Muss man wenn man "Wählen" geht seinen Namen angeben od. ist das anonym?

5 Antworten

Du musst deine Wahlbenachrichtigung abgeben oder dich bei Verlust mit einem amtlichen Dokument ausweisen. So wird verhindert, dass jemand mehrmals wählt. Dann bekommst du den Wahlzettel, denn kennzeichnest du anonym in der Kabine, faltest ihn zusammen und steckst ihn in die Urne. So ist die geheime Wahl gewährleistet. Auf die Verwendung von Umschlägen wird heute meist verzichtet, außer bei der Briefwahl.

Wenn du Bundestags-, Landtagswahlen etc. meinst, die sind anonym, du kreuzt einfach was auf einem oder mehreren großen Zetteln an und wirfst die Zettel dann in eine Art Kiste. Was aber schon registriert wird, ist, ob du wählen warst oder nicht (damit kein anderer in deinem Namen wählt.)

Du bist im Wählerverzeichnis registriert und musst Deine Wahlbenachrichtigung abgeben bevor Du einen Stimmzettel bekommst. Damit wird sicher gestellt, dass jeder nur einmal abstimmt und nur dazu berechtigte wählen. Die Wahl selbst, also wo Du Dein Kreuz machst, ist natürlich anonym.

Um den Wahlzettel zu empfangen, muss man sich ausweisen. Das geschieht mit der zugeschickten Wahlkarte oder mit dem Perso. Die Angaben werden dann mit dem im Wahllokal vorliegenden Wahlregister abgeglichen.

Nach dem Empfang des Wahlzettels, geht es dann anonym weiter

du musst dich identifizieren lassen.Aber danach beim eigentlichen wählen, bleibst du anonym

Was möchtest Du wissen?