Muss das Kind bei Geburtsurkunde beantragen dabei sein?

5 Antworten

In Deutschland niemals! Italienische Geburtseinträge des Standesamts enthalten in ihrem Vordruck den Passus: Das Kind wurde mir -nicht- vorgezeigt. Es war also vorgesehen, dass sich der Standesbeamte in Zweifelsfällen von den Richtigkeit der Angaben der Mutter überzeugen konnte, war aber nicht zwingend vorgeschrieben; dann wurde das Wort "nicht" einfach gestrichen. So etwas gab es in Deutschland auch nicht in der Zeit vor Einführung des Standesamts, also vor 1876. Die Richtigkeit der Angaben über die Geburt ließ sich der Pfarrer durch 2 Zeugen bestätigen, die häufig danach auch als Paten fungierten.

Nein, Du bekommst vom Krankenhaus einen Nachweis der Entbindung, damit gehst Du ins Einwohnermeldeamt und meldest die Geburt und dann werden dort einige Urkunden erstellt. Fertig.

Nein. du musst innerhalb einer Woche die Geburt deines Kindes melden. Dazu muss das Kind natürlich nicht dabei sein.

Hallo kirschbluete143,

nein, das Kind muss bei der Beantragung der Geburtsurkunde nicht dabei sein.

Meist sind die Formalitäten Aufgabe des Vaters, Sie haben eine Woche Zeit für diesen Gang aufs Standesamt. Für die meisten frischgebackenen Väter ist es ein erhebendes Gefühl, die Geburtsurkunde ihres Kindes in den Händen zu halten. Die Geburtsurkunde wird in vierfacher Ausfertigung erteilt, ein Exemplar ist für die Beantragung des Elterngeldes und eines für die Beantragung des Kindergeldes gedacht.

Welche Dokumente man für das Ausstellen der Geburtsurkunde benötigt, kannst du hier nachlesen:

http://www.rund-ums-baby.de/schwangerschaft/formalitaeten-und-erledigungen-nach-der-geburt.htm

Liebe Grüße von

rund-ums-baby.de

nein .. muss es nicht

Was möchtest Du wissen?