Muß ich die Forderung bezahlen, ja oder nein? Teil 2

9 Antworten

Wenn die Forderung zu Recht bestand, wäre zunächst an weiteren Massnahmen nichts einzuwenden, wenn die gesetzte Zahlungsfrist überschritten wurde. Du also nach der Frist erst gezahlt hast. Der Gläubiger also noch keinen Zahlungseingang feststellen konnte und deshalb ein Inkassobüro beauftragte. Dann musst du die Kosten des Inkassobüros bezahlen. Die einzige Frage wäre, ob die in Rechnung gestellten Kosten überzogen sind, oder nicht. Diese Frage könnte dir evtl. eine Verbraucherschutzzentrale beantworten. Die Honorarkosten richten sich nach der Forderung die der Gläubiger an dich hat. Dann kommen noch Kosten für Verzug, wie Zinsen ect. hinzu. Wenn du Zweifel an der Höhe der Inkassorechnung hast, wäre evtl. ein Widerspruch per Einschreiben mit Rückschein sinnvoll. Das solltest du allerdings nur dann machen, wenn die Inkassorechnung überzogen ist, sonst entstehen weitere Kosten wegen weiterer Mahnungen.

Dann musst du die Kosten des Inkassobüros bezahlen

Völliger Blödsinn. Inkassogebühren für eine weitere Mahnung (was aus rechtlicher Sicht vollkommen sinnbefreit ist) verstoßen nach Ansicht von Gerichten gegen die Schadensminderungspflicht.

sonst entstehen weitere Kosten wegen weiterer Mahnungen.

Auch das ist Blödsinn. Die RVG-Kosten, die hier als Grundlage dienen, sind absolut. Und wenn die 100 Briefe schicken, da kann exakt kein einziger Cent aufgeschlagen werden.

Du solltest das von der Verbraucherzentrale prüfen lassen. Wenn du deine Schuld bezahlt hast und sich die nZahhlung und die Beauftragung des Inkasso-Unternehmens überschnitten haen, ist zumindest zweifelhaft, ob du das zahlen musst.

Es hat sich mit Sicherheit überschnitten. Denn als ich die Überweisung getätigt hatte, hatte ich an dem Tag weder eine Mail noch einen Brief von denen im Briefkasten. Erst am nächsten Tag.

Ist denn die Forderung berechtigt? Wenn ja, dann mach eine Kopie deiner Einzahlung und teile ihnen mit,dass du diese Forderung nicht mehr offen ist und sie keinen Anspruch auf weitere Forderungen haben. Mach das per Einwurfeinschreiben.

Hauptforderung und Verzugsschaden beim Gläubiger scheinen bezahlt, das Inkassobüro hätte gerne Geld.

Gemäß den Verzugsvorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (§§ 280, 286 ff. BGB) sind Sie verpflichtet, dem Gläubiger den durch Ihr vertragswidriges Zahlungsverhalten entstandenen Schaden zu ersetzen.

Und genau da liegt der Knackpunkt!!

Das Inkassobüro müsste nun nachweisen, dass dem Gläubiger durch die Beauftragung ein Schaden entstanden ist. Wenn das Inkasso jedoch auf Flatrate arbeitet oder auf Erfolgsbasis, so gibt es gar keinen bezifferbaren Schaden beim Gläubiger und Schadenersatz kann nur für tatsächlich angefallenen Schaden gefordert werden.

Wenn du mir einen Schaden im Wert von 100,- € zufügst stehen mir keine 200,- € Schadenersatz zu..


Heul nicht, sorg dich nicht. Ignorier es! Es lebt sich leichter damit!

Eine Mail vom Inkasso,na das würde ich nicht zahlen ,die sollen das mit der Post schicken.Seriöse Firmen tun das auf den Postweg.

Was möchtest Du wissen?