muss ich steuer zahlen wenn ich nachhilfe gebe

5 Antworten

Einen Gewerbeschein brauchst Du nciht. Es ist freier Beruf.

Dann die Frage, über irgendeine Institution, oder richtig freiberuflich?

Wenn Du also private Nachhilfeschüler hast, mußt Du natürlich die Einnahmen, abzüglich Deiner Kosten als einkünfte aus freiberuflicher tätigkeit (§ 18 EStG) versteuern.

Umsatzsteuer wird nciht anfallen, d kannst Du die Kleinunternehmerregelung beantragen (vorjahresumsatz nicht mehr als 17.500,- im ersten Jahr also immer). Erst wenn die einnahmen auf über 17.500,- steigen muss ab dem Folgejahr auch die Umsatz-(Merhrwert-)steuer gezahlt werden.

Man muss so einen Freiberuf eigentlich anmelden und den Gewinn ermitteln.

Solange man aber mit allen seinen Einkünften unter dem Grundfreibetrag (http://de.wikipedia.org/wiki/Grundfreibetrag) bleibt, wird keine Steuer anfallen.

@Ioooo

Man muss ja den Gewinn ermitteln um zu wissen, das man unter dem Grundfreibetrag bleibt. Meldet man sich nicht beim Finanzamt an (Betriebseröffnungsbogen kann sich runterladen), ist ales was man macht erstmal Schwarzarbeit.

Das kann man so pauschal nicht sagen. Sind das die einzigen Einnahmen oder gibt es noch andere (nichtselbständige Arbeit z.B.), in welchem Umfang willst Du das betreiben, wieviel wirst Du da verdienen und und und...

wenn du es auf privater Basis machst und einen bestimmten Satz pro Monat/Jahr nicht überschreitest, nein

Wenn du es kommerziell aufziehen willst, musst du ein Gewerbe anmelden oder dich selbstständig machen. Und dann natürlich auch Steuern zahlen.

Ich habe Jahrelang Nachhilfe gegeben; unter anderem auch über Agenturen - steuerlich lief da aber nichts, weil ich als Minijob - also unter 250 Euro im Monat angemeldet war...

Ohne Angabe des Staates ist doch keine seriöse Beratung möglich!

DH!

Was möchtest Du wissen?