Muß der Vermieter in jeder Wohnung einen Wasserzähler installieren?

5 Antworten

Also, wenn denn die Parteien so doof sind, und abweichend von den gesetzgeberischen Vorgaben anderslautende Verteilerschlüssel vereinbaren, kann man meist schlecht helfen. Der Vermieter hat in solchen Fällen dann rd. ein Mal im Monat durch die Buden zu toben, um die Bewohner zu ermitteln, so jedenfalls immer mehr >Gerichte und der Mieter kann mit Erfolg rügen, wenn er das denn nicht macht. Alles ganz einfach im Mietrecht.

Wenn man nicht wirklich Bescheid weiß, sollte man auch keine (dummen) Kommentare abgeben.

@petebe

Das finde ich schon lange. Ganz schön heftig, was einige Kommentatoren so von sich geben. Zum Glück bin ich ja nicht gemeint, denn meine Antwort ist ja eine Antwort, die auch noch mit der Literatur übereinstimmt.

So muß ich sicherlich noch draufzahlen, während die Anderen viel mehr Wasser verbrauchen, ich finde es nicht gerechtfertigt.

Das mag für Dich zwar ungerecht klingen, ist aber gerechter als die Abrechnung nach Wohnfläche. Rechtens ist es, wenn keine verbrauchsabhängige Abrechnung möglich ist, aber.

Eine Gewerbeeinheit die viel Wasser braucht, wie z. B. ein Frisiersalon, müßte dann allerdings gesondert abgerechnet werden.

Erkundige Dich doch mal beim Bauordnungsamt (?) ob für Dein Bundesland nicht zwingend Wasseruhren für jede Einheit im Objekt vorgeschrieben sind. In Hamburg z. B. ist das nach meinem Wissen so.

Also was hier so alles geschrieben wird kopschüttel Es ist doch wohl offensichtlich und schon mathematisch erwiesen, dass die Berechnung nach Personen so ziemlich das ungrechteste Verfahren ist was es gibt. Wenn in einem Haus mit 10 Wohneinheiten, 9 Wohneinheiten mit jeweils 4 Personen leben und in der 10. Wohneinheit eine Singleperson, dürfte diese ungerechte Berechnung deutlich werden. das hier die Singleperson für die anderen mit bezahlt ist wohl logisch aber wer den Schaden nicht hat, kann hier große Sprüche klopfen

Also was hier so alles geschrieben wird kopschüttel Es ist doch wohl offensichtlich und schon mathematisch erwiesen, dass die Berechnung nach Personen so ziemlich das ungrechteste Verfahren ist was es gibt. Wenn in einem Haus mit 10 Wohneinheiten, 9 Wohneinheiten mit jeweils 4 Personen leben und in der 10. Wohneinheit eine Singleperson, dürfte diese ungerechte Berechnung deutlich werden. das hier die Singleperson für die anderen mit bezahlt ist wohl logisch aber wer den Schaden nicht hat, kann hier große Sprüche klopfen

Nein, es gibt keine Möglichkeit, ihn zur Nachrüstung zu zwingen. Du kannst nur aufpassen, daß beim Wassergeld die Personenzahl berücksichtigt wird, nicht nur die Wohnfläche.

Was möchtest Du wissen?