Muss ich mich da melden?

5 Antworten

ggf. hat dein vormieter einen vertrag mit unity gehabt. und das haben die jungs nun wohl gemerkt und werden den kabelanschluss daher in kürze deaktivieren.

Nein, nicht wegschmeissen. Die Handynummer ist von dem Techniker, der im Auftrag von Unitymedia arbeitet. Wenn Du das Kabelfernsehen nutzt ohne dass Du einen Vertrag abgeschlossen hast wird der Zugang abgeschaltet. Solltest Du kein Kabel nutzen und über einen DVB-T Receiver fernsehen, dann ist es ja egal.

habe noch gar keinen fernseher!

@nati123

Dann können Sie's ja abschalten - aber falls Du Kabelfernsehen nutzen willst dann ruf direkt bei Unitymedia an (nicht beim Techniker)sonst kanns Wochen dauern bis der Anschluss wieder geschaltet wird.

Besser wäre es - Unitymedia ist der Kabelnetzbetreiber in NRW und Hessen. Wenn Du keinen Kabelanschluss hast dann sag es denen einfach. Manchmal werden die Kabelanschlüße aber auch gleich mit den Nebenkosten bezahlt.

N E I N um Gottes Willen schmeiß den Scheiß weg.

Auf keinen Fall! Wenn die was von Dir wollen, sollen die sich bitte bei Dir melden. Wenn es was wichtiges ist, haben die bestimmt deine Adresse und können dich anschreiben.

sonst hätte sie ja keine karte im briefkasten gehabt

Unitymedia Was kann ich tun wenn mein Kabelanschluss nicht geht? Techniker stellt kein Signal fest

Hi Leute,

ich habe bei Unitymedia einen Vertrag abgeschlossen mit HD TV (SmartCard) und normalem Kabelanschluss. Da wir noch keinen Kabelanschluss hatten habe ich einen gebucht inkl. HD Sendern. Die SmartCard kam an. Als es um den techniker ging fing der Stress an. Der erste hatte einen Termin festgelegt und kam einfach nicht. bei UM angerufen. Angeblich war der Techniker bei uns aber hat uns nicht angetroffen (waren den ganzen Tag zu Hause) Also neuen Techniker beordert. Dieser rief uns eine Stunde nachdem er spätestens hätte da sein müssen an "ja wird heut nix mache morgen selbe zeit ok" war seine aussage. Also gewartet kam keiner. angerufen -> neuer Techniker beordert. Dieser kam dann und stellte wohl fest das unser Kabel welches aus der Wand kommt in der Wohnung kein Signal hat. Das Kabel im Keller aber Signal abgibt. Unsere Vermieterin müsste bei UM anrufen und eine kabelbox verlegen lassen. Das hatte uns schon gewundert da wir davon ausgingen das wir schon Kabelanschluss haben dieser aber nur nicht freigeschaltet war. Also Vermieterin bescheid gegeben diese meinte das die Vormieterin auch ganz normal Kabel-TV hatte und das sie nicht versteht was hier los ist. Im keller laufen irgendwie alle kabel der Mieter zusammen...vielleicht wäre eins da abgeklemmt oder so. Leider habe ich keine Ahnung was ich jetzt machen soll da ich von Technik bzw. Kabelanschluss etc. kein Plan habe. Vermieterin hat wohl keine Lust das zu klären wie es aussieht und ich will endlich TV schauen (kein bock mehr auf Zimmerantenne xD) Zumal UM schön fleißig abbucht -.- was wir lt. denen dann wieder gutgeschrieben bekommen. Bitte dringend um Hilfe. Wenn noch irgendwelche Sachen unklar sind einfach nachfragen.

Danke schonmal an alle (gescheiten) Antworten :)

LG Peter

...zur Frage

Müssen die laufenden Kosten für eine Sat-Anlage als Mieter getragen werden?

Ich wohne seit 2006 zur Miete in einer kleinen Reihenhaussiedlung einer Wohnungsbaugesellschaft. Der Voreigentümer der Anlage (bis 2008) hatte eine analoge Sat-Anlage installiert, mittels eines Verteilers wurden dann die Programme herkömmlich per Koax ohne Receiver eingespeist so das man ca. 8 Programme zur Verfügung hatte.

2008 kaufe die Wohnungsbaugesellschaft die gesamte Siedlung und rüstete wenige Jahre später die Satellitenanlage um. Wir bekamen in der Wohnung eine entsprechende Sat-Dose und es wurde uns ein digitaler Sat-Receiver zur Verfügung gestellt.

Nun taucht in der Nebenkostenabrechnung 2013 der Posten "Breitbandkabelgebühren" auf. Nach Rückfrage soll es sich hier um die Berechnung "jährlich wiederkehrende laufende Kosten" handeln, nicht um die Umrüstungskosten. Diese belaufen sich auf ca. 100,- Euro pro Wohnheit (4 Wohnungen teilen sich eine Sat-Anlage).

Auf meine Nachfrage hin was diesen Preis rechtfertigen würde (schießlich tauscht man nach meinem Verständnis nur LNB, Verteiler, die Dose und stellt einen Receiver einmalig zur Verfügung) wurde angegeben das man hier einen laufenden Vertrag für die Bereitstellung mit "Kabel Deutschland" hätte (es gibt kein Kabelanschluss bei uns).

In den alten Nebenkostenabrechnungen für 2006, 2007 und 2008 des alten Eigentümers taucht so ein Posten nicht auf.

Nun frage ich mich... Ist das rechtens? Müssen die in meinen Augen überzogenen laufenden Kosten nach einer Umrüstung einer Sat Anlage von den Mietern getragen werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?