Muss mein Bekannter den Schaden aus eigener Tasche zurückzahlen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Haftpflichtversicherung des Autos zahlt für alle Schäden, die aus dem betrieb des Autos entstehen, also die Schäden am fremden Auto und auch eventuell auch das Schmerzensgeld. Das muss in der Höhe aber erstmal durch einen Gerichtsentscheid festgelegt werden.

Eventuell tritt die Versicherung dann an dich heran und versucht es von dir zu erhalten, denn der Verursacher bist du. Dafür hat man im Allgemeinen eine Privathaftpflichtversicherung, die das dann an deiner Stelle trägt.

Deine Krankenhauskosten und alle Folgekosten trägt die Berufsgenossenschaft. Die Krankenkasse hat mit Wegeunfällen nichts zu tun. Das Zauberwort "Wegeunfall" sollte genügen. Wenn die BG noch nichts davon weiß, selbst melden.

Wenn Versicherungen jemanden in Regress nehmen, dann den Verursacher, der bist aber du. Wenn du nicht Privathaftpflichtversichert bist, dann können das schon mal erhebliche Beträge sein.

Ach so, Nachtrag: Den Schaden am Auto deines Freundes musst, vom Verursacherprinzip ausgehend, du bezahlen.

Du bist gefahren, du hast den Unfall verschuldet, du haftest.

Es sei denn, deine private Haftpflichtversicherung tritt dafür ein. Die haftet zum Beispiel bei grober Fahrlässigkeit aber nicht mehr. Dann bist du selbst in der Haftpflicht, soll heißen du zahlst aus eigener Tasche.

@romar1581

"Die haftet zum Beispiel bei grober Fahrlässigkeit aber nicht mehr." was für einen doppeldeutigen Blödsinn hab ich da geschrieben!

Eindeutig ist: haftet nicht bei grober Fahrlässigkeit.

Den Schaden des Unfallgegners bezahlt die KFZ-Haftpflichtversicherung dessen, der Schuld am Unfall hat. Außnahme: Er hat eine Versicherung abgeschlossen, bei der NUR der Versicherungsnehmer das Auto fahren darf (ist kostengünstiger). Außerdem ist zu beachten, wie hoch dei Deckungssumme der KFZ-Haftpflichtversicherung ist. Bis zu dieser Summe tritt die Versicherung ein. Was darüber geht, muss der Versicherungsnehmer selbst bezahlen. Die Deckungssumme ist meist (je nach Versicherung) zwischen 2 und 7 Mio. €.

Ergänzung: Wenn der Fahrzeughalter (Dein Bekannter) eine Vollkaskoversicherung hat, wird von dieser der Schaden an seinem eigenen KFZ übernommen. Außer, Du hast vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt (telefoniert ohne Freisprecheinrichtung usw.).

Es kommt darauf an, ob Du als nicht Eigentümer des Wagens das Auto auch wirklich fahren durftest. Die meisten Kfz VS halten im Vertrag eine Klausel fest, wo drin steht, ob noch andere Personen das Auto nutzen, ob sie über 23 oder darunter sind. Danach richtet sich dann auch die jährliche Prämie die der Halter zahlt. Würde ich abklären. Denn danach richtet sich auch, wer die Entschädigungen zahlen muß.

die Frage ist schwierig...scheinbar warst du ja schuld...erstmal bezahlt die versicherung alles bis meist 10 mio schadenssumme...aber...jetzt muss man in die Police schauen...wer war darin eingetragen das er das auto fahren darf...wenn du da nicht drin stehst sonderen nur der besitzer allein siehts schlecht aus....das könnte echt teuer für ihn werden...warte erstmal ab...

Was möchtest Du wissen?