nachbarn eins auswischen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie kann man nur auf so eine Idee kommen? Ist ja wie im Kindergarten. Außerdem bist du dann die Mundharmonika los und die hat ja sicher Geld gekostet. Wenn du ihm irgendeinen Streich spielst, bietest du ihm nur noch mehr Grund sich so zu benehmen. Bringt doch nichts. Laß ihn einfach links liegen. Ärgert den Nachbarn sicher mehr, wenn du nicht reagierst.

öl auf der windschutzscheibe mach sich viel besser. er hat arbeit, du das vergnügen

Blechdosen mit Band an die Stoßstange binden. So verstecken, das er es nicht gleich sieht. Ähnlich wie bei einem frisch verheirateten Paar, lach. Das macht ordentlich Krach, macht aber nichts kaputt. Jagt dem Nachbarn einen gehörigen Schreck ein. Viel Spaß, lass Dich aber nicht erwischen. LG TawaGirl

Ich rate dir, unterlasse das, wenn du nicht noch mehr Ärger möchtest. Glaubst du eigentlich, dein Nachbar sei so blöd und bemerkt nicht, dass du das veranlasst hast!!! ;-)))

denke das er mir das nicht zutraut.

@gottlob

Ich habe geschrieben, dass dein Nachbar nur dir diesen Blödsinn zutraut!!!

der wird nix davon merken, da die fahrgeräusche des autos lauter sind als das instrument, außer er besitzt ein elektroauto...

... und damit fährt er dann aber nich schnell genug pruuust

@Deezy

also das dodge ceo concept z.b erreicht 209 km/h spitze... das sollte reichen ;-)

@alexthek

OH! Okeeee grinnns Ich kenn nur die mit dem süßen runden Aufkleber hinten drauf: 25 km/h

hehehe

aber ich bin ja auch´n Mädchen, ich darf dieses Auto nicht kennen müssen =:o)

@Deezy

es sei dir verziehen ;-)

Müssen auf der Terrasse die Vorhänge als Sichtschutz weg?

Hallo allerseits,

wir haben folgendes Problem.

Wir wohnen als Mieter in einer Doppelhaushälfte inkl. Terrasse.

Jeder DHH hat den gleichen Anteil an Terrasse welche mittig durch eine feste Abtrennwand geteilt ist.

Also, weder die eine noch die andere Partei kann also zum anderen rüber schauen.

Die Haushälfte die wir bewohnen gehört unserem Vermieter und die andere Hälfte gehört dem Bruder des Vermieters (diese sind auch noch seit Ewigkeiten sehr zerstritten).

Vor unserer wie der anderen Terrasse gibt es einen Gehweg, der auch ausgiebig genutzt wird. Problem hierbei ist, dass wir die vordere Hälfte haben und somit den Verkehr der Nachbarn und andere die auf dem Hof sich aufhalten mitbekommen und wir einfach nicht ungestört auf der Terrasse sitzen können.

Aus diesem Grund haben wir mit Einverständnis unserem Vermieters innen Vorhänge mit einem Seilsystem aufgehangen. Nichts wurde am Boden oder an der Fassade verschraubt.

Die Vorhänge wurden zu Ostern 2017 erstmal montiert und im Spätsommer 2017 wieder komplett demontiert (Zwischendurch wurde auch so des öfteren mal alles komplett aufgezogen).

Dann wurden diese in diesem Jahr 2018 im April wieder montiert (wie auch letztes Jahr). Jetzt haben wir Post vom Anwalt bekommen den der Eigentümer der anderen Haushälfte beauftragt hat (der zerstrittene Bruder) und verlangt das entfernen der Vorhänge.

Hätte er da nicht müssen früher mal tätig werden?

Jetzt nach 17Monaten Gesamtzeit wovon die Vorhänge insgesamt 10Monate (letztes Jahr 6Monate und in diesem Jahr bereits 4Monate) hängen, kommt ihm der Gedanke, ich will das nicht mehr.

Warum er das tut ist uns völlig klar, nämlich wegen der Streitigkeiten zwischen den Brüdern und wir werden nun instrumentalisiert und mit den den Streit hineingezogen um seinen Bruder eins auswischen zu können.

Aber nun gut, uns geht es nur darum, ob er jetzt nach fast 1,5Jahren einfach veranlassen kann das die Vorhänge weg müssen?

Unser Vermieter erlaubt es nach wie vor. Gibt es da nicht eine Frist wo der Bruder hätte was machen können oder kann er zu jeder Zeit seine Meinung ändern?

Für Anregungen und Tipps wäre ich sehr verbunden.

...zur Frage

Anzeige erhalten! (Beleidigung)?

Ich bin Student und arbeite als Aushilfe am Wochenende in eine Tankstelle. Nun wurde ich von einer Person wegen Beleidigung angezeigt. Die Tat ereignete sich während ich an der Kasse war und er als Kunde bei uns seine Betankung bezahlen wollte. Allerdings habe ich ihn nicht beleidigt! Es gab ein kleines Wortgefecht, in welchem er mir auch gedroht hat (Wir sehen uns mal nachts alleine), aber keine Beleidigungen. Er war alleine an der Kasse und ich habe das Videomaterial natürlich sofort gespeichert auf dem Handy. (Nicht das er auf die Idee kommt zu lügen und Zeugen dazuzudichten)

Jetzt gibt es zu dem ganzen Thema eine Vorgeschichte: Die Person wohnt bei mir in der Nähe und es gab eine Auseinandersetzung vor 3 Jahren. Er hatte mich damals nach einem Fast-Unfall gewürgt, während ich auf dem Fahrrad saß. Meine Freundin war als Zeugin dabei. Ich hatte danach einen Abdruck und habe zu der Anzeige auch ein Attest etc. beigelegt. Das Verfahren wurde gegen eine Zahlung von 300 Euro eingestellt.

Die Vorgeschichte ist natürlich in dem Sinne wichtig, als das er mir mit der neuen Anzeige eins auswischen möchte. Leider wurde ich schlecht beraten und habe auf den Brief der Polizei nicht geantwortet und habe nun Post vom Staatsanwalt bekommen. Die Aufforderung ist eine Zahlung von 200 Euro. Was soll ich nun tun? Ich kann den Betrag der Strafe senken lassen (Einkommen ist nur mein Aushilfsgehalt) und sie bezahlen. Allerdings stört mich diese Ungerechtigkeit enorm. Er musste damals 300 Euro bezahlen für das Würgen obwohl meine Freundin als Zeugin dabei war. Und jetzt gibt es einfach keinen Anhaltspunkt:

Keine Zeugen, keine Tonspur, nichts. Einfach eine Anzeige wegen angeblicher Beleidigung und ich fühle mich ehrlich gesagt ziemlich machtlos. Wie stehen die Chancen vor Gericht? Soll ich es soweit kommen lassen under lieber die Strafe zahlen um einer eventuell ungerechten Verurteilung entgegen zu kommen.

Danke im Vorraus

...zur Frage

Nötigung, Stinkefinger und Bedrohung im Straßenverkehr...

Hallo :) Ich bin neu hier und will gleich mal euer Fachwissen testen.. Gestern ist mir auf der Autobahn ein unangenehmer, Porsche-Boxter-Cabrio fahrender Held aufgefallen, der sich an meine Stoßstange geheftet hatte… da wir im Stau standen, ist er mir sehr dicht aufgefahren und hat öfter versucht, auf den Standstreifen auszuweichen… dies gelang ihm nicht, da dort einige Fahrzeuge mit einer Panne standen. Am Stauende wurde die Spur von 3 auf 1 Spur verkürzt, was den Stau erklärte. Als er das Reißverschlussverfahren umgehen wollte (wollte sich vor mich drängeln) fragte ich ihn, ob er das Prinzip des Reißverschlussverfahrens kenne und das er sich bitte hinter mir einordnen solle… (das tat nach der Stoßstangenkuschelei auch sehr gut) hat er dann auch gemacht…. als wieder eine zweite Spur zur Verfügung stand, überholte er rechts (noch dicke durchgezogene Linie) und zeigte mir den Stinkefinger. Damit nicht genug! Der Verkehr war immernoch recht dicht, ich holte ihn ein und wies ihn auf eine folgende Anzeige hin. Nun ist es so: Der aggressive "Rabauke" rief "Mach den Kopp zu" fing an, mich bis zu meiner Ausfahrt zu verfolgen (12 Km). In der Zwischenzeit sagte ich meiner Freundin, sie möge den Deppen doch mal mit meinem Handy filmen (erwies sich, wegen ihrer schlechten Kameraführung jedoch als wenig hilfreich, da man ihn nicht gut sehen konnte… nur einen abgebrochenen, rechts-überholversuch auf der Severinsbrücke, da er die Kamera bemerkt hatte.) Kurz vor meiner Ausfahrt überholte er dann links und zeigte drohend mit dem Finger auf mich. Was ich gern getan hätte, aber schon allein aufgrund einer FußOP keine gute Idee gewesen wäre ist, das ich ihm gern mal seinen eigenen Finger in den Ort gesteckt hätte, wo die Sonne nicht scheint… Aber bin ja zivilisiert ;-) Nun die Frage: Wie sieht die Rechtslage hier aus? Genügt die Zeugenaussage meiner Freundin? Ist das Video vielleicht doch irgendwie verwertbar? (Sie hat keinen seiner Ausfälle, außer dem abgebrochenen Überholmanöver, gefilmt… das hat mich schwer geärgert!!) Bin echt kein Moralapostel, aber der Typ hat es an die Spitze getrieben und gehört auf's Fahrrad oder in die Bahn… (nichts gegen Radfahrer, wir kamen grad vom Radon Bikes in Bonn und hatten eines im Kofferraum)

Vielen Dank für's lesen!!

...zur Frage

Nachbar lässt Haupt-Haustür immer offen!

Hallo,

mein Partner und ich leben in einem Zweifamilienhaus in der unteren Wohnung. Über uns wohnt ein junges Ehepaar, frisch verheiratet. Wir sind dort erst Anfang des Jahres eingezogen.

Schon seit wir eingezogen sind ist es so, dass die Haupt-Haustür (also die "große" Türe zum Flur) stets offen steht. Damals dachten wir, es wäre nur eine schlechte Angewohnheit, weil unsere Wohnung lange leer stand (vorher Messies, dann Kernsanierung).

Unsere Wohnungstüren sind einfache, billige Holztüren (einmal gegen getreten ist die offen). Durch die stetig offene Haupt-Haustür entstehen Probleme zum Beispiel wenn es regnet. Durch die offene Tür regnet es rein in den Flur und unsere Wohnungstür hat dadurch schon Feuchtigkeit gezogen und ist aufgequollen (sie klemmt jetzt und ich muss immer kräftig gegen treten damit sie aufgeht). Außerdem ist das Laminat, welches an die Fliesen im Flur grenzt, auch schon etwas hoch gegangen.

Wir haben schon am Anfang überlegt, was wir tun sollen. Bis wir zu der Hochzeit der Nachbarn eingeladen waren.. Der "Mann" erzählte uns dann nämlich, dass sie vorherigen Mietern (weiß nicht ob es die Messies waren oder noch die davor) schon diverse Probleme mit der Wohnungstür hatten. Die alten Nachbarn haben nämlich Zettel an die Tür geklebt usw. dass die Türe bitte geschlossen bleiben soll (also das, was wir im ersten Schritt auch getan hätten). Da erzählte er, so proletenhaft wie er nunmal ist, dass ihn das ja nur noch mehr ermuntert hätte, die Türe offen zu lassen und ihn das halt nicht interessieren würde, ob da offen ist oder nicht und wenn er die Tür offen lassen wollen würde, wäre das eben so.

Hinterher, ich weiß nicht, ob es ihm bewusst wurde was er da sagte, meinte er nur, dass wir sagen sollen, wenn uns etwas stört.

Seine Aussage hat uns nun dazu gebracht, eben keine Zettel an die Tür zu kleben (weil die ja nach eigener Aussage erfolgreich ignoriert werden).

Wir kamen nun auf die Idee, einen Türschließer zu "beantragen"! Also so ein Türbeschwerer, der die Tür automatisch ins Schloss zieht.

Mit der Begründung, dass die Tür bei uns Feuchtigkeit zieht, bald wird es Winter und es zieht kalte Luft rein, Einbruchgefahr, etc. Uns stört nämlich am meisten, dass die Türe auch nachts offen ist. Mein Partner arbeitet Schicht und wenn er nachts um 2 von der Arbeit heim kommt ist es sehr oft so, dass die Türe offen steht. Auch wenn wir am Wochenende mal erst nachts heim kommen (3-4 Uhr) steht sie oft offen. Sowas geht garnicht.

Also. Die Türe steht wirklich IMMER auf. Nicht "ich hab sie mal vergessen zu zu machen" sondern "ich lasse sie generell auf weil ich einfach so proletenhaft bin".

Wenn eingebrochen werden würde, das würde im Leben keine Versicherung bezahlen!!!

Und wir haben genug "teures" was man klauen könnte, also uns würde dadurch schon entsprechender Schaden widerfahren.

Könnte man hierfür die Miete kürzen?

Der Vermieter ist sozusagen mit den beiden befreundet. Der Typ von oben ist sein "Hausmeister".

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?