Nach der Anzahlung aus dem Kaufvertrag doch austreten?

3 Antworten

  1. Ein Rechtsgeschäft hier Kaufvertrag wird nicht mit der Anzahlung begründet, sondern mit einer beiderseitigen gleichlautenden Willenserklärung (ich verkaufe Dir das Auto wie gesehen für 3.000 Euro, ja ich nehme das Angebot an. Damit ist ein verbindliches Rechtsgeschäft entstanden)
  2. Die Anzahlung bildet einen Teil der Erfüllung aus dem Rechtsgeschäft
  3. Durch die Übergabe erfolgt die Erfüllung des Rechtsgeschäft durch den Verkäufer, der die Ware samt Papiere je nach Vereinbarung zb. zug um zug gegen Bezahlung erfüllen kann
  4. Ein Wiederruf oder Rücktritt vom Kaufvertrag ist zu keiner Zeit möglich, außer der Verkäufer räumt freiwillig ein Rucktrittsrecht ein oder es bestehen rechtliche Mängel am Kaufvertrag bzw Sachmängel an der Ware die bei Abgabe der Willenserklärung verschwiegen wurden

Du hast also ausschließlich die Möglichkeit einen weiteren Teil des Betrages zu bezahlen um in den Besitz der Papiere bzw des Fahrzeug zu kommen. Außerdem bist du verpflichtet deinen Teil des Rechtsgeschäft vollständig wie vereinbart zu erfüllen

Nein dabei liegt keine Verletzung vor. Wenn ihr vereinbart habt das du das Auto erst bekommst wenn du die gesamte Summe bezahlt hast dann muss er das Auto auch nicht rausgeben bevor du das nicht gemacht hast.

Danke für die Antwort. Es geht aber nicht um das Auto, sondern um die Papiere. Ich habe die Anzahlung gemacht, somit das Auto gekauft. Jetzt kann der Verkäufer von mir die ganze Summe vordern. Aber der kann "meine" Papiere und meinen Schlüssel nicht behalten.

@Simon8137

Ihr werdet das gleiche sicherlich auch für die Papiere und die Schlüssel vereinbart haben, dort gilt dann das selbe.

Du meinst, dass Du den Kaufvertrag verletzt, das wäre richtig, denn Du willst die Papiere vor der Bezahlung. Wer die Papiere hat ist Eigentümer, merkst Du etwas?

Danke für die Antwort. So einfach ist es nicht. Wie gesagt, mit der Anzahlung ist ein Kaufvertrag zustande gekommen. Also das Auto ist meinz ob ich es abgeholt habe oder nicht

@Simon8137

Tut mir leid dich zu korrigieren. Aber zwischen Besitz und Eigentum besteht ein Unterschied. Eigentümer bist du noch nicht und kannst somit auch keine Herausgabe verlangen. Ein Vertrag erfordert schließlich Erfüllung von beiden Seiten, also musst du deinen Teil auch erfüllen.

Und die Herausgabe des Briefes erfolgt regelmäßig erst nach der Bezahlung.

@Simon8137
Wie gesagt, mit der Anzahlung ist ein Kaufvertrag zustande gekommen.

Irrtum, der Kaufvertrag ist nicht durch die Anzahlung sondern durch gleichlautende beiderseititge Willenserklärung entstanden, diese kann formlos zb. auch mündlich oder auf einem Dokument das von beiden unterzeichnet wurde, entstanden sein. Die Anzahlung ist gleichermaßen eine Art Sicherheitsleistung, die nicht erforderlich ist, aber bestätigt das der Käufer das Fahrzeug in jedem Fall abnimmt und gleichzeitig damit einen Teil seiner Verpflichtung aus dem Vertrag erfüllt.

"Wer die Papiere hat ist Eigentümer"

Nein.

Wer die Kaufsumme vollständig bezahlt hat ist der Eigentümer.

@sumi79
Wer die Kaufsumme vollständig bezahlt hat ist der Eigentümer.

Auch das ist nicht sicher.... Eigentümer ist der dem die Eigentumsrechte übertragen wurden.

Wenn ich ein Auto kaufe und bezahle und es meienr Frau schenke, dann ist sie die Eigentümerin. Sollte sie das iregendwann mal beweisen müssen, hilft ihr dann wohl nur ein Schenkungsvertrag, ansonsten könnte ich allein die Eigentumsrechte durch Kaufvertrag und Zahlungsbeleg nachweisen obwohl meine Frau rechtmäßige Eigentümerin ist.

@RudiRatlos67

"Wenn ich ein Auto kaufe und bezahle und es meienr Frau schenke..."

In dem Fall müssen Sie die Reihenfolge berücksichtigen.

1. Sie kaufen ein Auto und erwerben die Eigentümerrechte auf das Fahrzeug.

2. Sie übertragen diese Techte an Ihre Frau.

Das sin zwei voneinander komplett getrennte Prozesse.

Im allgemeinen haben Sie aber natürlich recht.

Der Eigentümer ist wem die Eigentümerrechte auf welche Weise auch immer übertragen wurden.

Was möchtest Du wissen?