muss ich kindergeld abgeben, obwohl mein sohn bei mir lebt und gemeldet ist

7 Antworten

Genau diese Fragen musst du dem Anwalt stellen, mit dem du dich nächste Woche ohnehin triffst.

Pauschal, ohne den Fall genauer zu kennen ... kann man dazu nicht wirklich etwas Verbindliches und für dich Hilfreiches sagen.

Und gegen den Willen deines 14jährigen Jungen wirst du in diesem Fall nur wenig ausrichten können. Der Junge hat ein Recht auf seinen Vater, genau wie der Vater ein Recht auf sein seinen Sohn hat. Und in diesem Alter brauchen Jungen nun mal ihre Väter, (auch wenn diese Harz4-Empfänger sind).

Vergiss bitte eines, neben all dem Ärger und den Kränkungen nicht, dein Sohn ist und bleibt ein Teil seines Vaters ... dagegen sollte eine gute und liebevolle Mutter nicht ankämpfen, auch dann nicht, wenn der Vater etwas anders ist, als er es sein sollte.

So lange es nicht geklärt ist, wo sich dass Kind letzten Endes aufhält, würde ich eigentlich gar nichts machen, denn es fallen ja laufende Kosten an, auch wenn er offiziell nicht zu Hause ist.

Sichere Dich sonst einfach mit einem Anruf bei der zuständigen Familienkasse ab, dann bist Du auf der sicheren Seite.

Sollte der Vater das Kindergeld verlangen/erhalten, muss er es der Behörde melden. Es wird ihm angerechnet, das sollte ihm bewusst sein und solltest Du es ihm doch so geben, lasse es Dir quittieren oder einen Beleg unterschreiben.

Da Dein Sohn 14 Jahre alt ist, kann er schon entscheiden wo er leben möchte.

Ist ein schwieriges Alter. Er wird nicht sehen was gut für ihn ist.

Aber wenn er es unbedingt möchte, dann lass ihn gehen. Die Zeit wird zeigen, ob es für ihn richtig war/ist. Ich würde aber beim Termin schauen dass ihm bewusst gemacht wird, dass er nicht jedesmal hin und her pendelt, sich gerade da aufhält wo es ihm am besten gefällt. Das würde ihm nicht gut tun.

Drücke die Daumen dass sich alles zum Guten entwickelt.

In diesem Sinne...

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Solange keine Änderung für das Aufenthaltsrecht und Sorgerecht eintritt,musst du dem Vater das Kindergeld nicht aushändigen und auch keinen Unterhalt zahlen !!!

Wenn dein Sohn die meiste zeit bei seinem Vater lebt, kann es sein, das du Kindergeld abtrete musst.

Du hast aber das alleinige Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht.

Also entscheidest auch du, wo dein Sohn lebt.

Selbstverständlich. Wenn dein Sohn zu seinem Vater zieht.

Allerdings hast du das alleinige Sorge- und Aufenthaltsrecht. Da musst du nicht unbedingt zulassen, dass er zu seinem Vater geht.

Bin jedoch gespannt, wie du das durchsetzen willst. Na ja, notfalls mithilfe des Jugendamtes.

er bleibt aber nicht zu hause. die zwei haben seid 1 jahren kontakt. ich hab null chance. er haut ab. und der vater will nur geld. er rechnet sich jetzt schon aus, wieviel hartz4 er für meinen sohn bekommt. wieviel unterhalt er bekommt und kindergeld.

er hat nieeee unterhalt gezahlt.

leider konsumiert er auch drogen......weiss echt nicht was ich machen soll :(

der kv hat 2004 auch das halbe sorgerecht nicht bekommen

@galilahi

Zum Jugendamt gehen und Hilfe erbitten.

@Virginia47

(EIn bißchen Off-Topic) Versteh Dich vollkommen, daß Du Deinen Jungen nicht einem Vater übergeben willst, der sich niemals um ihn gekümmert hat, aber jetzt nur Geld wittert.. Ignoriere die blöden Kommentare, die pauschal urteilen und nicht verstehen können, daß vielleicht gerade WEIL Du an ihn denkst, Du das nicht erlauben möchtest. Es gibt eine Million Facetten in solchen Situationen, und keiner darf sich wirklich ein Urteil darüber erlauben, was das Beste für Deinen Sohn ist, oder ob Du daran denkst.

Alleiniges Sorgerecht/Aufenthaltsbestimmungsrecht: ich glaube, allerdings, daß Kinder ab 14 selbst entscheiden dürfen, bei wem sie leben möchten. Wäre noch mal nachzuprüfen. ABER bedenke auch: wenn er zu seinem Vater zieht,dann könnte es auch einen schönen Effekt haben: wenn der Vater tatsächlich so nutzlos und berechnend ist, wie es scheint, wird Dein Sohn es auch bald merken - mit anderen Worten, es könnte auch einen gewissen "Heilungseffekt" haben. Dauert vielleicht 1-2 Jahre, aber die ERkenntnis kommt sicherlich irgendwann.

Die Drogen könnten vielleicht ein Argument für das Jugendamt sein, das zu verhindern. Der Familienrichter kann da auch noch ein Wörtchen mitreden. Schildere dort mal die Situation und Deine Bedenken.

Viel Glück

Da kann das Jugendamt gar nichts machen.

Was möchtest Du wissen?