Monatliche Ausgaben für Bekleidung eines weiblichen Teenagers

5 Antworten

Unsere Kinder durften wählen, ob sie Klamottengeld wollten oder nicht. Zu unserer Sicherheit haben wir Jacken / Winterjacken, Schuhe und Unterwäsche ausgenommen. Wir haben ausgerechnet was wir so an Kleidung ausgeben und das auf probeweise mal 6 Monate als Versuch laufen lassen. Hat bei einem Kind gut geklappt, beim anderen nicht und die Kleinste wollte das gar nicht, mit der Begründung, dass sie besser fährt wenn wir die Kleider kaufen.

Das müsst ihr nach Euren Budget bestimmen und nicht nach dem, was andere Eltern bezahlen (vielleicht können die tatsächlich 200 Euro im Monat locker machen - soll's ja geben). Aber ich würde sie lieber damit überzeugen, dass Ihr ihr das meiste von dem kauft, was sie haben will und wenn das budgetiert würde, müsste sie mit weniger klar kommen. andererseits kann ich Dir gut folgen, wenn Du sagst, dann würde sie lernen, mit dem Geld auszukommen. Keine schlechte Idee.

Ich kann nur sagen, dass das Jugendamt für stationär untergebrachte Kinder 40 Euro im Monat für Kleidung und Vereine zahlt. Je nach Aufwand für die Vereine ist das tatsächlich eher knapp, wenn ein Kind / Jugendlicher nicht in einem Verein ist, dann reichen die 40 Euro gut aus.

Also ich finde 55€ nicht für zuviel. Alleine 2 Paar Schuhe liegen bei meinen Kindern schon bei 120€, plus Turnschuhe, Hausschuhe, Fußballschuhe (dann bin ich schon bei 250€). Dazu kommen dann noch Hosen, T-Shirts, Pullis, Jacken und Unterwäsche. Da habe ich deutlich mehr als 600€ ausgegeben. Für mich wäre diese Option Kleidergeld nicht wirklich optimal gewesen, da meine Kleinen dann sicher billige (nicht günstige)oder auch nur coole gekauft hätten. Ebenso nur Klamotten die voller Farbe sind und auf die Haut gehen. 55€ finde ich ok, 200€ absolut übertrieben.

Also, ich kaufe vielleicht 2 bis 3 Mal im Jahr groß Kleidung ein und ich bin wirklich shoppingfeindlich. Aber es gibt auch Mädchen, die häufiger shoppen. Bei meinen Freundinnen war es so, dass sie ungefähr alle 3 Monate gemeinsam nach München gefahren sind (wobei sie auch 20 Euro Bayernticket für den Zug vom Shoppinggeld abziehen mussten) und hatten da etwa 150 Euro dabei (von ihren Eltern und davon werden die 20 Euro noch abgezogen). Das dürften dann wohl auf den Monat gerechnet schon 50 Euro sein. Das ist auch mein derzeitiges Taschengeld, wobei ich schon 20 bin und studiere. Aber mir zahlen meine Eltern ja alles wie Kleidung und Essen. Aber noch einmal, ich bin eher shoppingungelaunt und ich gebe dann bei solchen Tripps zweimal im Jahr vielleicht 100 bis 150 Euro aus, also insgesamt gerade einmal 200 bis 300 Euro im Jahr. Andererseits gebe ich im Monat locker die 50 Euro Taschengeld aus, wenn Shopping also ihr einziges Hobby ist und sie nicht noch zusätzlich Taschengeld bekommt.

Aber eine 13 Jährige muss keine Shoppaholic werden ;)

@Motte165

Ja, aber jede darf ihre Hobbies haben, oder?

Ich gebe mein Geld für Bonsai und Zubehör und xBox Spiele aus. Ist vielleicht auch nicht die tollste Idee, aber ich hab Spaß und darum gehts ;-)

Ihr solltet ihr Taschengeld eben um eine paar Euro auf die 40 oder 50 Euro im Monat erhöhen. Wie viel bekommt sie jetzt?

Was möchtest Du wissen?