Zugehörigkeitsgefühl hast oder als Hochzeitsgeschenk etc.

vielleicht kannst du mit deinen Eltern sprechen
  • spielt das denn eine Rolle, wenn sie schon 18 ist ?
  • von ihren Eltern hat sie ja ihren Namen.
oder als Hochzeitsgeschenk

... und bei einer Scheidung das Gesshenk zurückerlangen ?

Wäre ein "Geschenk" denn ein wichtiger Grund zur Namensänderung ?

... und wie lange will sie dann den Namen behalten ?

Nach einer eigenen Hochzeit dann den Namen des künftigen Ehemannes annehmen ?

Wäre eine Adoption nicht eine Möglichkeit ? a'la Prinz von ...

https://www.sueddeutsche.de/leben/frederic-von-anhalt-portraet-1.4720291

@GutenTag2003

Übrigens steht dort "werde aber leider schon 18 sein" also ich habe es so verstanden das man noch nicht 18 ist ;)
@finharu: Das gilt tatsächlich leider nicht wenn du 18 bist, da wird das wirklich extrem schwer.

@MiraTaria

Der Prinz von ... und Zaza Gabor waren weit, weit, weit über 18 beid der Adoption.

Könnte ich als Grund nicht angeben, dass ich mich nicht zugehörig fühle? Ich mein, meine Mutter hat ja dann einen anderen Namen... und mein Stiefvater hat den gleichen Namen.

@finharu

Das ist ein gutes Argument. Eine Freundin von mir hat ein Pflegekind -- nicht adoptiert -- das ihren Nachnamen bekommen durfte, genau wegen der Zugehörigkeit.

@finharu

Für Volljährige gilt dieses Argument nicht. Denn Volljährige müssen sich nicht wie Kinder irgendwo "zugehörig" fühlen, sie haben ihr eigenes Leben.

@finharu

Wenn mit 18, die Zugehörigkeit am Namen hängt, dann gibt es ehedem keine wirkliche Bindung / Zugehörigkeit.

Viele Kinder fühlen sich nicht zur Familie zugehörig obwohl sie den Familiennamen tragen.

nein das kannst du nicht. du könntest probieren das über eine namensänderungsbeantragung beim standesamt oder einer namensänderungsbehörde - musst dies aber stichhaltig begründen. die hürden dafür sind sehr hoch gestellt. einfacher ist eine namensänderung wenn du irgendwann mal heiratest und den namen deines mannes annimmst.

Soweit ich weiß, beantragt man das beim Standesamt, jedenfalls ist es beim Vornamen mit Sicherheit so, denn da wird eine neue Geburtsurkunde ausgestellt -- aber auf jeden Fall wissen Standesbeamte, was man tun muss. Da solltet ihr fragen.

Der Grund für die Namensänderung ist nachvollziehbar und kommt bestimmt öfter vor.

Beim Nachnamen sind die Verwaltungsbehörden zuständigen, wer das in welcher Stadt macht, kann man erfragen.

@MiraTaria

Wieder was gelernt :)

Nein, so einfach kannst Du nicht seinen Namen annehmen. Er könnte Dich aber adoptieren, unabhängig von Deinem Alter. Das geht

Ja, eine Namensänderung ist immer möglich...

Nicht ohne Grund. Nicht ohne Zahlemann und Söhne

@turalo

Der Grund ist durch die Heirat doch klar...und ja natürlich muss er zahlen,,,

Was möchtest Du wissen?