Monopol Firma in Deutschland?

2 Antworten

Das Monopol geht von den Händlern aus : Sie haben sich für das DPG-System entschieden , um einen annehmbaren Aufwand bei dem gegenseitigen Rückverteilen von Pfand zu haben. (Aldi nimmt auch bepfandete Verpackungen von Lidl an , Netto von Penny usw.)

Wer ein pfandpflichtiges Getränk kauft , findet keines ohne DPG- Logo (*) und muß daher an dem System teilnehmen.

Man kann es Monopol nennen , es ist aber besser und richtiger , es ein normiertes Pfandsystem zu nennen.

(*) Außer in Kiosken , die oft Re-Import führen ohne DPG-Logo ( und ohne Pfand)

DPG will aber unmengen Geld dafür, das man überhaupt mitmachen darf. Sprich selbst neue Produkte auf den Markt zu bringen und zu testen ist für einige unmöglich.

Das Pfandsystem ist im Grunde Gesetzlich geregelt, warum darf es also nicht auch andere Pfandsystem Anbieter geben? Es ist ja eh Gesetzlich geregelt das jedes Geschäft ab X qm Ladenfläche die Getränke anbieten auch Getränke zurücknehmen müssen. Da spielt das doch keine Rolle.

Lediglich die Abrechnung dann erkenntbar über die GTIN (ehemals EAN) bei dem der Anbieter im Pfandsystem ist und fertig.

Aber so ein krasses Monopol. Wahnsinn. Allein Coca Cola steckt denen Millionen zu, nur damit die paar Nummer aufschreiben.

Aber auch Coca Cola kommt dort nicht drum herum. JEDER MUSS mit machen. Du hast keine andere Wahl. Da zu sagen es geht von den Händlern aus ist einfach falsch.

@marlonz

es dürfte auch ander anbieter geben , aber der Handel wil nur diesen einen.

ja , der Handel hat das so beschlossen , weil ihm die unterschiedlich systeme zu kompliziert wurden.

Jeder muss nicht mitmachen , man kann auch als neuer Händler ein eigenes System gründen, nur wird der Kunde dann die Dosen nur noch dort los und nicht wie jetzt überall.

@Halbrecht

Das System oder das Gesetz das jeder Handel mit x qm Flaschen/Dosen zurücknehmen muss ist Gesetzlich geregelt und hat mittlerweile nichts mehr mit dem DPG zutun. Die verkaufen das zwar als Ihres (weil sie halt die einzigen sind) aber es ist ja Gesetzlich so, das es so muss.

Der Handel MUSS es so akzeptieren, der hat keine andere Wahl und Unterschiedliche Systeme brauch es nicht geben, nur Anbieter an denen die Läden sowieso angeknüpft sind. Nichts schweres.

Sicher das ich jetzt z.B. mein eigenes Pfandsystem Gründen könnte? Ich denke da wird man Rechtlich ziemliche Probleme bekommen.

@marlonz

einweg muß bepfandet werden , so weit so klar , wie es der Handel dann macht , bleibt ihm überlassen . Da wollte und will der Staat nicht mehr tun .

Der Handel kann nicht sagen , nöö, auf meine Dosen kommt kein Pfand. Aber Aldi könnte sagen : Wir machen unser eigenes System . .. wären sie nur schön blöde.

..............

PS: was genau soll das heißen : Aber so ein krasses Monopol. Wahnsinn. Allein Coca Cola steckt denen Millionen zu, nur damit die paar Nummer aufschreiben.

Meinst du , jeder hersteller muß erst eine Gebühr bezahlen , damit er das DPG - Logo nutzen kann ?

................

auf der DPG-Seite heißt es :

 Die DPG stellt den rechtlichen und organisatorischen Rahmen für den Pfandausgleich (Pfand-Clearing) zwischen den !!!!!!!!!!!!!! am System teilnehmenden Unternehmen !!!!!!!!!!!!!!!!!bereit.  Von Teilnahmepflicht ist da auch nicht die Rede.

@Halbrecht

Wenn du das DPG Logo nutzen willst musst du in deren System gehen. Allein das kostet je nach Dosenanzahl die du auf den Markt bringen willst. Und das teilweise über 20000€ im Jahr je nachdem wie viele man Dosen verkauft.

Dazu einmalige Gebühren nur damit du deren System auch nutzen darfst, obwohl du vorher eh schon zahlst.

Dann kommt dazu, das du das Pfandlogo nur dort Drucken lassen darfst, die von der DPG Verifiziert sind, da es ja eine Spezialfarbe ist. Und nur deshalb, kostet alleine der Aufdruck schon wesentlich mehr. Lustigerweise sind es auch nur wenige Firmen die es dürfen, so das DPG schön überblick hat und vermutlich auch von dort noch Geld verdient, weil die die Spezialfarbe austeilen. Usw...

Und natürlich MUSS ich mit machen. Wenn ich eine Dose auf den Markt bringe, muss ich Pfand darauf machen. Wenn der Kunde das nicht zurückgeben kann, bin ich der gearschte und muss also dann widerrum doch ins System. Verstehst du was ich meine?

Ich habe bereits Anträge usw erhalten weil wir wie gesagt ein Produkt auf den Markt bringen wollten aber die Kosten sind ziemlich hoch. Praktisch genauso viel, wie die ganze Produktion der Getränke die wir rausbringen wollten. Und das waren mehrere Paletten

Mir ist ein System, wo sich viele zur Teilnahme entscheiden lieber als den Murks den wir damals hatten, als der Einwegpfand eingefügt wurde. Da haben die Läden ja nur die Einwegpflaschen angenommen, die sie auch im Sortiment hatten usw, und man durft von Pontius zu Pilatus laufen, um das Zeug wieder loszuwerden.

Der Einwegpfand bzw das Gesetz oder die Verordnung wurde übrigens von der damaligen CDU-Umweltministerin Merkel auf den Weg gebracht. Umgesetzt werden musste es dann erst ein paar Jahre später unter Schröder und Trittin.

Ist ja auch alles gut und sinnvoll das mit dem ganzen Einwegmüll einzugrenzen und praktisch so zu Sortieren. Das aber ein Unternehmen so unmengen Geld will für nichts, finde ich einfach wahnsinn.

Was möchtest Du wissen?