Muss ein Energieversorger dem Verbraucher Gaspreiserhöhungen mitteilen?

3 Antworten

Da kannst Du leider nichts mehr retten. Die Energieversorger (egal ob Gas oder Strom) sind lediglich verpflichtet dem Kunden die Erhöhung mitzuteilen. Der Kunde hat bis zum letzten Tag vor der Preiserhöhung das Sonderkündigungsrecht. Dann kündige doch jetzt und bitte um eine Kündigungsbestätigung mit Enddatum. Mitte vom Jahr hast dann die Möglichkeit zu vergleichen und kannst in aller Ruhe entscheiden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja, natürlich musst du den zahlen.

Die Höhe hättest du erfragen oder auf deren Hompage erfahren können.

Natürlich musst du die Erhöhung bezahlen, daran führt kein Weg vorbei.

SF-Klasse/Rabatt bei KFZ-Versicherungswechsel?

Folgender Sachverhalt: Zwei Autos liefen auf meinen Vater. Ein Auto war schon 7 Jahre auf ihn angemeldet, das zweite 4 Jahre. Die SF-Jahre von Wagen 1 mit den 7 Jahren wurden mir mit SF5 angerechnet(obwohl ich seit 2005 meinen Führerschein habe - ohne Unfall!), die von Wagen 2 meinem Mann mit SF2 (angeblich Sonderregelung!) (er hat den Führerschein seit 2012, Unfallfrei)

Wir haben die SF vor ca. einem Monat auf uns übertragen lassen. Nun wollte ich aber das teurere Auto mit den SF5 versichern lassen und nicht mit den SF2 - um eben einen höheren Beitrag zu umgehen. Nun wurde der Beitrag um 200€ mehr - als ausgemacht.

Ebenso teilte der Versicherungsmakler mit, dass wir im Falle eines Versicherungswechsel, die SF-Klassen/Rabatte nicht erhalten werden bzw. dass die Versicherung dieses nicht an die neue Versicherung "rausrückt" und wir somit einen höheren Beitrag zu zahlen hätten als jetzt.

Einen "Familientausch" (also dass das teurere Auto auf mich mit SF5 und das günstigere Auto mit SF2 auf meinen Mann läuft) könnten wir frühestens nächstes Jahr machen - jetzt nicht.

Meine Frage: Kann die Versicherung tatsächlich die SF-Klassen/Rabatte "einbehalten" und muss man somit bei einem neuen Versicherer mit höheren Beiträgen und anderen SF-Klassen rechnen?

Hat man ein Sonderkündigungsrecht durch den erhöhten Beitrag und nicht den abgemachten?

Alle beide Autos abmelden und wieder getauscht anmelden? Wie lange müssen sie abgemeldet sein?

Welche Alternativen hat man in so einem Fall?

Vielen Dank für eure Antworten :-)

...zur Frage

Wann muss der Stromversorger, nach Ausgleich aller Rückstände, die Stromversorgung wieder frei geben

Auch mir wurde aufgrund meines Fehlverhaltens gegenüber meinem Energieversorger, der Strom abgestellt. - Rechnungsbetrag 212,35 € + Ab- u. Anklemmen =554,20 €. Nach erheblichen Protest meiner Seits, musste ich nun, um wieder mit Strom versorgt (ich dachte am selben Tag) zu werden, den gesamten Betrag per Soforteinzahlung ausgleichen. Ich bekam weder am selben Tag noch an den beiden darauffolgenden Wochentage die dementsprechende Stromanschaltung. Ich habe also, obwohl keine Zahlschuld mehr vorlag, 3 Tage ohne Strom schmoren müssen. Absolut unakzeptabel. Nun meine Frage. Wann muss der Stromversorger wieder den Verbraucher, nach der Abschaltung (bei Ausgleich der gesamten Forderung) mit Strom versorgen? Darf er hier tatsächlich willkürlich entscheiden, wann er mit der Stromversorgung wieder beginnt, oder gibt es eine gesetzliche Regelung? Mir wurde gesagt, das der Dienstleister für die Freischaltung eben viel zu tun hat, was mir aber völlig egal ist. Muss man halt ein 2. Dienstleister beauftragen. Schlussendlich hatte man auch kein Verständnis für meine Situation.

Um hier noch eins vorweg zu nehmen, die Argumentation:"du bist selbst schuld", lasse ich nicht gelten, da dies einer Art Selbstjustiz darstellt. Desweiteren werde ich auf jeden Fall hier eine Rechtsberatung aufsuchen, da die Ab- u. Anschaltungsgebühren über den eigentlichen Forderungen liegen. Denn, jede Partei ist hier zur absoluten Schadensminimierung verpflichtet, aber aus meiner Sicht werden hier Kosten künstlich in die Höhe getrieben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?