Muss ich bei einem Einbau einer Gasanlage im Kfz wieder zum Tüv?

5 Antworten

Wird beim Amt irgend eine Dokumentation verlangt und wenn ja, muss diese auf Deutsch sein? Muss ich nach dem Umbau nochmal zum Tüv?

Beim TÜV musst Du das entsprechend deutsche Gutachten für die Gasanlage vorlegen.

Der TÜV-Prüfer bestätigt den korrekten Einbau und Einhaltung der Auflagen im aufgeführten Gutachten und Du bekommst eine Abnahmebestätigung vom TÜV, mit dieser gehst Du zur Zulassungsstelle und dort werden die Fahrzeugpapiere berichtigt.

Ja, das kann durchaus ein Problem sein.

99 % aller Gasanlagen für bivalenten Antrieb werden aus Einzelkomponenten  zusammengestellt. Es sind demnach auch fast ausschließlich "Begutachtungen zur Erteilung einer Einzelbetriebserlaubnis" nach §19(2) in Verb. mit §21 StVZO durch einen aaS (amtl. anerk. Sachverst) der Tehcnischen Prüfstelle. - Du kannst also nicht zu jeder Überwachungsorganisation gehen.

In den West-Bundesländer ist immer einer der TÜV zuständig, im Osten ausschließlich DEKRA.

Die verwendeten Bauteil müssen der ECE R67 entsprechen und neben fachgerechtem Einbau benötigst zu zu der Anlage ein Abgasgutachten (KEINE "normale" Abgasuntersuchung) - Ohne das Abgasgutachten kann Dir der aaS das nicht abnehmen.

Das fehlende Abgasgutachten ist bei den Anlagen aus dem Ausland oft das große Problem, was dann richtig teuer wird, wenn Du es in Auftrag geben mußt.

Das mußt Du also vorher klären.

Wenn die Abnahme durhc den aaS posotiv verlaufen ist, mußt Du unverzüglich bei Deiner Zulassungsstelle / StVA die Betriebserlaubnis für Dein auto neu beantragen, das geht mit dem Gutachten recht formlos, in dem man dir das in die FAhrzeugpapiere einträgt, bzw Du dann einen neue Zulassungsbescheinigung bekommst, wo der bivalente Antrieb mit drin steht

Ja, die Gasanlage muss von einem amtlich anerkannten Sachverständigen (alte Bundesländer TÜV, neue DEKRA) begutachtet werden.

Die Anlage muss den deutschen Vorschriften entsprechen, auch wenn sie im Ausland eingebaut wird.

genau so ist es, Du mußt aber auch das Abgasgutahcten zu der Anlage haben.

Das wirst du müssen..jede gravierende Veränderung im/am Auto muß vom TÜV abgenommen und genehmigt werden.

Erkundige dich beim TÜV oder vergleichbarem welche Papiere du brauchst. Die Anlage muss auf jeden Fall abgenommen und in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden.


...es gibt im übrigen auch deutsche Firmen, die im Ausland einbauen lassen, dir aber den ganzen Formularkram abnehmen, ein wenig teurer als selbst organisiert, aber wesentlich stressfreier.

Einbau Dachfenster in Neubau

Hallo Experten der Community,

wir haben ein Angebot für den Einbau von Dachflächenfenstern für unseren Neubau bekommen (Dachstuhl des Satteldaches ist erstellt).

Im Angebot ist für den Einbau im vorhandenen Wechsel zweier ROTO-Fenster (WDF R), Größe: 134 x 98) in einem Kombi-Eindeckrahmen ein Preis von ca. 3200 EUR kalkuliert. Laut Baustoffhändler werden die Materialkosten für diese beiden Fenster zu ca. 1050 EUR angegeben. Ein Eindeckrahmen für ein einzelnes Fenster wird mit ca. 100 EUR berechnet, also Material im Wert von insgesamt ca. 1250 EUR - der Kombirahmen wird aber wohl ein wenig teurer sein.

Hier im Forum habe ich gefunden, dass der Aufwand für den Einbau mit ca. 2 Mann a 6 h geschätzt wird, somit gesamt 12 h. Die Fenster sollen auch mit Rollläden versehen werden, auch hier ein Aufschlag für die Lohnkosten von ca. 400 EUR.

Somit wären dies Lohnkosten für die beiden Fenster in Höhe von ca. 2300 EUR.

Auch ein einzelnes Fenster 114 x 98 wird in der einfachen Ausführung (2-fach verglast) mit 850 EUR berechnet; Materialpreis hier laut Baustoffhändler ca. 460 EUR. Rollläden sind hier ebenfalls bepreist zu ca. 700 EUR (Material: 500 EUR).

Ich bin natürlich bereit, fachmännische Arbeit entsprechend zu bezahlen - das ist bei anderen Gewerken auch der Fall, aber hier fehlt mir die Möglichkeit der Einschätzung. Vielleicht sehe ich auch einen Aufwand nicht, der das ganze Vorhaben so verteuert.

Da insgesamt 5 Dachflächenfenster (2 im Kombi-Rahmen, 3 jeweils einzeln) einzubauen sind, wäre derzeit die Abweichung zum ursprünglich geplanten Budget doch recht deutlich.

Vergleichsangebote sind in Arbeit.

Die Fenster werden alle im OG eingebaut, sind sehr gut zu erreichen.

Über einen Tipp oder Hinweis, ob diese Preise fair sind, würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank im voraus!

Bereits schonmal vielen Dank für's Lesen der Frage. :-)

...zur Frage

Auspuff zu laut?

Guten Abend,

ich Fahre seid 3 Wochen einen CLK 500 (306ps) und habe vor ca. 4 Tagen eine Originale AMG Abgasanlage eingebaut. Das Schätzchen hat nun einen super sound, schön tief und man hört den V8 ;D, so wie es sein soll. Es ist alles eingetragen, die Anlage wurde nicht manipuliert.

So nun wurde ich Heute von 2 wirklich netten Polizisten angehalten, weil das Fahrzeug ihnen einfach zu laut war. Sie haben mit einem DB-Messgerät hinten mal Grob die Lautstärke gemessen und die besagt, das der Wagen viel lauter ist als im schein steht (ca.100 db).

Die Polizisten meinten das sie von einer Stillegung, bzw. Sicherstellung des Fahrzeugs absehen, ich aber die Originale Anlage drunter schrauben soll.

Nun zu meiner Frage, wieso darf das Auto den bitte nicht lauter sein? ich meine ich habe eine 1800 Euro teure AMG abgasanlage gekauft, weil die den ganzen kram wie zulassung, abe, e-prüf usw. hat und ich keine probleme mit der Polizei haben wollte. Ich hätte ja auch ne billigere kaufen können, die sogar noch lauter ist nur halt ohne ABE und den ganzen kram. Mir erschließt sich nicht, wieso das Fahrzeug mit einem eingetragenen bzw. vom TÜV abgenommenen Auspuff nicht lauter sein darf als der Standart Pott. Ich habe die Anlage ja dafür gekauft um den V8 zu hören. Das heißt ich hätte da auch ne Straight Pipe drunter knallen können, mit dem gleichen ergebniss, undzwar das der Wagen nun zu laut ist, und nicht mehr Straßenzulässig.

Ich versteh die Welt nicht mehr.

MfG

...zur Frage

Autobestellung bei falscher Ausstattung stornieren?

Ich habe im November bei einem EU-Importeur ein Auto bestellt. In der verbindlichen Bestellung ist die Modell und Ausstattung genau aufgeführt und auch das Lieferdatum (spätestens April 14).

Nachdem ich nun nachgefragt habe teilte man mir mit, dass das Auto im Ursprungsland angeliefert worden sei - allerdings in einer deutlich schlechteren Ausstattung (keine Sitzheizung, Alarmanlage, Lederlenkrad, FB für ZV, Mittelarmlehne). Man bot mir daraufhin 2 Alternativen an: 1. Neubestellung, dann würde das Auto aber erst im Mai in Produktion gehen (und damit vermutlich nicht vor Juni ankommen) oder 2. den nachträglichen Einbau der Ausstattung wie Alarmanlage, Lederlenkrad, Sitzheizung, FB für Zentralverriegelung - allerdings auch nicht zu 100%.

Beides finde ich inakzeptabel, da 1. mein alter Wagen nur noch bis 03/14 TÜV hat und ich nicht bis Juni warten kann und ich 2. bei meinem Neuwagen nicht sofort das halbe Innenleben ein- und ausbauen lassen will - zumindest nicht ohne dafür einen kleinen Preisnachlass zu bekommen. Mein Angebot eines damit verbundenen Preisnachlasses hat der Händler allerdings abgelehnt, da man schon am Einkaufspreis sei - wie gesagt obwohl nicht einmal alles zu 100% nachgerüstet wird.

Meiner Meinung nach, kann ich somit vom Vertrag zurücktreten, da der Händler meine Bestellung nicht in der vereinbarte Ausstattung und zum vereinbarten Zeitpunkt liefern kann. Oder liege ich da falsch und die abweichende Ausstattung, die teilweise nachträglich eingebaut wird, ist kein ausreichender Rücktrittsgrund?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?