Mülltrennung = Pflicht?

5 Antworten

Oh, ein netter Mensch mit Trennungsbewußtsein:) Wer hat schon Gewissensbiße wegen einer falsch gefüllten Tonne? Umzug ist Streß, da kommt es schon mal vor, daß man den einfachsten Weg wählt. Mülltrennung ist freiwillig. Fakt ist auch, daß mit Müll viel Geld verdient wird. Besonders wenn er gut sortiert ist.

Bei uns bleibt die Tonne schon mal stehen (ungeleert). Als kreative Erziehungsmaßnahme unserer Tonnemänner, aber nur wenn sie schlecht drauf sind.

Der Müll kann kostenpflichtig sortiert werden schlimmstenfalls, das wäre nicht billig für dich... wurde in unserem Mietshaus auch schon öfter angedroht

Es ist Deine Entscheidung, was Du dem Restmüll zuführst. Die Abholung kostet halt etwas, während die gelben Säcke ja umsonst abgeholt werden.

ist die Trennung des Mülls Pflicht?

Dazu müsstest Du einen Blick in die kommunale Abfallsatzung werfen.

Ist ein Zeitmietvertrag wirklich gültig, der keinen Befristigungsgrund aufführt und in dem steht, dass "§545 BGB keine Anwendung findet."?

Hallo,

Ich bin in einer verzwickten Situation. Letzten November habe ich einen Zeitmietvertrag abgeschlossen mit Ende 31.5.2017 - also bereits nächsten Monat (!)

Nun habe ich keine großen Hoffnungen mehr, dass dieser Mietvertrag verlängert oder unbefristet wird durch Entscheidung der Vermieterin. Warum werde ich folgend kurz schildern, mein eigentliches Anliegen kommt jedoch danach.

Es gab immer mal wieder Probleme wegen des Mülls. Ein paar davon tatsächlich wegen mir. Mit meinen 19 Jahren hatte ich bis jetzt wenig mit solchen Dingen zutun und wusste nicht, dass man zum Beispiel spezielle Mülltüten benutzen muss bis vor kurzem.

Doch die größten Müll-Probleme, für die ich rangezogen worde und die mein Verhältnis zur Vermieterin verschlechtert haben, sind die Schuld eines gewissen blöden Nachbarns, der kurz vor mir in das Mietshaus einzog. Da jedem erwachsenen Mensch so grundlegende Dinge klar sein müssen und er wohl kaum so bescheuerte, egoistische Dinge abzieht blieb nur ich übrig (bin 19 Jahre jung).

Nun ist wieder irgendetwas passiert - letzten Mittwoch bekam ich 3 Anrufe meiner Vermieterin und seit dem täglich. Was auch immer jetzt passiert ist, es muss schlimm sein, da die Wasserversorgung meiner Whg. wurde Donnerstag und Mittwoch abgestellt(!!!) Weiß es leider noch nicht, war seit Freitag im Krankenhaus wegen gesundheitlichen Problemen und hatte mein Zweithandy nicht dabei

Ich brauche leider diese Wohnung unbedingt und werde kaum eine andere bekommen in meiner Situation und in der kurzen Zeit. Meine private Situation ist sehr schwierig, bin nur froh endlich von meinem Elternhaus fort zu sein und sorge derzeit komplett für mich alleine, auch finanziell. Eine mögliche andere Bleibe habe ich nicht.

///->Nun zu meiner eigentlichen Frage: Wie erwähnt ist** nirgendwo im Vertrag oder sonstwo ein Grund für die Befristigung aufgeführt,** ich habe auch keinen gegeben, der die Kündigung rechtfertigen könnte. Miete war immer zeitig (Dauerauftrag)

Nach BGB würde der Zeitmietvertrag ja automatisch zu unbefristet werden.

Jetzt ist die Sache, dass in ihm ja der steht, dass § 545 BGB hier keine Anwendung findet (!?). Das lässt mich ja innehalten - geht das überhaupt!? Bezweifle ich doch sehr

Der** Wohnraum-Mietvertrag ist eine Vorlage von Haus & Grund Verlag GmbH aus Dortmund**. In ihm steht wörtlich: das er nichts garantiert gerichtlich und es zu unterschiedlichen Gerichtsentscheidungen kommen kann. "...Es wird keine Gewährleistung übernommen für evtl. vorhandene Unvollständigkeiten, ungenaue Angaben oder Fehler sowie hinsichtlich einer Änderung von Gesetzen, Vorschriften und Rechtsprechung."

Mal abgesehen davon, dass mein Name falsch geschrieben ist... Annie statt - wie ich auch klar anmerkte - Anne-Marie Lisa.

Bitte schafft einmal Klarheit ... und gute Nachrichten für mich :-) Wie ist nun die tatsächliche rechtliche Situation und was wird passieren? Großes Danke im Voraus!

LG Annie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?