Muss man bei Hausverkauf den Darlehn weiter zahlen?

3 Antworten

Im Kaufvertrag wird üblicherweise einmal der Kaufpreis vereinbart und außerdem die Frage der Entrichtung des Kaufpreises. Beispiel: Der Kaufpreis soll 200.000 € sein, und auf dem Haus ruht eine Grundschuld, für die noch 50.000 € zu zahlen sind. Dann kann vereinbart werden, dass der Käufer den vollen Kaufpreis für ein schuldenfreies Haus zahlt oder in diesem Beispiel 150.000 € unter Anrechnung der Grundschuld zahlt. Bis zum Verkauf musst Du den Kredit aber weiter bedienen, so, wie Du es mit der Bank vereinbart hast.

Na wenn dieses Darlehen auf euch läuft, dann seit ihr auch für die Tilgung verantwortlich. Sprich, mit dem Haus an sich hat dieses nichts zu tun. Allerdings kann es sein, wenn dieses, jene Haus als Sicherheit für dieses jene Darlehen dient, dass die Kreditbank ihr Einverständnis geben muss, zum Verkauf.

Ok, aber wenn es doch Verkauft ist, warum muss ich dann noch Zahlen???

Wie? Weil du den Kreditvertrag mit der Bank abgeschlossen hast, nicht mit dem Haus...Und der Bank schuldest du wahrscheinlich dann immer noch Geld, auch wenn du dieses Haus verkauft hast. Außer, du nimmst die Kohle vom Hausverkauf und zahlst damit die Restschuld des Darlehens. Sollte dann immer noch was übrig sein, vom Darlehen, musst du es weiter in monatlichen Raten abtragen.

@touchdown331

Es ist Verkauft, mit Guthaben, die Ablösesumme vom Käufer kommt am 01.05. Warum muss ich mein Darlehen weiter zahlen bis dato????

@Salvina4480

D.h., nach Ablöse des Darlehens bleibt euch noch Geld übrig? Du musst die monatlichen Raten für dieses Darlehen solange weiter zahlen, bis es vollständig, d.h. mit Zins u. Zinseszins getilgt ist. Wenn die Kohle erst am 1.5. kommt, dann kannst du ja erst zu diesem Datum ablösen. Deswegen zahlst du jetzt noch die Raten.

Was möchtest Du wissen?