Muss ich als Ehefrau Unterhalt für das Kind meines Mannes bezahlen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja... mehr oder weniger schon... nicht direkt sondern Eure Finanzen werden "zusammen veranlagt" und so musst Du indirekt zahlen... Aber auch nur bis zu einer gewissen "Existenzgrenze" (Selbsterhalt)... die verschiebt sich dann ab 18 nochmal nach oben (ca. um 200 €)... hier hatte ich die Frage schon mal gesehen sogar mit Link... finde sie aber leider auf die Schnelle nicht... ist auch schon ca. 1-1,5 Jahre her...

Nein, das stimmt so nicht ganz.

http://www.scheidung-online.de/ehepartner.html

@Tafelschwamm

Das ist aber schon unfair. Ich habe ja auch keinerlei recht an diesem Kind, warum soll ich denn dafür bezahlen. Versteht mich nicht falsch ich liebe den kleinen, aber lieber lege ich das Geld für ihn weg, als es der Mutter zu geben. Wenn ich was für den kleinen kauf ist das meine Entscheidung, weil ich das möchte. Aber Unterhalt für ein Kind zahlen, dass mir nicht gehört finde ich schon kras.

Schau da evtl. mal rein...

@ Tafelschwamm... Also in unserem Fall war es so wie ich beschrieben haben... und das Ganze ist nun ca. 2 Jahre her... (inkl. anwaltlichem Beistand)

Schönen Dank und ALLES GUTE

Na wenn es dein Kind ist und es bei deinem Mann Lebt und er weniger verdient wie du bist du Unterhaltspflichtig

Hier ist anscheinend Zweitfrau und Kind aus 1. Ehe gemeint

Nein nicht mein Kind. Das Kind von meinem Mann mit einer anderen Frau. Sonst ist es klar.

Es ist wie einige hier schon Geschrieben haben, das du für das Kind selbst keinen Unterhalt zahlen musst. Aber wie es in dem Link, ja auch schon steht, geht es dann ehr über das "Taschengeld", was du vielleicht deinem Mann zahlen müsstest, und das könnte er dann für den Kindesunterhalt nehmen.

Solange es nicht dein eigenes Kind ist und du das Kind nicht adoptiert hast, musst du auch nix zahlen ...

Stimmt nur indirekt...

Als Ehefrau nimmst du deinen Mann komplett an, auch mit seiner Vorgeschichte. Insofern müsste es dir ein Anliegen sein, sein Kind zu unterstützen, wenn er selber nicht mehr kann.

Dass man für Geld irgendwelche Rechte bekommt, ist gängige Meinung, es ist aber nicht die Wahrheit.

Dazu (um das Anliegen zuhaben) muss man aber immer die Geschichte im Zusammenhang kennen... ;-)

Naja da sind wir wohl geteilter Meinung. Ich liebe dieses Kind, sonst hätte ich meinen Mann nicht heiraten können. Aber wenn ich sehe wie treckig und ungepflegt der kleine zu uns kommt mit kaputter Kleidung ohne Socken ohne Unterhose obwohl wir nicht wenig für ihn zahlen finde ich es nicht ok wenn ich noch mehr Geld zahle. Jetzt kann man sagen, oh Gott die Mutter bekommt viel zu wenig. Allerdings ist es so, dass die Mutter jedes Wochenende feiern geht und 3 mal im Jahr in Urlaub geht. Dann kann sie wohl nicht zu wenig Geld für ihr Kind haben. und da finde ich es gerechtfertigt wenn ich nicht zahlen möchte. Vorallem weil ich sonst nichts darf außer zahlen.

@eve1510

Wenn es so ist, geh zum Jugendamt.

Was möchtest Du wissen?