Müssen Beweise nach verlangen offengelegt werden?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, um deine Frage beantworten zu können, müsste ich wissen, ob du diesen Account kostenlos bekommst, oder er monatlich / einmalig etwas (ge)kostet (hat). Hast du etwas gezahlt, vorallem bei monatlichen Kosten, muss er dir die Beweise dann vorlegen, wenn er deinen Account sofort sperren will. Es müsste in den AGB etwas zur Kündigung stehen, im Regelfall sind das 1-3 Monate. Will er die Beweise nicht hergeben, kann er den Vertrag nicht fristlos kündigen, dafür bedürfte es besonderer Umstände, die er beweisen muss. Dann bleibt nur noch, die reguläre Kündigungsfrist einzuhalten. Außerdem wäre es wichtig, zu wissen, um welche Art von Tat, die dir unterstellt wird, es geht. Ist sie unwesentlich (z.B. leichte beleidigung eines mitspielers), kann er den account auch nicht sofort sperren.

Hast du nichts gezahlt, kann er dich im Zweifelsfall sofort sperren.

Soweit alles klar?

LG, Wiebke

Richterliche Verurteilung ohne konkrete Beweise(Fallbeispiel)?

Hallo,
ich hatte mit meinem Vater eine kleine Diskussion über eine Rechtslage (mehrere Fragen. Also folgendes Fallbeispiel:

Eine Gruppe von Jugendlichen ( 5 Personen, alle in einem Alter von 17 Jahren) feiert eine Party. Dabei wird auch Musik gehört die auch nach 22 Uhr noch laut angespielt wird. Nun kommt es dazu das die Nachbarn sich gestört fühlen und die Polizei rufen. Die Polizei trifft nun schließlich ein und gibt den Jugendlichen eine Verwarnung. Diese wird zunächst befolgten und die Musik wird leider gemacht jedoch später wieder lauter abgespielt, sodass die Polizei erneut auftauchen muss.
Über folgende Fragen haben wir diskutiert:
1. Darf die Polizei überhaupt mein Grundstück betreten, da es keine Gefahr im Verzug Lage ist? Wäre dies nicht Haufriedensbruch?
2. Dürfte die Polizei ohne richterlichen Beschluss meine Analge beschlagnahmen?
3. Num kommt es zum äußersten Fall und der Fall landet vor Gericht. Der Richter befragt nun die Polizei ob es zu laut war und die bestätigen dies. (Dazu: Zu laut ist nach meinem Ermessen keine richtige Angabe da dies im eigenen Einschätzungsvemögen lieht ob es nun laut oder leise ist). Ich verteidige mich nun und sags es war nicht zu laut, ich habe lediglich ein schlechtes Verhältnis mit meinen Nachbarn dienlich terrorisieren und deswegen die Polizei gerufen haben. Meine Freunde bzw. Gäste bestätigen dies ebenfalls und sagen auch es war nicht zu laut. Nun steht es doch eigentlich Aussage gegen Aussage wenn die Polizisten keine eindeutigen Beweismittel haben (Videomsterial zb oder wie beweißt man sowas?). Mein Vater ist nämlich der Meinung das Wort eines Polizisten überwiegt das Wort eines normalen Jugendlichen/Bürger. Jedoch macht dann doch unser ganzer Rechtsstaat kein Sinn mehr wenn Polizisten mehr geglaubt wird als den Brügern? Müssten die Aussge nicht beide gleich viel Gewicht haben vor Gericht. Würde es nun zu einer Verurteilung kommen sei es Geldstrafe oder Sozialstunden etc. Ist dieses Urteil überhaupt fair/rechtfertigend?

Vielen Dank für eure Hilfe
Wäre nett wenn ihr die Antworten zu den Fragen auch mit 1-3 nummerieren könntet

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?