mündliche Zusage eine Wohnung zu mieten?

5 Antworten

Ein Mietvertrag ist grundsätzlich auch mündlich gültig. Das Problem hierbei ist jedoch, dass sich dieser Vertrag schwer beweisen lässt im Streitfall, außer es gibt Zeugen oder ähnliches.

Das weiß der Vermieter. Aus diesem Grund will er eine schriftliche Kündigung. Weil er damit dann einen Beweis für die Existenz des Vertrags hat.

Falls der Vermieter also keine Zeugen oder einen anderen Beweis hat, solltet ihr gar nichs schriftlich geben, sondern es bei der mündlichen Bekanntgabe, das es sich die Tochter anders überlegt hat, belassen.

Kann die Vermieterin das Zustandekommen eines mündlichen Mietvertrages nachweisen?

Wenn ja, bleibt deiner Tochter nur die schriftliche Kündigung und Zahlung der vereinbarten Miete bis Ablauf der Kündigungsfrist oder bis ein Nachmieter zu einem früheren Termin gefunden wird.

Muss der Vertrag schriftlich gekündigt werden bei mündlicher Zusage?

ja, denn auch ein mündlicher Vertrag ist ein Vertrag, der den gesetzlichen Regelungen unterliegt.

Muss die Miete wirklich bis ein Nachmieter gefunden wird gezahlt werden ?

nein, nur bis zum Ende der Kündigungsfrist. Aktuell 31.12.2017. Es sei denn, Deine Tochter und die Vermieterin einigen sich anders.,

Auch ein muendlicher Mietvertrag kann nur schriftlich gekuendigt werden. Aktuell kann sie den Mietvertrag zum 31.12. kuendigen und muss bis dahin auch Miete und - sofern vereinbart - die Nebenkosten zahlen. Wenn eine Kaution vereinbart wurde, ist auch die zu zahlen.

Wenn sie der Vermieterin erlaubt, die Wohnung auch schon zu einem frueheren Zeitpunkt neu zu vermieten und diese dann die Wohnung auch tatsaechlich vor dem 31.12. anderweitig vermietet, braucht sie natuerlich nur bis zum Zeitpunkt der Neuvermietung zu zahlen (also bis zum Vertragsbeginn des neue Mietvertrages).

Sie könnte theoretisch behaupten, sie habe keinen Vertrag abgeschlossen, wenn es keinen Beweis gibt (jap, böse Variante):

Wenn der Mieter sich nun auf die Rechte aus einer mündlichen Zusage stützen will, muss er alle Voraussetzungen und damit eben auch die mündliche Zusage beweisen können. Kann er dies nicht ist die Zusage kurz gesagt nicht viel wert.

Wichtig ist bei mündlichen Zusagen, zumindest irgendetwas schriftlich, in Textform oder durch Zeugen bestätigen lassen zu können. Kann man, zum Beispiel durch einen Dritten wie einen Makler, den Mietvorvertrag belegen oder hat man vielleicht irgendwo eine Bestätigungsemail, können dies in einem Rechtsstreit sehr gute Beweisindizien sein. Ebenso kann eine mündliche Zusage einer Kellernutzung durch tatsächliche jahrelange Nutzung indiziert werden.

Illegal. Ich muss diese Antwort leider melden.

@tommy4gsus

Illegal. Ich muss diese Antwort leider melden.

0

 

Bitte Begründung.

Oder sie entschuldigt sich einfach nett und der Vermieter sieht, dass sie in einer finanziell schlechten Lage ist :)

Was möchtest Du wissen?