Muss man als Rentner Belege aufbewahren?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei dieser Frage ist zu unterscheiden, um welche Art von Belegen es sich im Einzelfall handelt. Kaufbelege sollten natürlich zumindest bis zum Ablauf der Garantiezeit der Geräte aufbewahrt werden (in der Regel 2 Jahre); Kontobelege 10 Jahre (Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen!), Rechnungen für Dienstleistungen etc. 2 Jahre (Aufbewahrungspflicht nach Steuerrecht), sofern diese steuerlich in irgendeiner Form relevant waren (z.B. haushaltsnahe Dienstleistungen, Wartung/Instandhaltung an vermieteten Immobilien etc.). Gleiches gilt auch für Belege und Abrechnungen aus Kapitalvermögen.

Im Herbst 2009 werden die Finanzämter von den Rentenversicherungsträgern automatisch Mitteilungen über die Höhe der gezahlten Renten erhalten. Nach Prüfung durch die Finanzämter fordern diese dann in Frage kommende Rentner zur Abgabe einer Steuererklärung auf. Dies kann rückwirkend ab dem Jahr 2005 geschehen, sodaß es ratsam ist Belege aufzubewahren.

Ein paar Jahre würde ich die Sachen schon zur eigenen Sicherheit aufbewahren. Oder willst Du etwas verbergen?

Seit 2006 ist jeder Bürger verpflichtet seine Belege 2 Jahre aufzubewahren!

Du brauchst gar nichts aufzubewaren. Gibt kein Belegeaufbewahrungsgesetz.

...und wenn er steuerlich etwas geltent machen will/muss, steht er dumm da.
Erst wenn auf Antrag die Steuerakte geschlossen wurde könnte man theoretisch alles wegwerfen, aber gerade nachdem die FA´s sich jetzt die Rentner vornehmen und auch rückwärts rechnen, würde ich erstmal alles was steuerrelevant sein könnte schön aufheben.

@Wolfi0410

ja, auf jeden Fall alles aufheben. Für einen Ordner hat man immer Platz.

Was möchtest Du wissen?