Muss ich Rücksendeantrag des Käufers bei Amazon akzeptieren.?

3 Antworten

Hier ein Auszug aus den amazon eigenen agb

Der Kunde hat zusätzliche Widerrufs- und Rückgaberechte, über deren Ausübung Sie ihn als Verkäufer belehren müssen, sofern die Voraussetzungen der gesetzlichen Regelungen über Fernabsatzverträge auf Ihren Verkauf Anwendung finden.<<

"SOFERN", genau! Als privater Verkäufer (und das bin ich mit 1-2 Verkäufen in 3 monaten eindeutig) gelten die "gesetzlichen Regelungen über Fernabsatzverträge" für meinen Verkauf nämlich nicht. Hier trennt Amazon für mich ganz klar zwischen privaten und gewerblichen Verkäufern, wie es das BGB auch tut.

>>Darüber hinaus müssen Sie dem Kunden mindestens denselben Service hinsichtlich aller Warenretouren bieten, welcher der von Amazon.de gegenüber allen Kunden gewährten freiwilligen Rücknahmegarantie entspricht:
Danach können Käufer sämtliche neuen Produkte aus den Kategorien "Bücher", "Musik", "DVD" (nachfolgend "Medien-Artikel"), "Software" sowie die nicht elektrischen Produkte (das heißt Produkte, die selbst keinen Stecker haben, keine Batterie zum Betrieb benötigen und/oder durch die auch kein Strom läuft, wie zum Beispiel bei elektronischen Computerbauteilen) aus den Kategorien "Games", "Küche, Haus & Garten", "Spielwaren & Kinderwelt" sowie "Sport & Freizeit" innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Ware an Sie zurücksenden, sofern die Ware vollständig ist und sich im Originalzustand (d.h. wie durch Sie versandt), befindet. Für eingeschweißte und/oder versiegelte Datenträger (zum Beispiel CDs, Audiokassetten, VHS-Videos, DVDs, PC- und Videospiele sowie Software) bedeutet dies, dass eine Rücksendung grundsätzlich akzeptiert werden muss. <<

Die Pflicht "denselben Service" wie Amazon zu bieten existiert also NUR für die o.g. Warengruppen, also eben z.B. nicht für Elektronik bzw. Hier speziell handys

Hey, wenn du ausdrücklich geschrieben hast, dass das Handy defekt ist und dementsprechend auch für nen günstigeren Preis verkauft wird, dir die Beweise der Beschreibung vorliegen, bist du keinesfalls verpflichtet dies anzunehmen. Schließlich wusste der Käufer, dass die Ware defekt ist und hat es trotzdessen gekauft ?

noch nie was von rückgaberecht gehört

Ja klar habe ich davon gehört, jedoch gilt dies laut EU recht nicht bei privatverkauf....schonmal dran gedacht was dies bedeuten würde sonst....verkaufst was als privatmensch und 12 Tage später will der Käufer die Ware zurückgeben....stell dir mal vor du verkaufst dein Auto privat nd dann kommt der knapp 2 wochen später wieder jnd will es zurück geben...funktioniert also leider so pauschal nicht mit der Aussage es gibt rückgaberecht. ...trotzdem danke

Was möchtest Du wissen?