Muss ich Umsatzsteuer und Einkommensteuer beim ressellen von Sneakern zahlen?

4 Antworten

Das kommt darauf an, wie oft du das machst. Verkäufe von privat an privat sind i.d.R. nicht umsatzsteuerpflichtig, aber ab einer bestimmten Zahl an Vorgängen geht das Finazamt von gewerblichem Handel aus. Der Verkaufspreis spielt dabei eigentlich keine Rolle, in bestimmten Fällen kann aber Einkommenssteuer auf den Zugewinn fällig werden (so weit ich weiß ist das bei Autos, die man gewonnen hat oder zum Vorzugspreis/Mitarbeiterrabatt bekommen hat der Fall, wenn die nicht für einen bestimmten Zeitraum auf einen selber zugelassen waren).

Wenn du das regelmäßig machst, dann musst du das gewerblich anmelden. Natürlich zahlst du dann auch Umsatzsteuer.

Wenn du viele Umsätze machst, dann könnte es sein, das du Einkommenssteuer und vielleicht sogar Gewerbesteuer zahlen musst. :)

Wer die Sache mit der Umsatzsteuer grundlegend nicht verstanden hat sollte keinen Handel betreiben.

Bis zu einem bestimmten Umsatz kannst Du die „Kleinunternehmerregelung“ nutzen und musst keine Umsatzsteuer abführen.

Wenn Du Umsatzsteuerpflichtig bist, dann kannst Du die beim Einkauf gezahlten Umsatzsteuer gegenrechnen. Die musst Du dann de facto also nicht zahlen bzw. ist ein durchlaufender Posten.

Du musst das als Gewerbe anmelden. Ansonsten wäre es Steuerhinterziehung und kann sogar mit einer Haftstrafe geahndet werden.

Was möchtest Du wissen?