Motorrad verkaufen - Zulassungsbescheinigung Teil 1 mitgeben?

2 Antworten

Zur Zulassung braucht der Käufer Teil I (das kleine Dokument) und Tel II (das große Dokument) und den letzten HU-Bericht.

Du solltest in jedem Fall vor dem Verkauf das Krad abmelden. Schraub das Kennzeichenschild ab und leg das zusammen mit Teil I und ii in der Zulassungsstelle vor.

Die Zulassungsstelle benachrichtigt dann Deine Versicherung automatisch über die Abmeldung. Nicht verbrauchte Kfz-Steuer und Versicherungsprämien werden Dir anteilig zurückerstattet.

den kleinen unterschied zwischen "abgemeldet" und "vorübergehend stillgelegt (wg. saisonkennzeichen)" hast du gut erkannt. also gib dem käufer BEIDE teile mit, er muss sie ohnehin bei der anmeldung vorlegen, wenn die maschine eben NICHt ABGEMELDET ist. denk auch dran, das kennzeichen mitzugeben.

oder melde die maschine selbst ab und lass die kennzeichen entstempeln. dann brauchst du nur teil 2 mitgeben und dazu nur die aktuelle tüv-bescheinigung.

Selbst abmelden geht leider nicht mehr, er kommt schon morgen.

Wie mache ich es dann mit der Versuchungen, muss ich dort irgendwelche Papiere vorlegen? Teil 1, Teil 2, TÜV-Bescheinigung und Kennzeichen habe ich ja nicht mehr, bleibt nur noch der Kaufvertrag?

@Monarc

Der Käufer meldet es um. seine Zulassungsstelle benachrichtigt deine Zulassungstelle, daß das Mopped jetzt in dem Bezirk zugelassen ist und deine Zulassungstelle bestätigt deiner Versicherung den Halterwechsel, den du ihnen idealer Weise schon vorher angekündigt hast.

@Effigies

das heißt ich muss der versicherung gar nicht selbst bescheid geben/anrufen?

@Monarc

Es ist besser wenn du bei der Versicherung anrufst und es meldest. Dann haben die nämlich ein Auge drauf ob die Bestätigung kommt daß der Käufer es wirklich umgemeldet hat und du mußt dich nicht mehr drum kümmern.

Was möchtest Du wissen?