Muss ich wegen einem Alarm am Wochenende bzw. nach Feierabend in die Firma?

2 Antworten

Wie genau meinst Du das, wenn Du sagst, dass dein Lagerleiter 150-200€ mehr im Monat bekommt, um in Bereitschaft auf Alarme zu reagieren?
Bereitschaftsdienst muss meines Wissens nach grundsätzlich stündlich bezahlt werden.

Wenn Du die Bereitschaft bezahlt bekommst, und die 150-200€ sich auf das höhere Grundgehalt des Lagerleiters bezieht - das ist normal, dass der Stellvertreter nicht ganz so gut bezahlt wird. 

Im eigenen Interesse sollte man sich da nicht immer Ausreden suchen, damit die Firma durch die finanzielle Mehrbelastung nicht auf die Idee kommt, am Personal zu sparen.

Also mein Lagerleiter bekommt einen Pauschalbetrag von 150 - 200 €. Es ist jedes Monat immer die gleiche Summe unabhängig von seinem Verdienst. 150 - 200 € deswegen weil ich vergessen habe wie viel es genau ist.

Ich bekomme jedoch gar kein Geld im Monat und sollte anscheinend trotzdem in die Firma fahren um nachzusehen was los ist falls es einen Alarm gibt.

Naja die Firma ist rießig und am Personal wird sowieso gespart. Wir sind bereits am minimum angelangt. Bei uns kann keiner mehr im Lager gekündigt werden, um das mache ich mir gar keine Sorgen.

Außerdem bin ich noch Lehrling, und mein Lagerleiter macht hervorragende Arbeit. Also Kündigung fürchte ich keine.

Hallo,

grundsätzlich wird in den meisten Fällen für eine Bereitschaft eine Pauschale gezahlt, wie bei Deinem Chef.

Mein Rat wäre, bringe das zur Sprache, das Du als Azubi offensichtlich Bereitschaft machen musst und Du ja eigentlich nix dagegen hast aber nicht für umsonst bzw. es entstehen Dir ja zusätzliche Kosten (Benzin) und wenn dann immer außerhalb der normalen Arbeitszeiten. Das würde ich so ruhig und sachlich zur Sprache bringen und um einen Vorschlag bitten.

Das mit den Ausreden, dass Du nicht hinmusst ist die schlechte Lösung und Du schadest Dir damit nur selbst! 

Was möchtest Du wissen?