Muss man sich beim staatlichen Drogenscreening (für MPU) komplett ausziehen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Max

Aus diesem Grund will ich auch zu 100% sicher gehen, dass ich die Unterhose anlassen kann.

die Unterhose kannst du anlassen.

die Gefahr des Entdeckt werden kennst du ja schon selber.

Viel Glück

danke für den Stern

die sind nicht dumm, da hilft dir allenfalls fremdurin in deine blase vor der abgabe füllen, das tut aber richtig weh.

Die Urinabgabe erfolgt unter Sichtkontrolle - und die Gutachter (er)kennen solche Fake-Pim.mel inzwischen.

Bei einem Haarscreening fällst Du sowieso auf.

"Genieß" also ruhig weiter - ohne Führerschein!

Dass die Urinabgabe unter Sichtkontrolle abläuft ist selbstverständlich, und wenn ich die Boxershorts nicht ausziehen muss, bin ich mir sicher, dass er auch den Fake-Penis nicht erkennt, ich habe mir nicht so ein 0 8 15 Plastik-Penis von Orion gekauft sondern einen sehr authentischen Penis der nach realem Vorbild aus Silikon geformt wurde. Falls es dich interessieren sollte mal der link:

http://shop.cleanu.de/epages/61559281.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61559281/Products/087002

und wenn ? >komplett ausziehen?< was hast du zu verbergen ? solche "kleinlichkeiten" kommen nicht weg, eine gute -einstellung- erst drogen naschen, jetzt pingelig sein, das muss weh tun

Ich bin nicht pingelig sondern suche nach einer guten Lösung für mich, dass ich meinen geliebten Graskonsum nicht einstellen muss :D

KIFFER SIND GENIESSER ;)

@Max21Berlin

dann hast eine sehr gute bildung >KIFFER SIND GENIESSER ;)< und die nennt sich einbildung, und so was ist krankhaft, sollte man dich hier noch für betrug unterstützen, >einer guten Lösung für mich, meinen geliebten Graskonsum< nein danke, falls du einen fs hast, hoffentlich bekommst du den nicht wieder, so was nennt man "du bist eine gefahr im straßenverkehr"

Die nehmen dir eher Blut ab oder nehmen eine Haarprobe ;D
Da nützt dir dein Fake-Pimmel rein garnix.

Die nehmen dir eher Blut ab

bestimmt nicht, lol

@ginatilan

Niemals werden die das.... Wenn ich mich für ein Urinproframm bewerbe, dann nehmen die auch Urin...

@Max21Berlin

Blut wird niemals bei Abstinenznachweisen genommen

Kein Geld für MPU, Alternative gesucht!

Hi Leute,

ich habe vor kurzem eine Verkehrskontrolle gehabt und war zum Teil schockiert über die Ereignisse.

Folgendes:

Ich bin aus gesundheitlichen Gründen Cannabis Konsument. Seit ungefähr 3 Jahren habe ich große Probleme mit dem Gehirn, Nerven- und Immunsystem. Nach unzähligen Tests ohne Ergebnisse und Medikamente die das ganze noch schlimmer gemacht haben, habe ich mich dazu entschieden Cannabis zu konsumieren. Je nachdem wie stark die Symptome sind, nehme ich entweder CBD- Öl oder rauche 50mg Cannabis mit einem Verdampfer (Vaporizer). Nachdem Rauchen mache ich 4- 5 Tage lang eine Pause.

Ich habe eine "Dosis" geraucht und habe mich nach ca. 5- 6 Stunden ans Steuer gesetzt und wurde kontrolliert. Zu dem Zeitpunkt war ich auf jeden Fall nüchtern, da meine Freundin dabei war und ich mir dieser Verantwortung bewusst bin.

Dem Alk- Test habe ich mit reinem Gewissen eingewilligt, da ich kein Alkohol trinke. Dann ein riesen Schock - 0,1 Promille. Daraufhin sind die Polizisten verständlicher Weise misstrauisch geworden. Am Ende musste ich erst diverse Tests machen (gerade Stehen - hat sehr gut geklappt, 30 Sekunden zählen - 29 gezählt usw.). Letztendlich haben mich nur meine Pupillen "verraten".

Folgendes weiß ich:

Verhandlung und höchstwahrscheinlich auch MPU wegen dem Rest- THC

Meine frage an euch:

Da ich vor kurzem Umgezogen und nur Aushilfe bin, komm ich gegen Ende des Monats immer ins Schwitzen.

Die MPU wird ca. 1500- 2000 Euro kosten mehr als die hälfte des Jahresgehalts.

Könnte man eventuell dem Richter eine Alternative vorschlagen wie z.B regelmäßige Drogen- Screenings, Führerscheinverbot verlängern oder im schlimmsten Fall kleine Haftstrafe?

Ich bin für vieles bereit, aber soviel Geld kann ich momentan wirklich nicht bezahlen.

Vielen Dank für eure Antworten! :)

...zur Frage

Fahrerlaubnisverordnung; Verzichtserklärung; MPU

Hallo,

ich bräuchte euren fachmännischen Rat zu 'ner Angelegenheit bezüglich Fahren unter Btm. Zunächst ein kurzer Überblick:

Ausweislich eines rechtsmedizinischen Gutachtens habe ich Ende letzten Jahren unter Betäubungsmitteln ein Fahrzeug geführt . Ich bin in eine Verkehrskontrolle geraten - laut anwesendem Polizeioberwachtmeister nicht aufgrund von Fahrauffälligkeiten, sondern rein auf willkürlicher Basis - im Laufe der Kontroller spezialisierten sich die beiden Polizisten jedoch rein auf Drogenfahndung. Lange Rede, kurzer Sinn: Zwar bestand ich alle Tests in Bezug auf die relative Fahrtüchtigkeit ohne Probleme, in meiner Venenblutprobe wurden jedoch leider Spuren illegaler Substanzen festgestellt, weswegen die Führerscheinstelle von meiner Nichteignung ein Fahrzeug zu führen restlos überzeugt ist. Ich bekam also vor einigen Tagen Post vom Landratsamt. Eine Zustellungsurkunde vom Landratsamt in der bereits Genanntes - nur etwas komplizierter,geschrieben stand plus eine Verzichtserklärung, durch deren Unterzeichnung ich auf meine Fahrerlaubnis kostenlos, freiwillig und unwiderruflich verzichte.

Im letzten Absatz dieser Verzichtserklärung heißt es wie folgt:

"Meinen Führerschein aller Klassen,

ausgestellt am 12.01.2009 durch die Behörde Führerscheinnummer

gebe ich heute beim Landratsamt ***, etc.pp, ab."

Das Ausstellungsdatum auf meiner Fahrerlaubnis stimmt nicht der dem, in der Verzichtserklärung angegebenem Datum überein. Auf meinem Führerschein steht unter 4b., also dem Ausstellungsdatum, der 31.01.2007 und nicht der 12.01.2009.

Tut das irgendwas zur Sache? Ist der Führerscheinstelle hier vielleicht ein Fehler unterlaufen, an den man bezüglich einer Gegenklage anknüpfen könnte?

Ich danke euch allein schonmal recht herzlich für euer Bemühen und eure Antworten und bin echt schonmal mächtig gespannt auf Beiträge eurerseits:

Liebe Grüße,

Steffi (25)

...zur Frage

Hilfe! Fragen bei ärztlichem Gutachten wegen Drogen?

Hallo

habe ein paar Fragen zum fachärztlichen Gutachten...

Kurz zu meiner Sache: Habe letztes Jahr meinen Geldbeutel in der Disco verloren, der dann im Nachhinein bei der Polizei abgegeben wurde. In diesem befand sich Gras, Spice und ein Teil (habe aber eine Vermisstenanzeige bei der Polizei gemacht, dass ich evtl ablenken kann falls ich ne Ausrede brauche ;) ). Ein paar Monate später wurde bei mir ein Joint in der Tasche gefunden :@

Und bitte kommt mir jetzt nicht mit Aussagen vonwegen man sollte seine Drogen nie in den Geldbeutel stecken oder sich erwischen lassen sowie von Nichtkonsumenten "dann nehm halt keine Drogen" oder "selber schuld" ... Dass macht das ganze auch nicht mehr rückgängig

Vor Gericht habe ich keine Aussage gemacht, weshalb nur der Besitz nachgewiesen werden konnte, jedoch nicht dass ich konsumiere. Deshalb hat die Führerscheinstelle ein fachärztliches Gutachten mit Drogenscreening angeordnet.

Ich habe mich für die PIMA Stuttgart entschieden, hat damit jemand schon mal Erfahrungen gemacht ? Wie sind da die Ärzte ? Bzw. was stellen die in meinem Fall für Fragen ? Hier im Forum gibt es ja viel zu lesen über Fragen bei der mpu aber damit kann ich denke ich weniger anfangen.

Ich sollte ja wahrscheinlich auf keinen Fall den Konsum zugeben, da ich sonst auf jeden Fall ne mpu machen müsste. Ich könnte sagen jemand anderes hat die Sachen in den Geldbeutel getan, aber wie unwahrscheinlich ist es, dass jemand fremdes einen Geldbeutel findet und dort seine Drogen reinsteckt und ihn im Anschluss wieder verliert... Ich wäre euch echt dankbar wenn ihr auf eine annehmbare Antwort kommt, falls der Arzt mich das fragen sollte.

Zudem erhärtet der Joint den Verdacht, dass das Zeug tatsächlich von mir war.

Hab keine Ahnung wie ich das alles erklären soll... Ich hab einfach keine Lust drauf, dass ich 600 Euro für das Gutachten zahle und es dann negativ ausfällt nur weil ich keine plausible Erklärung für das alles habe. Oder sind die da nicht so streng?

Mit den Urintests werde ich denke ich kein Problem haben, da ich schon seit der Verhandlung also seit ca. 2 Monaten nichts mehr geraucht habe

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?