Muss ich meine Überstunden, die nach erreichen von 150 Stunden auf dem AZK, auszahlen lassen?

5 Antworten

Das wird Dir der Tarifvertrag beantworten. Frag in Deiner Leihfirma nach dem TV. Ich denke schon, das die Vertragsparteien das geregelt haben. Ich kenne den TV nicht, vermute aber, das der Betrieb das nach seinem Gutdünken entscheiden kann.

Die Leihfirma hält sich an den Tarifvertrag und somit auch zu Recht.

Stell Dir vor Du sammelst 400 Stunden und die Firma wird insolvent.

Alle Stunden weg.

Das Gejammer ist dann groß.

Verträge sind da,um eingehalten zu werden.

Das war garnicht meine Frage. Ich will die Stunden doch nicht weiter ansparen. Ich will die Stunden ja als Freizeitausgleich haben und nicht auszahlen lassen.

Das kannst du nur tatsächlich erfahren, indem du in deinen Vertrag schaust.

Alles andere von hier aus wären reine Spekulationen.

so was sollte man im arbeitsvertrag regeln oder es ist sogar im tarifvertrag festgeschrieben.

außerdem hilft immer ein ruhiges gespräch mit guten argumenten bei unterschiedlicher auffassung, um zu einem guten ergebnis zu kommen. beide seiten haben unterschiedliche zielsetzungen und erfordernisse, und die muss man so gut es geht unter einen hut bringen.

tausche einfach mal "freizeitausgleich" gegen "urlaub" wie sehen da die chancen aus, urlaub zu bekommen? und wenn nicht, warum?

das von Dir angeführte Gespräch sollte aber in gleicher "Augenhöhe" geführt werden.

Der Chef wird das Anliegen ganz einfach abschmettern, da helfen oft keine gute Argumente

Gleiche Augenhöhe hätte zB ein Betriebsrat

Wie ist die tatsächliche Arbeitszeit geregelt? Die 150 Stunden sind ja nur das Zeitkonto.

der TE schrieb:

151,67 Stunden müssen erarbeitet werden.

Was möchtest Du wissen?