Muss ich meinem Arbeitgeber von meiner Krankheit erzählen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man ist nicht verpflichtet, den Arbeitgeber über eine Erkrankung zu informieren, es sei denn man kann aufgrund der Erkrankung nicht mehr seine Arbeitsleistung erbringen.

Die Frage nach Krankheiten bei einem Bewerbungsgespräch sind grundsätzlich zulässig.

Das Recht zur Informationsermittlung besteht allerdings nur, wenn der Arbeitgeber ein berechtigtes und schutzwürdiges Interesse für Fragen und Untersuchungen vorweisen kann. Das Interesse des Arbeitgebers an Informationen über den Gesundheitszustand muss so stark sein, dass das Interesse des Bewerbers am Schutz seines Persönlichkeitsrechts verdrängt wird (BAG, 05.10.1995, Az. 2 AZR 923/94; BAG 07.06.1984, Az. 2 AZR 270/83).

Fragen zu bestehenden Krankheiten sind weiter nur zulässig, wenn ein enger Zusammenhang mit dem einzugehenden Arbeitsverhältnis besteht: Die gewünschten Informationen müssen für den angestrebten Arbeitsplatz von Bedeutung sein. Darüber hinaus kann das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) das Fragerecht einschränken.

Nein, gesetzlich verpflichtet bist Du nicht dazu. Aber fair wäre es - und er wird es eh erfahren. Oder willst Du es niemandem erzählen? Glaub mir, die Welt ist klein - und Chefs haben große Ohren! :-)

Solche persönlichen Sachen, darf ein Arbeitgeber nicht fragen.

Du muss auf darauf nicht antworten.

Solange du aufgrund deiner körperlichen Einschränkung keine MdE (Schwerbehindetenausweis) geltend machst, nicht.

Zumal die bei nicht rezidivem Verlauf nach 5 Jahren entfiele.

Etwas anderes wären nur übertragbare Krankheiten in gefahrgeneigtem Bereich (HIV einer Zahnarzthelferin, Masern bei potetiell Schwangeren Mitarbeitern, Typhus, ...).

Allerdings: Fragen nach einer Krankheit sind zulässig, wissentliche Falschaussagen sanktionierbar (Anfechtung).

G imager761

Du kannst, mußt Du aber nicht! Ich drücke Dir beide Daumen, daß alles gut wird.

Was möchtest Du wissen?