Mit Mietwagen in Spanien geblitzt worden.

7 Antworten

Mit Spanien gab es bisher kein Vollstreckungsabkommen, um Geldbußen einzutreiben. Die Bezahlung war bisher freiwillig. Mit Inkrafttreten eines europäischen Vollstreckungsabkommens vor 2 Monaten sieht die Sache anders aus. Geldbußen über 70.- EURO sollen eingetrieben werden. Hierzu muss Spanien das Knöllchen, das vollstreckt werden soll, an das Bundesamt für Justiz senden. Dort wird vorbab geprüft, ob die Vollstreckung zulässig ist. Der Betroffene wird dann dazu gehört und kann Einspruch einlegen. Spanien darf dich also nicht anschreiben, da sie hierdurch gegen das Vollstreckungsabkommen verstoßen. Achtung: rein theoretisch darf auch rückwirkend vollstreckt werden (aber nur, wenn der richtige Weg eingeschlagen wurde). Direkte Schreiben aus Spanien landen bei mir im Papierkorb. Der richtige Absender für Knöllchen aus dem Ausland ist das Bundesamt für Justiz!

Heute bekam ich aus Barcelona ein Knöllchen wegen 112,4 km/h bei Tempolimit 100 km/h.

Sanktion 100 Euro, reduziert auf 50 Euro bei Zahlung bis 20. Mai.

Mein Anwalt sagt bezahlen.

Nicht einfach, aber geht folgendermaßen:

Auf www.gencat.cat/transit gehen

Tràmits electrònics - Pagament de sancions (sense certificat digital) - Número expedient*: eingeben, steht im Knöllchenbrief oben Tipus de document d'identitat*: Altres Número de document d'identitat*: steht im Knöllchenbrief ganz unten Cercar klicken - Es erscheint ein Dokument mit allen daten aus dem Knöllchenschreiben - und auf pago (Bezahlen) gehen.

jetzt erscheint ein Einzahlungsformular von La Caixa

Abfrage Tarjeta (Kreditkartennummer eintragen, da muss man erstmal drauf kommen) alle Angaben aus dem Knöllchen stehen schon drin

und ab gehts!

Quittung erscheint sofort mit grünem Häkchen, gleich ausdrucken!

Geschafft. Langsam fahren ist allerdings einfacher!

Spanien Mallorca Tempolimit Überschreitung Geschwindigkeit Strafe geblitzt Überweisung wie bezahlen ministerio del interior

Hallo

ich bin auf Mallorca geblitzt worden. Per Einschreiben kam eine Geldbuße von 100 Euro bei mir an. Alles in spanisch geschrieben, mit Angabe einer Internetadresse - ohne Kontoverbindung usw.

Mir ist es dann über (und mit google Übersetzer)

http://www.dgt.es/portal/es/oficina_virtual/multas/pago_multa/?tit=Pago%20de%20multas%20en%20Internet

Pago de multas (sin certificado digital ni DNI electrónico)

irgendwann gelungen auf die Seite zu gelangen, auf der man die Angaben des Bescheids eingeben kann und man dann per Kreditkarte bezahlen kann. Teilweise ist das Format der Eingabe leicht unterschiedlich zum Bescheid, zB Trennstriche usw mußte ich weglassen. Dies alles nicht ganz logisch, man muß einfach probieren. Automatisch werden bei schneller Zahlung jetzt 50% Rabatt gewährt.

Hoffentlich schließt sich dann der Fall jetzt auch- echt sehr kompliziert, das Zahlungsverfahren und nicht gerade urlauberfreundlich.

Alex

Man muss bezahlen, also derjenige der den Wagen gemietet hat, egal ob ein anderer ihn gefahren hat, Einspruch einlgen hilft auch nicht also bezahlen und noch innerhalb der Zeit sonst wird das Geld zwangseingetrieben

Nur wenn du innerhalb von 10 Tagen bezahlst, bekommst du 30% rabatt. Bezahlen mußt du auf jedem Fall, egal, wer gefahren ist. Wer den Wagen gemietet hat, ist haftbar

Was möchtest Du wissen?