Mündlicher Vertrag gültig?

5 Antworten

Der Vertrag gilt erst einmal, kann aber von der Tochter jederzeit gekündigt werden. Ihr solltet also das Gespräch mit der Tochert suchen um eine gute Stimmung zu schaffen.

Das scheint ein Vertrag auf unbestimmte Zeit, aber auf Widerruf zu sein, wenn ich das richtig verstanden habe. Ihr solltet euch an die Tochter wenden und sie freundlich fragen ob die Verabredung weiter gilt. Auf jeden Fall ist Schluß, wenn die Tochter das Grundstück nutzen will. Ihr seid ja nicht Mieter eines Grundstückes, sondern Nutzer eines kostenlosen Angebotes.

Überlegt euch doch mal ob ihr auch Geld dafür aufbringen würdet und das Grundstück mieten, damit die Tochter wenigstens keine Kosten durch Grundsteuer oder ähnliches hat und ihr den Spaß. Das muß dann aber zuverlässig gezahlt werden, also wäre da ein "Gesellschaftsvertrag" in dem ihr euch zur Zahlung in die gemeinsame Kasse verpflichtet vielleicht hilfreich.

Mündliche Verträge sind wirksam! Das Problem ist nun die Beweisbarkeit, wie Du grad fest stellst.

Die neue Eigentümerin kann Euch den Vertrag kündigen. Wie die Kündigungsfristen sind, kann ich Dir leider nicht sagen.

Sprich doch mal in Ruhe mit der alten Dame und Ihrer Tochter. Vielleicht gibt es ja eine Lösung für beide Seiten. Vielleicht müsst ihr auch nur auf eine andere Ecke des Platzes umziehen?!

Gilt denn so ein mündlicher Vertrag

Ja - zwischen den Vertragspartnern (alte Dame & ihr)

und wenn ja gilt dieser auch nach der Überschreibung auf jemand anderen ?

Bei Grundstücken nur, wenn diese ins Grundbuch eingetragen ist. Also: Nein. Der neue Grundstückseigentümer tritt nicht automatisch in euren Vertrag ein.

Du sprichst über Dinge, vom Fragesteller nicht erläutert wurden.

@Gerhart

Ich kann keine Anhaltspunkte dafür erkennen, dass irgendeine (beschränkte persönliche) Dienstbarkeit bezüglich dieses mündlichen Vertrags ins Grundbuch eingetragen wurde.

Wenn es ein mündlicher Pachtvertrag wäre, würde dieser nach der Überschreibung nicht mehr gelten?

@TETTET

Für eine Pachtvertrag gelten die Regelungen über Wohnraummietverträge ("Kauf bricht nicht Miete") analog. Ich müsste hier nur gedanklich einige ungesunde Verrenkungen machen, um bei der geschilderten Situation einen Pachtvertrag zu erkennen :-).

@RobertLiebling

Schon klar. Ich wollte nur klarstellen, dass ´nicht jeder mündliche Vertrag mit einer Überschreibung hinfällig ist.

hm ja Geld haben wir schon genug in dieses Grundstück eingebracht ... z.b. sollten wir asbestplatten von diesem Grundstück entsorgen , natürlich nur kostenpflichtig möglich .... hat uns schweine viel geld gekostet .... Neja ok, dann müssen wir uns nach was anderem wohl oder übel umschauen , da sie nicht mit sich reden lässt .... schade, trotzdem danke für eure Hilfe und Einschätzungen auf euch ist verlass =)

Mfg. Jordan

hm ja Geld haben wir schon genug in dieses Grundstück eingebracht ... z.b. sollten wir asbestplatten von diesem Grundstück entsorgen , natürlich nur kostenpflichtig möglich .... hat uns schweine viel geld gekostet ....

wenn ihr das beweisen könnt,hättet ihr was in der hand.

Mündlicher Pachtvertrag: Was ist beim Grundstückskauf zu beachten?

Guten Tag, wir haben folgendes Problem: Wir möchten ein Baugrundstück in einem Wohngebiet kaufen, das der jetzige Eigentümer seit 15 Jahren einer Person überlassen hat. Laut Eigentümer gibt es keine Verbindlichkeiten, auch keine schriftliche Pacht. Er hat lediglich erlaubt, dass sein Grundstück genutzt werden kann und bekommt auch kein Entgelt hierfür (Pacht). Der Nutzer/ Pächter hat hauptsächlich Spermüll auf dem Grundstück gelagert. Es ist verwildert und nur an 2 kleinen Stellen kann man sehen, dass Gemüse angepflanzt wird. Er hat das Grundstück eingezäunt und abgeschlossen. Der Eigentümer hat nun den Pächter darüber informiert, dass das Grundstück verkauft wird und dieser hat ihm zugesichert (auch nur mündlich), dass er dieses in 6-8 Wochen räumen wird. Da unser Notartermin nun nächste Woche stattfindet, wissen wir nicht, ob wir etwas beachten müssen. Muss ein gesonderter Punkt in den Notarvetrag? Evtl, dass der Eigentümer den Pachtvertrag gekündigt und eine Frist gesetzt hat? Wir wussten bisher nichts von einer Pacht, da der Eigentümer nie von Pacht sprach. Handelt es sich überhaupt um eine Pacht, wenn die Nutzung kostenlos ist? Was können wir tun, wenn der Pächter das Grundstück nicht räumt? Haben wir als neue Eigentümer überhaupt Rechte? Können wir erst in 2 Jahren bauen? Wenn überhaupt... Wir würden gerne in Absprache mit dem Pächter das Schloss austauschen, sodass er noch räumen kann und wir mit Vermesser und Baufirma unser Grundstück betreten können. Wir würden ihm auch die Möglichkeit geben, das Gemüse zu ernten, denn unser Bau sollte erst im Herbst starten. Nur leider gelingt und keine Kontaktaufnahme und wir sind so verunsichert, dass wir nicht wissen, ob wir das Grundstück kaufen sollen.

...zur Frage

Teil-Grundstück der Großeltern wurde überschrieben und nun wird es zu teuer wegen dem Bauamt...

Hallo,

Ich bzw meine Eltern haben ein großes Problem... Meine Oma hat nachdem mein Opa vor ein paar Monaten starb, jetzt alles auf ihre Kinder überschrieben, somit auch ein Teil-Grundstück für meine Eltern. Dieses Grundstück ist eine einfache Wiese ohne großen Nutzwert und ein Teil davon ist sogar unbrauchbar da es dort sehr feucht ist, schon fast wie ein Moor. Es ist ein dreieckiges Grundstück mit ca. 650 m². Aber es liegt direkt neben unserem Grundstück und daher haben meine Eltern gesagt dass Sie es nehmen. Es wurde auch schon notariell beurkundet und alles war kein Problem.

Bis jetzt...

Nun muss das Grundstück neu vermessen werden vom Vermessungsamt, da statt Grenzsteinen nur Stahlrohre die Grundstücksgrenze festlegen ( Was aber damals vom Vermessungsamt so gemacht wurde als mein Opa dieses Grundstück erwarb ) und das kostet mindestens 500 € hat man uns gesagt, dazu kommen noch die ganzen Gebühren vom Notar in Höhe von 475 € (Lageplan erstellen, Dokumentenpauschale, Entgelte für Post und Telekommunikation, Registereinsichten, Abrufgebühren, Vollzug eines Geschäfts, ...), welche meine Eltern auch noch zahlen müssen obwohl meine Oma da auch schon was bezahlen musste wegen der Überschreibung. Was ich erst recht dreist finde, der m²-Preis des Grundstückes wird auf 30 € gerechnet. 30 €??? Für eine einfache Wiese die zum Teil noch wie ein Moor ist??? Da frag ich mich schon was die damit verdienen wollen, das kann doch nicht sein!

Gibt es da nicht irgendetwas um den Preis günstiger zu machen? Wir wohnen am Land in einem kleinen Dorf, da sind 30 € definitiv zuviel! Ist dies dann überhaupt rechtskräftig wenn man den Preis erst jetzt gesagt bekommt und nicht damals bei der Überschreibung?

Bitte helft mir (uns), freue mich über jeden Kommentar der mir hier irgendwie weiterhelfen kann!

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?