Muss eine Waffe geladen sein wenn von einem Bewaffneten überfall spricht?

5 Antworten

  • Eine ausreichend echt aussehende Waffer reicht -- auch wenn es Spielzeug ist oder eine ungeladene echte Waffe. Es geht doch darum, wofür du sie einsetzt, nämlich zum Einschüchtern und Drohen.
  • Bedenke zudem, dass ein bewaffneter Raubüberfall auch mit Waffen wie Knüppeln, Messern oder dergleichen begangen werden kann.
  • Wieso denkst du über so etwas überhaupt nach? Du willst doch wohl niemanden überfallen, oder?

es gibt da einen Studiengang der nennt sich Jura.

@KyleBroflovski

Naja, in den Jurassic Park würde ich wohl auch gerne ein gutes (und geladenes) Gewehr mitnehmen !

@KyleBroflovski

Nein, der nennt sich Rechtswissenschaft.

Dein Gegenüber kann wohl kaum erkennen, ob die Waffe geladen ist oder nicht. Ein Laie kann noch nicht mal eine echte Waffe von einer Spielzeugwaffe unterscheiden.

Schon bei Drohung mit einer solchen Waffe bewirkt, dass ein schwerer Raub gemäß § 250 StGB vorliegt. Die Mindeststrafe hierfür beträgt drei Jahre und liegt damit außerhalb des bewährungsfähigen Bereichs.

Du erwähnst einen Ladendiebstahl, das hat nichts mit einem (bewaffneten) Überfall zu tun sondern wird als Diebstahl mit Waffe gewertet.

https://dejure.org/gesetze/StGB/244.html

Hier genügt das Mitführen eines gefährlichen Gegenstands. (Z.B. Schraubendreher im Rucksack)

Ein Überfall wäre es wenn der Täter mit Waffengewalt droht, dazu genügt es dem Opfer eine Waffe vorzutäuschen.

Es muss nicht eine Schusswaffe sein, um "bewaffneter Überfall" zu lauten. Auch ein Messer oder ein Schlagstock reichen.

Und eine ungeladene Waffe verursacht genau die gleiche Angst.

aber dann wär es doch nur ein Werkzeug i.s.d. § 250 I nr 1b. stgb

Da die waffe als werkzeug dient um jeweilige beteiligte einzuschüchtern oder zu bedrohen.

a fällt doch raus oder nicht ?

@KyleBroflovski

Das übersteigt sein Wissen aber mal richtig. Nr 1a fällt raus. Es ist 1b.

Jedes Werkzeug kann in dem Moment indem es gegen Personen oder Gegenstände einsetzt zur Waffe werden.

Du kannst selbst mit einem Stein in der Hand einen bewaffneten Raum begehen.

Ein Stein wird zur Waffe? Stimmt und ein Hund durch Widmung zum Elefanten.

@BSimon91

Wenn ich dir mit dem Stein den Schädel einschlage, ist der Stein per Definition eine Waffe.

Selbst dein Schuh gilt als Waffe wenn du jemanden trittst. Sogar dein Ehering kann als Waffe gelten, wenn du mit der flachen Hand jemanden ohrfeigst.

@JayCeD

Welche Definition liegst du hier zu Grunde? Die von der Rspr ist es nicht. Ich würde nicht sagen das Steine generell dazu bestimmt sind Menschen zu verletzen.

@BSimon91
Bei der Definition einer Waffe ist es ein wichtiges Kriterium, dass die ursprüngliche Bestimmung einer Waffe die Verletzung/Tötung von Lebewesen oder die Beschädigung/Zerstörung von Gütern ist. Viele Gegenstände können als Waffe verwendet werden, wurden aber zu einem anderen Zweck hergestellt. Beispielsweise ist ein Skalpell in der Regel für die medizinische Anwendung, ein Fahrzeug primär für Transport und Fortbewegung und ein Baseballschläger als Spielgerät konzipiert. Diese Mittel können jedoch zweckentfremdet zur Verletzung von Lebewesen oder Beschädigung von Gütern eingesetzt werden. Was eine Waffe ist, richtet sich demnach auch nach der Art des Gebrauchs oder der offensichtlich unmittelbar beabsichtigten Wirkung durch den Einsatz eines Gegenstandes.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Waffe?wprov=sfla1

@JayCeD

Wikipedia, ich kann nicht mehr :-D

Probiers mal mir juristischen Quellen. Als Beispiel:

Baseballschläger, vgl. BGH, Urteil vom 8. 5. 2008 - 3 StR 102/08

"Zutreffend geht das Landgericht allerdings zunächst davon aus, dass es sich bei dem Baseballschläger um ein gefährliches Werkzeug im Sinne beider Qualifikationsvarianten handelte; denn ein Baseballschläger ist ein Gegenstand, der nach seiner objektiven Beschaffenheit geeignet ist, einem Opfer erhebliche Körperverletzungen zuzufügen, wenn er als Schlagwerkzeug eingesetzt wird (s. nur Sander in MünchKomm, StGB § 250 Rdn. 61)."

@JayCeD

Du lässt so mit dir reden? Ich dachte du hast mehr Biss.

Panische Angst nach Wohnungseinbruch

Liebe Community,

also ich habe folgendes Problem und weiß mir da keinen Rat mehr, ich hoffe jemand hat Tipps, Tricks, Infos wie auch immer, die mir bzw. meiner Mutter ein wenig weiterhelfen!

Folgendes, bei meinen Eltern ist Dienstag vor 2 Wochen eingebrochen worden, es wurde ausschließlich Schmuck entwendet, keine Personen sind zu Schaden gekommen.

Alles was Gold war wurde mitgenommen bzw. auch Dinge die nur goldfarbig waren, vermutlich auf die in die Höhe geschossenen Goldpreise zurückzuführen.

Meine Eltern sind versichert bekommen zwar nur 1/2 weil unterversichert aber das ist auch nur von sekundärer Rolle, denn seitdem bekomme meine Mutter Panikattacken sobald es dunkel wird.

Sie hat Angst davor das jemand rein kommt und ihr oder meinem Vater etwas antut, sucht alles vor dem schlafen gehen ab, verbarrikadiert sich insofern das möglich ist in der Wohnung und möchte am liebsten das jemand 24 Std. daneben sitzt und "Händchen hält".

Ich habe natürlich Verständnis dafür, auch war sie schon vor dem Einbruch ein recht ängstlicher Mensch, aber das jetzt sprengt jedes Maß. Ständig ist sie am weinen aus Angst es könnte jemand kommen, Nachts bekommt sie so gut wie kein Auge zu schläft nur alle paar Tage ein paar Stunden durch, ist bei jedem Geräusch wach, weckt meinen Vater damit er mit ihr auf die Toilette geht usw. usf.

Das mein Vater nun am 07.01. eine OP bekommt und dafür ins KH muß macht die Sache auch nicht leichter und nun habe ich mich bereit erklärt dort zu nächtigen, ich denke ohne dem würde sie ganz durchdrehen wobei sie davon meiner Einschätzung nach eh nicht weit entfernt ist...

Hat jemand vielleicht ausser natürlich ein Psychologe wozu ich schon geraten habe, noch Tipps wie ich da helfen kann?

Ich weiß da wirklich nicht mehr weiter...;-(

Vielen Dank im Voraus für hilfreiche Antworten wäre ich echt dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?