Muss ich Steuern zahlen, wenn ich bei der Bachelorarbeit mehr als 450€ im Monat verdiene?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frage ist der Status, den Du bei der Arbeit hast.

Die 450,- Euro Grenze gilt nur beim Minijob. Also wenn der Arbeitgeber die Abgaben von 30,99 pauschal für DEinen Arbeitslohn entrichtet. Das wäre bei einer Anstellung der Fall.

Günstiger für Euch beide wäre natürlich, wenn du da keinen Minijob draus machst.

Sieh mal:

450,- + 30,99 % = 589,46 Euro Kosten für Deinen Arbeitgeber.

Als Werkstudente hast Du nur Abgaben in Höhe von 9,65 % zu tragen, gleiche Höhe beim Arbeitgeber.

589,46 nach Abzug des AG -Anteils zur RV. Bruttolohn 537,58Euro.

bei Abzug von 9,65 % RV-Beitrag sind 485,70 Euro netto für Dich.

Gleiche Arbeit, gleiche Kosten für den Arbeitgeber + Vorteil es zählt schon für Deine spätere Rente.

Eine Andere Regelung wäre nur dann besser, wenn es nicht die Erstausbildung ist.

Als Werkstudente hast Du nur Abgaben in Höhe von 9,65 % zu tragen, gleiche Höhe beim Arbeitgeber.

RV-Beitrag 18,7% / 2 = 9,35% für ArbG und ArbN jeweils.

@kevin1905

Danke für die Berichtigung.

Das Problem sind weniger die Steuern, sondern die Sozialabgaben. Und die fallen in der "Gleitzone" dann durchaus an. Deine Auszahlungsbeträge steigen also nicht proportional mit dem nominalen Verdienst an.

Was möchtest Du wissen?