Monika Mumm Rechtsanwältin

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ruf mal die Verbraucherzentrale an

Üblicherweise schreiben Anwälte in einen solchen Brief immer, worum es geht, damit der Schuldner exakt erkennen kann, welche Forderung an ihn gestellt wird. Da das hier offenbar nicht der Fall ist, sieht die Sache unseriös aus. Wenn Du Dir nicht ganz sicher bist, mach das, was man Dir hier geraten hat und lass Dir die Forderung und einen etwaigen Vertragsschluss nachweisen. Sollten dann erneut keine konkreten Angaben kommen, verbiete weitere Anschreiben und kündige für den Fall der Missachtung eine Abmahnung an. Wenn Du Dir keine Arbeit machen möchtest und Dir sicher bist, keine Forderung übersehen zu haben, musst Du erst bei einem Mahnbescheid reagieren und Widerspruch einlegen. Wie das geht, steht beim zugesendeten Mahnbescheid dabei. Es gibt ein eigenes Formular dafür. Das liegt dem Mahnbescheid an. Du braucht einen Widerspruch nicht begründen. Du kannst auch die Rechtsanwaltskammer über den Sachverhalt informieren. Normalerweise tun die in solchen Fällen nicht viel. Wenn aber von allen Seiten Beschwerden kommen, ist das anders. Ich empfehle: Schreib einen Brief mit folgendem Inhalt (hier in Stichworten): 1) Bitte weisen Sie mir die angebliche Forderung und Ihre Bevollmächtigung nach. 2) Sofern Sie keinen konkreten Nachweise schicken können, verbiete ich Ihnen, mich in der Sache weiter anzuschreiben. 3) Bei Missachtung des Verbotes werde ich Sie abmahnen lassen und die Rechtsanwaltskammer informieren.

Erst mal nicht reagieren. Wenn kein Brief vom Gericht kommt, kann eigentlich nichts passieren. In der Regel soll den leuten lediglich mit Mahnung und ä. Angst gemacht werden. Dernächste Schritt ( der auch das Inkasso-Unternehmen geld kostet), wird meistens bei Betrugsversuchen, gar nicht erst übernommen. Auf jeden Fall aber darauf achten, das nicht irgendwann ein echter Brief zu einer Anhörung von "Gericht"(weiss jetzt nicht genau wie die Behörde da richtig heisst) dabei ist, den muss man natürlich schon beantworten, bzw sich mit einem Rechtsanwalt beraten.

Hallo,

auch ich habe am 29.04.2015 ein Schreiben der besagten Rechtsanwältin Mumm erhalten,mit einer angeblichen Förderung von Telefonica Germany O2 über 1015€.

Ich habe in meiner Panik dort angerufen und mir wurde prompt eine Ratenzahlung angeboten. Sehr stutzig würde ich als mir die Dame am Telefon mitteilte das meine Adresse ermittelt werden müsste da ich umgezogen sei. Das stimmt allerdings nicht. 

Somit habe ich gegoogelt und bin hier auf viele interessante Beiträge gestoßen.

Mir hat es keine Ruhe gelassen und somit habe ich die Mahnabteilung von O2 telefonisch kontaktiert.

Dort ist weder eine Frau Mumm bekannt,noch habe ich dort irgendwelche Rechnungen offen... Alles bezahlt.

Ich werde mir nun von O2 schriftlich bestätigen lasse, das es keinerlei Forderungen gegenüber mir gibt und damit werde ich zur Polizei gehen und Anzeige erstatten. Nicht nur das,meinen Rechtsanwalt werde ich mit einer Klage beauftragen und ich werde damit an die Öffentlichkeit gehen,damit Frau Mumm ein für allemal das Handwerk gelegt wird... RTL,Bild Zeitung ect....

Vielleicht hat ja noch wer Interesse daran der Dame das Licht am Betrügerhimmel auszuknipsen?  Je mehr Leute da mitmachen, umso effektiver bekommt die einen zwischen die Hörner!!! 

Sie soll denen denen eine Mail schicken - keine zusätzlichen persönlichen Angaben machen. Detaillierte Forderungsaufstellung und Vertretungsvollmacht im Original verlangen.. Wenn die wieder nur mit einem Drohbrief antworten - einfach ignorieren - und freuen, dass sie damit den Maileingang bestätigen - Porto gespart.

Was möchtest Du wissen?