Mitgliedsbeitrageinzug trotz fristgmäßer Kündigung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da ist ganz offenbar etwas schiefgegangen. Teile den das nochmal schriftlich mit und widerrufe explizit deine Einzugsermächtigung. Wahrscheinlich reicht ein Anruf, aber sicher ist sicher.

Du solltest dem Verein Bescheid sagen. Die haben eine regelmaessige Abbuchung eingerichtet, die muessen sie nun aendern.

Hast Du dem Verein gegenüber eine Einzugsermächtigung (von Deinem Bankkonto) erteilt? Dann musst Du diese Einzugsermächtigung dem Verein gegenüber natürlich auch separat widerrufen! Parallel dazu würde ich Deinem Kreditinstitut mitteilen, dass betreffender Verein keine Einzugsermächtigung mehr besitzt - und daher zukünftige Abbuchungen dieses Vereins keine Rechtsgrundlage (mehr) haben.

Die Einzugsermächtigung muss (und braucht) nicht widerrufen zu werden. Wenn keine Rechtsgrundlage für den Einzug mehr vorliegt, darf auch mit - gültiger - Einzugsermächtigung nicht mehr eingezogen werden.

Eine Information an die Bank hat auch geringe bis gar keine Wirkung, weil sie grundsätzlich Bankeinzüge nicht auf deren Rechtmäßigkeit prüft. Da muss man sich schon sehr gut mit seinem Banker verstehen, dass der sich die Mühe macht.

Teile denen per Einschreiben mit, dass du ihnen die erteilte Einzugsermächtigung entziehst und du dir bei Nichtbeachtung rechtliche Schritte vorbehälst ...

Einfach bei der Bank die Einzugsermächtigung widerrufen!

Die widerruft man nicht bei der Bank, sondern beim Einziehenden.

Nein die Bank kann da nichts machen. Höchstens das zurückholen des Geldes. Die Transaktions-Gebühr trägt dann der Betreffende der das Geld wiederrechtlich eingezogen hat.

Was möchtest Du wissen?