Muss Mieter den Vertreter (Makler) des Vermieters in Wohnung lassen?

5 Antworten

Selbstverständlich darf der Vermieter einen Bevollmächtigten mit Wahrnehmung seiner Interessen beauftragen und das ihm übertragene Besichtigungsrecht n. § 809 BGB sogar auf Kosten des M gerichtlich durchsetzen.

In diesem Fall lässt er es einfach: Wenn der M die Mängelbeseitigung verhindert, muss der VM keine Abhilfe mehr schaffen und etwaige Mietminderungen wären als Mietschulden einklagbar oder berechtigen zur Kündigung :-O

Was der M von seinen Bevollmächtigten hält, darf ihm völlig egal sein :-O

G imager761

Das Verhalten des Mieters ist irrational. Er zeigt einen Mangel an und will natürlich, dass dieser beseitigt wird, mindert womöglich sogar die Miete. Andererseits verwehrt er dem vom Vermieter Beauftragten den Zutritt. Das allerdings ist widerrechtlich. Er ist verpflichtet zum Zweck der Instandhaltung der Mietsache Zutritt zu gewähren. Wen der V. beauftragt ist allein dessen Entscheidung, der Mieter hat das nicht zu befinden. Der V. könnte den Zutritt einklagen und den Mieter für sämtliche Unkosten ersatzpflichtig machen.

Korrekt ... DH

Folgende Verhaltenstipps helfen gegen zudringliche Vermieter oder Makler:

Nicht angemeldeten Besuchern sollte man ohne Diskussionen den Zutritt verweigern. Lassen Sie nur die Personen in die Wohnung, die für den Zweck der Besichtigung erforderlich sind.

Bei einer Mängelbegutachtung hat zum Beispiel der Makler nichts zu suchen. Wer Ihnen nicht vorgestellt wird, darf nicht mit in die Wohnung. Notieren Sie sich Name und Funktion aller Personen. Die Besichtigung muss sachbezogen sein. Wenn ein Schimmelfleck im Bad begutachtet werden soll, können die anderen Räume verschlossen bleiben. Nichts verhandeln, nichts unterschreiben! Wenn der Vermieter ein Schriftstück mitbringt, kann er es Ihnen auch da lassen, so dass Sie sich beim Mieterverein Rat holen können. Wenn ihre Wohnung verkauft werden soll: Sagen Sie klar und deutlich, dass Sie auf keinen Fall ausziehen wollen und als Mitglied des Mietervereins über Ihre Rechte informiert sind. Käuferabschreckung ist unzulässig, sachliches Informieren ist zulässig. Daher können Sie Kaufinteressenten ruhig auf die vorhandenen Mängel hinweisen. Ist absehbar, dass in nächster Zeit mit häufigen Besuchsterminen zu rechnen ist, kann man sich viel Stress ersparen, wenn man dem Vermieter beispielsweise mitteilt, dass man ab sofort einmal wöchentlich für zwei Stunden zur Verfügung steht. Der Berliner Mieterverein hält dazu einen Musterbrief bereit.

www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm0406/040628.htm

Meiner Meinung nach darf der Makler das,wenn er eine Vollmacht hat.

@johnnymcmuff

Weshalb der Meinungswechsel? Eben haben Sie noch geschrieben ein Makler hat hier nichts zu suchen?

@DonFredericus

Richtig:

Bei einer Mängelbegutachtung hat zum Beispiel der Makler nichts zu suchen. Wer Ihnen nicht vorgestellt wird, darf nicht mit in die Wohnung. Notieren Sie sich Name und Funktion aller Personen.

Kein Meinungswechsel sondern Zusatz!

Was hat denn ein Makler mit einem Mietmangel zu tun?. Dafür ist entweder ein Handwerker oder ein Gutachter zuständig. Das sollte der Vermieter dir erst einmal erklären.

Danke :D

Viel gute Antworten bis jetzt, aber diese zeigt, dass auch mitgedacht wird!

Ob der Mieter dem Makler vertraut oder nicht ist unwichtig. Er hat einen Mangel gemeldet und möchte diesen behoben haben.

Der Vermieter beauftragt mit der Besichtigung eine Person seines Vertrauens, basta.

Läßt der Mieter den Makler nicht in die Wohnung soll er mit dem Mangel selig werden.

Was möchtest Du wissen?