Mitmieter macht Lagerfeuer in Hofeinfahrt

4 Antworten

Sobald es andere Leute / Mieter als störnend empfinden ( ...also gerechtfertigt mit dem vielen Rauch ) kann es verboten werden. Hatten wir auch schon, als eine Nachbarin auf ihrem kl. Balkon unter uns mit Holzkohle gegrillt hat. Da gab es auch keine langen Diskussionen sondern einfach einen Eimer Wasser ;-)))))

Frag einfach mal bei Eurer Gemeindeverwaltung nach. Offenes Feuer ist in der Regel eine genehmigungspflichtige Angelegenheit, die beim Ordnungsamt angemeldet werden muß. Wenn das O-Amt eine (z.T. kostenpflichtige) Genehmigung erteilt, wird durch das Amt auch die Feuerwehr unterrichtet, damit die nicht wegen der Rauchschwaden losbraust und hinterher wegen des sinnlosen Einsatzes eine saftige Rechnung schreibt.

da interessiert ncith die hausordnung, sondern die gesetze der gemeinde.

und wenn sich jemand beschwert oder wind herscht, so das der rauch sonst wo hin zieht, muss man es ausmachen.

Warum interessiert hier keine Hausordnung? Hat der Vermieter kein Recht offene Feuer auf seinem Grund und Boden zu verbieten?

der mitmieter hat sofort das feuer ausgemacht. was willst du denn jetzt noch?

Grundsätzlich will ich wissen ob es überhaupt erlaubt wäre und ich es eigentlich hätte hinnehmen müssen oder ob ich im Recht gewesen bin.

Spermüll von Nachbarn versperrt den Weg, was tun?

Es geht um folgendes: Sonntag Abend haben unsere Nachbarn anfefangen Unmengen an Spermüll an die Straße zu stellen. Als meine Mutter Montag morgens mit ihrem Auto unsere Hofeinfahrt verlassen wollte ging das nicht, weil dort in der engen Einfahrt viel Müll lag. Die Einfahrt zu unserem Parkplatz ist auf dem Grundstück der Nachbarn, wir haben aber das Durchfahrtsrecht.

Problematik: 1) Man kommt nicht mehr rein oder raus ohne vorher schwere und sperrige Gegenstände durch die Gegend zu zerren. 2) Es ist nicht gerade ungefährlich rauszufahren, da es eine Hauptstraße ist und man durch den Müll nie sehen kann ob Autos kommen. 3) Der ganze Bürgersteig ist zugestellt. Man muss auf der Hauptstraße an dem Müll vorbei laufen (was vorallem für einen Rollstuhlfahrer in meinem Bekanntenkreis alles andere als witzig ist).

Wir (und anscheinend auch andere aus der Nachbarschaft) haben schon bei der Polizei, dem Ordnungsamt und dem Abfallwirtschaftsamt angerufen. Lustigerweise schieben alle Behörden die Zuständigkeit von sich. Außerdem wurde uns vom Abfallwirtschaftsamt (bei dem wir täglich(!) angerufen haben) versichert, dass der Sperrmüll noch an diesem Tag abgeholt wird. Jetzt ist es Mittwoch und der Sperrmüllhaufen wächst über Nacht immer weiter an und trotzdem kümmert sich niemand darum.

Mit den Nachbarn kann man leider nicht reden. Wenn man es versucht bekommt man nur ein "Ey Alde willsch auf die Fre..e?!" zu hören.

Was mich zusätzlich verwundert ist, dass ein paar Hausnummern weiter der Sperrmüll schon längst abgeholt wurde.

Was kann ich jetzt bitte dagegen tun? Außer mich mit der Sache zufrieden geben, jeden Tag mehrmals verdreckte, nasse Matratzen durch die Gegend zu schleifen und wahrscheinlich noch überfahren werden.

...zur Frage

Wie Geruchsbeläsgtigung durch Verbrennen von Gartenabfällen in Schrebergärten unterbinden?

Hallo,

wir haben das Problem, dass unsere Schlafzimmer im Dachgeschoss liegen. Alle anderen Häuser bei uns sind niedrieger als unseres und die meisten haben ihre Schlafzimmer in den unteren Etagen, deshalb betrifft das Problem auch vornehmlich uns.

Jetzt in den Sommermonaten beginnen die Schrebergartenbesitzer Gartenabfälle zu verbrennen. Da es einige Schrebergärten sind, kommt es fast täglich vor. Das Problem ist, dass es immer in den Abendstunden losgeht, so ab 18-19 Uhr und dann bis nach 22 Uhr.

Zu dieser Zeit legen wir unseren Sohn schlafen, so ab 19:00 Uhr und wollen dann lüften, bzw. bei der Wärme, die im Sommer ja schonmal vorkommt - besonders im Dachgeschoss- , die Fenster dauerhaft geöffnet haben, da es sonst zu warm und stickig wird. Leider zieht der Rauch der Schrebergärten grundsätzlich in unsere Wohnung. Das riecht dann innerhalb kürzester Zeit so, als hätte man ein Lagerfeuer in der Wohnung an. Teilweise krazt es richtig im Hals! Leider ist die Anlage nicht öffentlich und man kommt nur mit Schlüssel rein. Ich habe jetzt schon mehrfach Leute dort angesprochen, aber alle tun so als würden sie nie etwas verbrennen...

Einmal habe ich einen der seinen Garten direkt an der Strasse hat angesprochen und ihn gebeten es zu unterlassen, bzw.es doch tagsüber am Wochenende zu machen. Er hat aber nur gesagt, er würde auf die Windrichtung achten und nur für ein paar Minuten ein paar Äste verbrennen.

Wir wollen das jetzt aber nicht weiter hinnehmen. Im Sommer die ständige Geruchsbelästigung durch Gartenfeuer, im Winter qualmen uns die Kamine der Nachbarn die Bude zu. :-(

Wen kann man verständigen, der die Situation kontrolliert oder bei Geruchsbelästigung einschreitet? Bis die Polizei mal auftaucht ist alles 10x abgebrannt. Ordnungsamt kommt wohl eher nicht um 22:00 uhr patroullieren...

Wir wissen zzt. echt nicht weiter... Wollen ja eigentlich auch nicht direkt mit Polizei, etc. drohen....

...zur Frage

Kann man als WG einen Nachmieter für ein Zimmer ablehnen?

Hallo Leute, einer meiner Mitbewohner möchte gern ausziehen und sucht nun für sein Zimmer einen Nachmieter. Grundsätzlich kein Problem, aber auf erneute Nachfrage, ob er denn wenigstens einen suchen würde, der in unsere WG passt, meint er lediglich und nachdrücklich immer wieder, dass ihm vollkommen egal sei, wer hier einziehen würde und dass ihn unsere Wünsche dabei nicht im geringsten tangieren. Er möchte lediglich sein Zimmer los werden und auch die somit verbundenen Kosten. Wir wohnen hier in einer 4er WG in einem sanierten Altbau und da ich und ein Kumpel hier wohnen, kommen nahezu jedes Wochenende unsere gemeinsamen Freunde und chillen hier, hören laut Musik etc. Das war bisher kein Problem, weil das mit allen Parteien vorher abgeklärt war und keiner dagegen Einwände erhob. Nun ist es allerdings so, dass ich das bei einem etwaigen Nachmieter ja gar nicht einschätzen kann. Da heute auch noch ein Mädchen vorbei kommt, um sich die Wohnung anzusehen und alle Mitbewohner außer demjenigen, der ausziehen möchte, nicht Zuhause sind, würden wir unsere potenziuelle Mitbewohnerin gar nicht einmal sehen! Das kann doch nicht sein, oder? Ich denke schon, dass eine Frau mit den Zust#änden in einer reinen Männer-WG und den wochenendlichen Gepflogenheiten Probleme hätte und wir wissen ja nicht einmal, ob sie zu uns passt und daher würde ich gern wissen, ob man da irgendwie ein Veto einlegen kann. Mit Mietrecht kenne ich mich leider überhaupt nicht aus, kann euch nur informieren, dass mein Kumpel, der sich gerade bei einer Weiterbildung befindet, der Hauptmieter der WG ist. Ich habe ihm mal geschrieben, dass er doch bitte heute Abend den Vermieter anrufen und sich ekrundigen soll. Kann mir vielleicht trotzdem jemand Infos geben, was ich/wir in dieser Situation für Rechte und auch Pflichten haben? Ich danke schon einmal recht herzlich für eure Hilfe!

MfG

...zur Frage

Hallo ich habe eine Frage bezüglich des Wegerechts und Nachbarschaftsstreit?

Ich habe seit ca. 3 Monaten ein Problem mit dem Eigentümer meines Nachbargrundstücks welches hinter meinem Grundstücks liegt. Er hat einen separaten Weg zu seinem Weg der an meiner Zufahrt zu meiner Garage lang führt, und bis jetzt ebenerdig und ohne Zaun ist. Die Trennung erfolgt sichtbar durch farbige Steine die die Trennung der Grundstücke anzeigen. Da Er das dahinterliegende Haus vermietet hat, fordert Er nun von uns das wir auf unserer Seite des Weges weiter vor Parken damit seine Mieter einfacher auf seine Zufahrt gelangen können - sprich enger die Kurve nehmen und durch das Überfahren unseren Grundstücks es einfacher haben. Da wir das aber nicht nicht mehr hinnehmen wollen, da der Besitzer nicht uns bittet sondern Anschreit und befehlt uns seinen Anweisungen zu beugen, sehen wir das nicht mehr ein, und Parken nun unsere Autos an der Hofeinfahrt (unsere Seite) aber immer mindestens 30 cm entfernt vom Grenzstein. Die Sache ist nun diese Woche eskaliert, da der Eigentümer des Nachbargrundstücks am Montag mich rüde Beschimpft hat und Fotos von meinem KFZ gemacht wo und wie es geparkt war (das Autos stand auf meinem Grundstück ca. 30 cm vom Grenzstein entfernt). Ich muss erwähnen das seine Einfahrt 3 Meter breit ist und der gesetzlichen Mindestbreite entspricht. Heute Abend wurde ich von einem Mieter mit Schlägen bedroht weil der Herr seinen Porsche nicht mehr mit Schwung und Karacho mehr auf den Weg fahren kann. Ich bin ruhig geblieben trotz der Drohung, aber weil ich alleine war in dem Moment konnte ich keine Anzeige erstatten.

Laut Beglaubigten Auszug des Grundbuchamtes beim hiesigen Amtsgericht hat Er uns ein Wegerecht einräumen müssen. Unser Grundstück ist Belastungsfrei, aber die Situation droht zu eskalieren da wir nicht mehr wissen was wir machen können. Es kann doch nicht sein dass wir uns auf unserem Grundstück so ewas gefallen lassen müssen. Wir können auf das Wegerecht verzichten, und wollen so schnell wie Möglich einen Zaun ziehen lassen, aber was kommt danach? Oder müssen wir uns alles Gefallen lassen auch wenn Er keine rechtliche Handhabe hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?