Muss die Steuernummer eines Gewerbes im Impressum stehen?

4 Antworten

es gibt seit kurzem eine Seite twigg.de mit einem Generator für die kostenlose Erstellung eines Impressum, Datenschutzerklärung und anderen Erklärungen für Internetseiten. Sollen alle rechtssicher sein. Hab ich über den Suchbegriff >> impressum Generator << gefunden. Eine andere Seite mit guten Informationen ist auch muster-vorlagen.net . Vielleicht helfen die Dinge weiter.

Rechtlich gesehen ist eine Homepage ein Instrument zur Anbahnung von Geschäftskontakten und erfüllt deshalb die gleiche Funktion wie Briefpapier. Es müssen also alle sog. Pflichtangaben drinnenstehen, d.h. auch die Steuernummer. Dabei hat man die Wahl zwischen Steuernummer (des örtlichen Finanzamtes) und der Umsatzsteueridentifikationsnummer (die kostenlos vom Bundesamt für Finanzen in Saarlous ausgegeben wird, unabhängig davon, ob man Auslandsumsatz erzielt).

die Umsatzsteueridendifikationsnummer muß man angeben, nicht die Steuernummer

Als Kleinunternehmer braucht man aber keine UStIDNr.

@Narzissa2007

hier steht nichts von Kleinunternehmer. Als Gastronom ist es z.B Pflicht, auch wenn man ein kleines Restaurant mit wenig Umsatz hat

Ich kann es bald nicht mehr lesen.

1) Also: Es gibt eine St.-Nr., eine USt-Identifikations-Nr. (UStID), und seit 2007 eine Steueridentifikations-Nr. und eine Wirtschaftsidentifikationsnummer.

Eine Steuer-Nr. oder eine Steueridentifikations-Nr. sind NIEMALS NIEMALS NIEMALS auf der Internetseite anzugeben.

ANZUGEBEN ist nur eine UStID oder eine Wirtschatsidentifikations-Nr. (leicht zu erkennen: beginnt beides in Dtl. mit "DE"), ABER auch nur dann, wenn man eine besitzt.

Rechtsgrundlage ist (ab 2007) § 5 Nr. 6 TMG.

2) Kleinunternehmer und UStID haben überhaupt nichts miteinander zu tun. Natürlich kann man als Kleinunternehmer auch eine UStID haben (§ 27 a Abs. 1 UStG lesen). Das hat nämlich den Vorteil, dass wenn man für das Unternehmen im EU-Ausland bspw. bei eBay etwas kauft, der Ausländer seine ausländ. USt nicht berechnen muss und der ganze Spaß entsprechend billiger wird. Dies gilt auch, obwohl der Kleinunternehmer seine Umsätze im Inland nicht umsatzversteuert, oder genauer gesagt, die Ust nicht erhoben wird. Und wenn der Kleinunternehmer nun eine UStID hat, dann muss er sie natürlich auch angeben.

Bin ich dazu verpflichtet meine Handy Nummer anzugeben?

Ich arbeite als Gesundheit´s und Krankenpflegerin in der Außerklinischen Intensivpflege.
Als ich dort vor einem Jahr angefangen habe, habe ich meine Festnetznummer angegeben. Wir haben an unserem Festnetz keinen Anrufbeantworter. Also entweder wir sind da und können ran gehen oder halt nicht.

Jetzt ist es so, dass ich gestern von einem Kollegen darauf angesprochen wurde, ob ich den nicht ein Handy hätte. Sie hätten ja schon früher immer mal wieder versucht mich zu erreichen, aber am Festnetz geht so selten einer dran. Es geht (wie immer in der Pflege) um die Frage ob man zusätzlich einspringen könnte.

Dazu sei gesagt, ich bin fast jeden Tag Arbeiten. Ein Kleines Beispiel zurzeit ich habe vom 27 März bis zum 2 April durchgearbeitet. Hatte einen ganzen (!) Tag Frei um dann zwei Lange Nächte, eine normale Nacht, wieder zwei Lange Nächte und nochmal eine normale Nacht zu haben (Lange Nächte bedeutet 12 Stunden Dienste) und das ist keine Ausnahme unsere Dienstpläne sehen fast immer so aus. Wir werden schon, wenn wir auf Arbeit sind ständig gefragt ob wir noch zusätzlich einspringen können.

Ich bin jemand, der nur sehr schlecht nein sagen kann. Klar ich tue es den Kollegen zuliebe, aber ich weiß das ich mir damit auf Dauer auch nichts gutes tue.

Jetzt ging es heute Morgen wie gesagt um die Frage ob ich den ein Handy hätte und das ich doch meine Handy Nummer angeben soll, damit ich besser erreichbar bin. Unsere Chefin ruft dann nicht nur an, sie schreibt auch SMS usw...

Meine Frage ist jetzt: Bin ich dazu verpflichtet, wenn sie schon die Festnetznummer haben, zusätzlich noch meine Handy Nummer anzugeben? Muss ich immer und überall erreichbar sein?

...zur Frage

Muss ich die Rechnung des Anwalts der Ex bezahlen/2 Erhöhungen Düsseldorfer Tabelle verpasst? Rückforderung Beiträge Krankenversicherung?

Hallo. Ich zahle Kindesunterhalt gemäß einvernehmlicher Einigung und Düsseldorfer Tabelle pünktlich und stets in voller Höhe. Zu Geburtstagen der Kinder habe ich selber immer die Zahlbeträge erhöht. Dies aber bisher auf Basis eines veralteten Ausdrucks der Düsseldorfer Tabelle. Die letzten beiden Erhöhungen sind mir dadurch entgangen. Auch habe ich bisher auf freiwilliger Basis eine private Krankenversicherung der Kinder bezahlt. Nach mehreren banalen Streitigkeiten unter den Eltern habe ich Post von einem Anwalt der Ex erhalten. Neben unwichtigen Themen wird dort der durch die verpassten Erhöhungen entstandene Rückstand abgemahnt. Entgegen bisheriger Gepflogenheiten hat meine Exfrau mich nicht ein Mal auf die Erhöhungen selbst angesprochen. Ich habe den Rückstand sofort überwiesen. Nun erhalte ich die Rechnung des Anwalts meiner Ex. Aus dem Gesichtspunkt des Verzuges soll ich verpflichtet sein, dir Kosten zu zahlen. Allerdings ging es in dem Anwaltsschreiben auf 4 Seiten lang und breit um andere Streitthemen. Nur 1/5 des Schreibens, ganz am Ende, drehte sich um den Rückstand. Als Gegenstandswert wird die Höhe des Rückstands angegeben.

Meine Fragen an Sie/Euch:

  • Muss ich die Rechnung des Anwalts der Ex bezahlen?
  • Bin ich weiterhin verpflichtet, die PKV der Kinder zu bezahlen? Dies wird von der Gegenseite verlangt. Ich habe angeboten, die Kinder kostenlos über mich in der GKV zu versichern.
  • Kann ich die gezahlten Beiträge zur PKV zurückfordern? Sie übersteigen den erledigten Rückstand bei Weitem.Falls ja, für welchen Zeitraum?

Vielen herzlichen Dank vorab.

Freundliche Grüße

Gregor

...zur Frage

Unterschlagung durch Dritten, wie ist zu handeln?

Hallo,

wie schon oben beschrieben habe ich derzeit mit einer in meinen Augen zu sehenden Unterschlagung zu kämpfen.

Ein guter Bekannter von mir hatte bis letztes Jahr ein Lokal angemietet gehabt, jedoch durch einen Besitzerwechsel imense Probleme mit dem neuen Vermieter inkl. Anwalt und daraus folgenden Gerichtsverhandlungen gehabt. Da der Vermieter der Meinung ist dass er noch Anwaltskosten im mittleren 4stelleigen Betrag von ihm bekäme.

Jetzt aber mein eigentliches Problem...

Ich habe meinen Bekannten ein paar Gegenstände ( Zwei selbstgebaute Metallplatten für Traversen und 2 Led-Scheinwerfer) unentgeltlich geliehen gehabt, welche jedoch beim Ausräumen zum Jahresende vergessen wurden .... Nach geraumer Zeit habe ich von einen Bekannten erfahren dass diese Gegenstände noch in der Lokalität vorhanden sind. Daraufhin habe ich den Vermieter kontaktiert und ihm um Herausgabe meiner Sachen gebeten. Nachdem er mir mehr als deutlich gemacht hat dass er mir in keinster Art und Weise verpflichtet ist mir irgenwelche Sachen zu geben bevor nicht seine offenen Anwaltskosten bezahlt sind herrauszugeben.

Jedoch kann er doch normalerweise keine Gegenstände von dritten Personen als Pfand sozusagen einbehalten? Von den Metallplatten habe ich Baubilder und auch ein Schriftzug ist von mir mit dem Laser eingraviert, da Selbstbau habe ich leider keine Rechnung dafür... Für die beiden Scheinwerfer habe ich jedoch noch die Rechnung.

Welche Möglichkeiten stehen mir nun offen meine Sachen wieder von Ihm zu bekommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?