Nachbar will, dass wir Rasen mähen

5 Antworten

Die Sache ist relativ einfach: Ihr habt im Mietvertrag überhaupt nichts stehen, dass ihr zur Gartenarbeit verpflichtet seid und die Hausordnung gibt diesbezüglich auch nichts her.

Wie sieht es in den Verträgen der anderen Mieter aus? Wenn diese gleichermaßen nicht zur Gartenpflege verpflichtet sind, ist das tatsächlich Sache des Vermieters, sich um Rasenmähen, Heckenschneiden, Unkraut jäten, Sträucher zurückschneiden zu kümmern. Wenn sie es trotzdem tun, dann aus zweierlei Gründen: 1. weil es ihnen Spaß macht und zweitens, weil sie die Kosten für Gartenpflege, die dann eine Firma übernehmen würde, sparen wollen.

Macht es keiner bleibt dem Vermieter wohl auch nichts anderes übrig, als einen Gärtner oder einen Hausmeisterservice damit zu beauftragen. Vorteil: Die Mieter müssen sich um solche Arbeiten nicht mehr kümmern, dürfen aber trotzdem einen gepflegten Garten genießen. Nachteil: Jeder Mieter muss sich über die Nebenkostenabrechnung an den Gartenpflegekosten beteiligen. Diese können dann, je nach Größe des Gartens bzw. Umfang der Arbeiten, erheblich zu Buche schlagen.

Um diese Kosten zu vermeiden, bitten Euch die anderen Mieter, doch dabei mit zu helfen. Ihr könnt Euch aber auf stur stellen. Das geht auf jeden Fall zu Lasten des Hausfriedens, aber machen können sie auch nichts.

(Übrigens: Bei Kosten der Gartenpflege müssen alle mit zahlen. Auch solche Mieter, die den Garten weder nutzen noch wirklich wahrnehmen.)

Du schreibst "...bitten Euch die anderen Mieter, doch dabei mit zu helfen". Das stimmt so nicht ganz: Es hieß, wir seien dann dran. Kein Bitte, keine Frage, ob es uns da passt oder wir helfen möchten. Es klang quasi wie ein Befehl. Wir werden jetzt auf einen Mähplan pochen: Wenn nachvollziehbar jede Partei gleichermaßen dran kommt, ist das in Ordnung (noch zweifeln wir daran). Und bei so einem Plan lässt sich auch vorausschauend planen und es gibt nicht nur einen Mieter, der unnachvollziehbar bestimmt, wer was wann zu tun hat. Ich denke, das ist die fairste Lösung.

@Colibriiii

Ob ihr dran seid oder nicht, ober ihr überhaupt was machen müsst, das bestimmen nicht die anderen Mieter, sondern allein der Mietvertrag mit ggf. angeschlossener Hausordnung.

Nur dann können Euch die Nachbarn "auffordern" und nur dann müßt ihr Euch ggf. in einen Mähplan o. ä. einordnen lassen. Alles andere wäre freiwillig. Wenn ihr das Gefühl habt, es wäre besser für das Zusammenleben, dann macht mit, ansonsten, wenn nicht vertraglich festgelegt, lasst es sein.

Klar, die Nachbarn wollen die Arbeit lieber auf viele Schultern verteilen als selbst soviel machen zu müssen, um es schön zu haben. Richtig ist, laut Mietvertrag seid ihr dazu nicht verpflichtet. Was also machen?

Wenn ihr den Garten nicht nutzt, euch aber trotzdem freut, dass es grünt und blüht und gepfelgt aussieht - dann solltet ihr einen Kompromiss finden. "In einem Monat dran zu sein" ist dann keine Lösung. Denn jemand teilt das dann ja ein. Die anderen Pateien haben sicher jemanden, der "die treibende Kraft" ist. Mit der Person solltet ihr mal reden und mitteilen, dass ihr den Garten nicht nutzen könnt/ wollt. Dann gibt es bestimmt ein paar Arbeiten, die dein Freund auch machen kann, wenn er da ist. Das Heckeschneiden war sowas, es gibt mehr davon.

Versucht also einen Kompromiss zu finden. Die anderen wissen vermutlich auch noch gar nicht, dass ihr euch nicht in den Garten setzen wollt.

Sitzen kann man da eigentlich gar nicht. Aber eine Nachbarin hat doch viele ihrer Blumenkübel stehen und sie geht dort immer eine Runde mit dem Hund. Bei den anderen nutzen die Kinder den Vorgarten gern. Und ich finde ja Gärten mit Wildblumenwiese schön, die eher selten gemäht wird, aber da fragt mich ja auch keiner...

Wenn ihr es einfach haben wollt, beteiligt Euch.

Müssen müßt ihr nicht. Das hätte im Mietvertrag stehen müssen.

Wenn Ihr es nicht macht habt ihr zwei Möglichkeiten. Klingeln untersagen, nicht auf Einladungen eingehen.

Vom Vermieter verlagen, eine Regelung zu treffen.

Egal was ihr macht, Ihr seid die "Dummen"

Ja, so wird es wohl laufen. Ich denke, wir werden auf einen Mähplan pochen, auf dem alle Parteien vermerkt sind,  das wäre nur fair und man kann sich auf lange Sicht auf Termine einstellen. Zur Not frage ich mal im Freundeskreis, ob jemand helfen kann, und belohne das mit einer Einladung zum Essen oder so :)

klingt vernünftig und ist gerecht

Wenn es im Mietvertrag steht habt ihr das zu tun. Ansonsten nicht. Im sinne des Hausfriedens wäre natürlich gut es zu tun - jedoch nach einem Plan, welche alle Parteien gleich trifft und nicht nur wenige. Das fordern eines Plans damit man sehen kann wer was wo macht dürfte im Rahmen des möglichen liegen

Nun, ich kann es nicht machen, weil ich danach direkt ins Krankenhaus fahren und mir eine Spritze holen könnte. Mein Freund ist oft weg. Ich wüsste also nicht, wie wir das realisieren wollen und einen Gärtner möchte ich mir jetzt nicht leisten müssen. Naja, vielleicht sollten wir es genau so sagen...

Macht mit dem Vermieter einen Mähplan und lass dir vom Arzt ein Attest ausstellen das du wegen Heuschnupfen diese Arbeit nicht übernehmen kannst.

Dann versuch mit den anderen Mietern zu klären wer das Mähen für euch übernehmen würde. Kannst ja gegen den Putzdienst tauschen oder eines der etwas älteren Nachbarskinder fragen ob die das gegen ein Taschengeld übernehmen würden.

Wenn das gar nicht klappt dann soll der Vermieter einen Hausmeister ernennen und der kümmert sich dann darum. Kostet dann eben alle Mieter ein paar Euro.

Ich glaube, dem Vermieter ist das alles egal, das müssen wir schon unter uns klären. Momentan tendiere ich dazu, auf den Mähplan zu bestehen und dann jemanden aus dem Freundeskreis zu fragen, für den ich dann schön koche, während er mäht. Auf Nachbarskinder möchte ich mich nicht verlassen, vor allem auch möglichst Distanz zu allen Nachbarn halten (Man sieht ja, wo das sonst hin führt), daher auch keine Putzdienst-Tauscherei (obwohl das ein sehr guter Vorschlag ist und ich den auch in Erwägung gezogen hätte, hätte man mal gefragt, ob wir uns denn an der Gartenarbeit beteiligen wollten). Also vielen Dank, tolle Vorschläge, in gutem Umfeld super umzusetzen, aber nach dem Schlag möchte ich das mit den hiesigen Nachbarn einfach doch nicht mehr.

Was kann man gegen nicht soziale Nachbarn machen?

Ich wohne nun seit mehreren Monaten in meiner neuen Wohnung, welche sehr hellhörig ist. Im Mietvertrag wird deutlich geschrieben, dass die Ruhezeiten zu wahren sind (12-15 und 22-06 Uhr). Leider haben wir im Haus eine Mietpartei, welche meine Nachbarn sind, welche das ganze Haus terrorisiert. Bei der Mietpartei handelt es sich um ein Pärchen, welches bei meinem Einzug ohne zu Fragen meine Waschmaschine (im Waschkeller) benutze, bis ich diese erwischt hatte. Nachdem ich diese angezeigt hatte wurde ich beleidigt und mir wurde auch gedroht. Das haben andere Mieter mitbekommen und haben (wie ich auch) eine Beschwerde bei der Hausverwaltung eingereicht. Die Partei hatte auch schon eine fristlose Kündigung, doch diese wurde nach Eigentümerwechsel und Verwaltungswechsel wieder zurück gezogen. Nun hat diese Partei die 2. Abmahnung schon und es war eine kurze Zeit echt leise bei denen. Doch nun geht es wieder alles los... Mehrmaliges Türenknallen der Wohnungstür und auch innerhalb der Wohnung (insbesondere innerhalb der Ruhezeiten), lautes Streiten, lautstarkes Staubsaugen (Sie eckt an alles an und saugt doch wirklich im Bad die Fliesen an der angrenzenden Wand zu mir...). Was auch jedem hier im Haus auffällt ist, dass diese Leute einfach den Müll nicht trennen. Unser Müll ist immer überfüllt, weil von denen die Plastikflaschen und Papierverpackungen im Müll landen. Nun möchte ich wissen, was ich dagegen machen kann? Ich führe auch wieder eine Lärmliste und hatte auch schon mehrmals diese bei der Verwaltung eingereicht, doch diese teilt mir immer mit, dass das kein Kündigungsgrund ist und das diese Partei sich nurnoch eine Sache leisten muss( Sprich: lauter Streit nach 22 Uhr) damit ihnen FRISTGERECHT gekündigt wird. Wir hatten mit den anderen Parteien auch schon ein Schreiben verfasst, in dem alle Mängel aufgezählt werden und jeder hat unterschrieben, dass es mit dieser Partei nicht möglich ist in Harmonie zu leben. Was kann ich noch machen :(?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?