Muss ich als Auftraggeber einem Dienstleister (in Deutschland) meine USt ID nennen?

5 Antworten

Noch ein paar Infos zu meiner Frage:

Ich habe eine GmbH gegründet und letzte Woche ein Gewerbe angemeldet. Damit ist die Anmeldung beim Finanzamt erfolgt, den Fragebogen habe ich allerdings noch nicht erhalten, und somit auch noch keine Steuernummer oder Umsatzsteuer ID.

Nun möchte ich einen Dienstleister beauftragen, der für die Rechnungsstellung meine USt ID benötigt. Der Dienstleister kommt aus Deutschland. Ich sehe aktuell keinen Sinn in dieser Anforderung und wil auch nicht noch ein paar Wochen mit der Aufnahme des Geschäftsbetriebs warten.

Ich spiele mit dem Gedanken, irgendeine syntaktisch korrekte Nummer zu nennen, da ich davon ausgehe, dass mit der Nummer eh nichts weiter passiert.

Die Nummer ist dazu da, zu ermitteln, ob der, mit dem ich es zu tun habe, auch wirklich Unternehmer ist.

Wer selbst eine USt-ID hat, kann über die Seite des Zentralamts für Deutschland abfragen, ob die Nummer echt ist.

Ich kann daher nur vorschlagen mit offenen Karten zu spielen und ihm zu sagen, dass Du noch keine hast und ihm eine Kopie der Gewerbeanmeldung zum Beweis des ordnungsgemäßen Betriebes zu schicken.

Faiblesse hat bereits daruf hingewiesen, dass bei einer Überprüfung der USt-IdNr. schnell klar wird, dass diese falsch ist.

Welcher Eindruck beim Geschäftspartner entsteht, wenn man schon zu Beginn einer Geschäftsbeziehung hier falsche Angaben macht, kann man sich denken.

Jedes Unternehmen hat einmal angefangen und die Beantragung einer USt-IdNr. dauert eben ein paar Wochen. Hier dem Geschäftspartner mitteilen, dass die USt-IdNr. beantragt ist und alsbald nachgereicht wird.

Falls Du einen Auftraggeber hast, der aufgrund eines Onlineformulars erst nach vollständigem Ausfüllen des Profils den Account eröffnet, dann könnte man durchaus eine fiktive USt-IdNr. angeben. Mit allen bereits geschilderten Risiken.

Mehr zur USt-IdNr. unter http://umsatzsteuer-praxis.de/umsatzsteuer-id/

Die ust id ist eigentlich nur notwendig, wenn man Geschäfte mit dem EU Ausland tätigt.

Wenn du also nur in Deutschland Umsätze tätigst und auch nur in Deutschland einkaufst, benötigst du diese gar nicht.

Ich schätze mal, der Dienstleister möchte sichergehen dass du auch ein Unternehmer bist.
Dazu reicht die steuernummer, wenn du die noch nicht hast, könnte ein Handelsregisterauszug helfen.
Und die steuernummer nachreichen, sobald diese vorliegt.

Eine fiktive Nummer würde ich nicht angeben. Bei Überprüfung würde das ja rauskommen.
Das kann nur Probleme machen.

Hallo,

soweit ich weis, musst Du nicht. Das Finanzamt will die ID aber haben.

Was möchtest Du wissen?