Muss man ein Erbe offiziell ausschlagen, wenn man es nicht will?

10 Antworten

ja war bei uns genauso.

9 kinder haben das erbe ausgeschlagen.

und wenn du im ausland wärst, hier aber noch gemeldet, dann sollte man schon jemanden haben, der in den briefkasten mal reinschaut.

aber wenn du ein erbe nicht ausschlägst, aus welchen gründen auch immer, könnte es passieren, dass du erbe von schulden wärst.

Die Frist zur Ausschlagung beginnt erst mit Kenntnis des Erbfalls zu laufen. Man kann also nicht so einfach Erbe von Schulden werden.

@dafee01

aber wenn ein verwandter stirbt, der einem was zu erben hinterlässt, dann wird man in der regel schon von wem in kenntnis gesetzt.

es sei denn, es war ein sehr entfernter mensch, ansonsten kann man sich das kaum vorstellen, nix von zu hören.

Wenn du das Erbe nicht willst, musst du es ausschlagen, soviel ich weiß innerhalb einer Frist von 6 Wochen. Ansonsten gilt das Erbe als angenommen. Die Ausschlagung kannst du beim Nachlassgericht vornehmen. Es ist auch kein Problem, wenn du im Ausland bist und nichts von dem Erbfall weißt. Die Frist beginnt erst zu laufen, wenn du Kenntnis von dem Erbe hast.

Wichtig ist, das man das Erbe/Erbanspruch innerhalb der vorgegebenen Frist ablehnt.

Sofern das Testament dem Gericht vorliegt, einfach einmal hingehen und nach dem Stand der Dinge fragen.

ja,man muß es offiziell ablehnen,sogar falls vorhanden auch die Enkel auch wenn sie noch minderjährig sind.Dann muß der erbende Elternteil das mitmachen.

Wenn das Erbe nicht binnen der Ausschlagungsfrist ausgeschlagen wird, gilt es als angenommen. Bei einem Erbfall während eines Auslandaufenthalts, verlängert sich die Ausschlagungsfrist, geht aber auch nicht ewig.

Was möchtest Du wissen?