Muss man einen Lottogewinn versteuern?

5 Antworten

Nein, muss man nicht, mit dem Argument, dass es a) unwahrscheinlich ist, im Lotto zu gewinnen und b) noch unwahrscheinlicher, mehr als 1x im Lotto zu gewinnen. Klar, bei der Postbank hast du z.B. je nach Sparkonto teilweise 2,5% Zinsen pro Quartal (nein, ich mache keine Werbung und werde dafür nicht bezahlt) ... bei einer Million wären 2,5% Zinsen 25.000€. Läuft, würde ich sagen. Weiß jedoch nicht, ob es eine maximale Einzahlgrenze bei denen gibt. Falls du also jemals im Lotto gewinnen solltest, schau dir die Angebote mehrerer Banken an und rechne dir das gut durch ;-)

Leider nicht ganz korrekt:

Nein, muss man nicht, mit dem Argument, dass

Lotteriegewinne kein versteuerbares Einkommen im Sinne der Steuergesetzgebung sind. Im Steuergesetz werden Lotteriegewinne einfach nicht erwähnt und deshalb ist der Gewinn - zumindest in Deutschland - ein steuerfreies Einkommen. Wenn man durch Anlage des Gewinns allerdings weiteres Einkommen in Form von beispielsweise Zinsen generiert, sind diese Einkünfte aus Kapitalanlagen dann allerdings steuerpflichtiges Einkommen.

@Zyogen

DH. so ist es korrekt!

@Zyogen

Ah, okay, so, wie oben beschrieben, wurde es mir jedenfalls zugetragen...

@nordlyset

Unter Umständen hat die Wahrscheinlichkeitsrechnung einen kleinen Einfluß darauf gehabt, daß der Gesetzgeber Lotteriegewinne im Steuerrecht nicht erwähnt hat. Ausschließen möchte ich das nicht. Aber unter'm Strich ist es viel einfacher, die Steuer beim Veranstalter der Lotterie zu erheben: Hier werden gleich mal 20% der Spieleinsätze als Steuer fällig und so kommt dann auch eine Menge Geld in die Staatskasse.

In der Schweiz wird eine "Verrechnungssteuer" auf Lotteriegewinne erhoben, diese wird von den einzelnen Gewinnen abgezogen und direkt von der Lottogesellschaft an die Finanzbehörden abgeführt.

Der Gewinn ist steuerfrei, nur die Zinsen muessen versteuert werden. Auf die Bank legen ist sicher nicht sinnvoll bei den heutigen Zinsen reicht das nicht zum guten Leben. Da sollte man sich andere Anlagemoeglichkeiten suchen und vorher gut beraten lassen. Das gibt es auch andere relativ sichere Anlagen oder man kann ganz spekulieren, dann kann man grosse Gewinne machen und zahlt ordentlich Steuern darauf (oder man macht es wie Uli Hoeness).

Etwas anders wird es bei Fernsehgewinnen gesehen. Da faellt einem gleich der Fall von Big Brother ein, der eine Million Gewinner (Sascha S.) musste damals, als er das Geld schon komplett ausgegeben hatte, einen Haufen an Steuern zahlen zahlen und war dadurch hoch verschuldet. Man argumentierte, dass das ja kein reiner Gewinn war, sondern er ja Monatelang dafuer gearbeitet hat eben als Insasse im Big Brother Haus und dass es daher ein Verdienst war und kein Gewinn. Das Argument, dass aber die anderen genauso gearbeitet hatten, aber nichts bekamen, wurde nicht akzeptiert.Und mit 200 000 ist man da auch nicht dabei, das ist schon so die Haelfte des Gewinns, was als Steuer abgeht (Hoechststeuersatz). Bei "wer wird Millionaer" zaehlt es aber noch als Gewinn.

Den Gewinn selbst muss man nicht versteuern, aber die Einnahmen, die sich später daraus ergeben. Wenn man z.B. eine Million auf die Bank legen würde, dann wären das bei sagenhaften 1% Zinsen pro Jahr immer noch EUR 10.000, und wenn man noch weitere Einnahmen als diese hat, wird das steuerlich relevant.

Es wäre allerdings unglaublich dumm, so viel Geld ohne jegliche Beratung zu 1% Zinsen anzulegen. Und wie man von EUR 10.000 im Jahr lebt, kannst du ja mal ausprobieren.

also wenn man 1 million gewonnen hat, muss man dann 200.000€ steuern zahlen?

Lottogewinne fallen nicht unter eine der 7 Einkunftsarten, sind daher also nicht einkommensteuerpflichtig. Man zahlt also 0,- € an Steuern.

achja und ab wann macht man Gewinn?

In dem Moment wo das Geld investiert/angelegt wird und positive Erträge erwirtschaftet. Diese sind dann als Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG) oberhalb des Sparerpauschbetrages von 801,- € im Jahr steuerpflichtig. Liegt der Grenzsteuersatz über 25% so ist die Steuerschuld durch die Kapitalertragssteuer (Abgeltungssteuer) endgültig abgegolten. Liegt der Steuersatz drunter, so sollte die individuelle Veranlagung zur Einkommensteuer im Rahmen der Erklärung beantragt werden (Anlage KAP).

rentiert es sich eine million auf die bank zu legen und von den zinsen zu leben?

Kommt auf das Anlagemodell an. Es gibt Modelle mit und ohne Kapitalverzehr. Festverzinsliche Anlagen sind nicht so dolle im Moment, man gleicht mit den Erträgen i.d.R. maximal den Kaufkraftverlust durch die Inflation aus.

Eine ganz wesentliche Information verschweigst Du uns: Wo lebst Du? In Deutschland sind Lottogewinne nicht steuerpflichtig. Wie die Situation in anderen Ländern ist, muß man individuell prüfen. Von der Schweiz weiß ich beispielsweise, dass dort auch auf Lottogewinne Steuern anfallen. Von Österreich liegen mir keine Infos vor.

Was möchtest Du wissen?