Muss Vermieter über die Höhe der Nebenkosten informieren?

5 Antworten

Auch neu aufkommende BK dürfen umgelegt werden. Es reicht ganz allgemein, dass im Mietvertrag steht, dass der Mieter die Betriebskosten zahlt. Es ist keine Auflistung und kein Verweis auf die BK-Verordnung (mehr) notwendig, so der BGH.

Für mich steht noch eine Frage im Raum: Wer hat diese Arbeiten bisher durchgeführt? Der / ein Hausmeister oder waren lt. Hausordnung / Mitvertrag die Mieter dazu verpflichtet?.

Sollte Letzteres zutreffen, benötigt für diese Mietvertragsänderung der Vermieter die Zustimmung (schriftlich!) jedes einzelnen Mieters. Der Mietvertrag darf nicht einseitig geändert werden.

Hat bisher der Hausmeister das gemacht, wurden die entspr. Kosten über ihn umgelegt. Da darf der Vermieter das durchaus anders organisieren indem er künftig eine externe Firma (Dienstleister) beauftragt. Das könnte u. U. sogar preislich günstiger ausfallen

Die Winter-, Garten- und Hofarbeiten könnten auch die Mieter übernehmen, dann kostet es nichts.

Du schreibst nicht, wie das bisher war.

Wenn die Kosten für solche Arbeiten bisher nicht im Mietvertrag stehen, müssen sie nur bezahlt werden, wenn eine entsprechende Betriebskosten-Erhöhung erfolgt. Diese kann erstmal eine Pauschale sei, die dann am Jahresende abgerechnet wird.

Diese Pauschale kann am Jahresanfang festgelegt werden, als Betrag.

Da dein Vermieter nicht vorher wissen kann wie das Wetter im kommenden Jahr sein wird (Schnee, Glatteis, viel oder wenig Regen - davon abhängig Gartenarbeiten) lassen sich der Arbeitsaufwand und die Kosten schlecht vorher berechnen.

Umlegen kann der Vermieter nur die Pflegearbeiten, Reparaturen und Verschönerungs- / Erhaltungsarbeiten gehen auf Kosten des Eigentümers.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Sollte Letzteres zutreffen, benötigt für diese Mietvertragsänderung der Vermieter die Zustimmung (schriftlich!) jedes einzelnen Mieters. Der Mietvertrag darf nicht einseitig geändert werden.

Meinst du diesen Satz? Da darfst du getrost in der Rechtsprechung nachlesen. Es ist so.

Sofern die Umlage von Betriebskosten im MV vereinbart ist, kann er die Kosten für Gartenpflege künftig ansetzen, auch wenn er das bisher nicht getan hat.

Die Höhe der Kosten ist vorab nicht kalkulierbar, daher werden die Kosten auch im MV nicht exakt beziffert. Aber sie müssen natürlich belegbar sein und der Vermieter hat bei der Auswahl des Anbieters die Wirtschaftlichkeit zu beachten.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?