Muß ich vollzeit arbeiten während meiner Privatinsolvenz?

15 Antworten

Diese Reduzierung deines Einkommens, welches 6 Jahre zu Verteilung ansteht, könnte deinem sog. Wohlverhaltensmuss abträglich sein, wenn nicht eine plausible Begründung vorliegt und die Restentschuldung gefährden.

Du bist in der Privatinsolvenz verpflichtet, alle Möglichkeiten zu nutzen, so viel wie möglich von Deinen Schulden zurück zu zahlen und der Treuhänder kann verlangen, dass Du Vollzeit arbeitest, damit er was wegzupfänden hat.
Es ist nicht Sinn der Sache, so wenig zu verdienen, dass der Treuhänder nichts holen kann, denn da käme der Verdacht auf, dass der Schuldner nicht zahlen will.

Solange die Kinder unter sechs Jahre sind muss die Mutter /oder Vater überhaupt nicht arbeiten. Der Gesetzgeber hat das so eingerichtet damit die Kinder nicht unter der P.I. mehr als notwendig leiden müssen. Also, wenn man Kleinkinder hat darf man zuhause bleiben. In Deutschland kann man die Kinder ja nicht ohne weiteres - auf Staatskosten - in einen Hort/Kindergarten geben. Daher diese Erleichterung für die Eltern.

so ein schmarrn...hier..du musst gar nix...du kannst teilzeit gehen und wirst einen grund dafür finden...anstand hin oder her denke erstmal an dich...sitze die zeit aus und nimm vor allem keine neuen schulden auf das ist das wichtigste..und deinem IV erzaehlst ne gute geschichte und mach dir vor allem nicht ins hemd....

Genau, man macht Schulden und lässt dann den Gläubiger darauf sitzen. Der hat wahrscheinlich so viel Geld das man es gleich verbrennen kann. Hast du garkeie Ehre im Leib?

Schrecklich.

Besprich das doch am besten mit Deinem Insolvenzverwalter. Reduzierst Du Deine Arbeitszeit wegen der Kinder dürften die Chancen nicht schlecht stehen.

Irgendwie gibts doch da eine Bestimmung, nach der Du alles tun mußt/solltest um Deine Schulden abzubauen bzw. die Wohlverhaltensphase.

Was möchtest Du wissen?