Mit Gras erwischt was passiert jetzt?

5 Antworten

Du hast mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Anklageschrift bekommen, wenn Deine jetzige Frage in Zusammenhang mit der ersten Frage steht, die Du hier bei Gute Frage gestellt hast, denn Anklagen werden nicht innerhalb von 3-4 Wochen erarbeitet.
Du kannst Dich in der Sache an
a) die Jugend-Gerichtshilfe wenden
b) an eine Drogen- und Lebensberatung
oder die Sache so hinnehmen, wie sie kommt. Kein Staatsanwalt oder Richter  wird Dir wegen einem viertel Gramm Dope den Kopf abreißen.
Rechne mit einer Verdopplung der früheren Sozialstunden und zusätzlichen Drogenscreenings für die Dauer von 6 - 12 Monaten.

Hallo

du hast ja schon einmal Sozialstunden machen müssen wegen Besitz, warum sollte die Anzeige jetzt fallen gelassen werden?

du wirst evtl wieder Sozialstunden bekommen, das weiß aber nur der Richter

was aber wegen deinem Führerschein auf dich zukommen wird kann ich dir zu 100% sagen:

gesetzliche Bestimmungen: § 2 Abs. 12 StVG:

"Die Polizei hat Informationen über Tatsachen, die auf nicht nur vorübergehende Mängel hinsichtlich der Eignung oder auf Mängel hinsichtlich der Befähigung einer Person zum Führen von Kraftfahrzeugen schließen lassen, den Fahrerlaubnisbehörden zu übermitteln, soweit dies für die Überprüfung der Eignung oder Befähigung aus der Sicht der übermittelnden Stelle erforderlich ist. Soweit die mitgeteilten Informationen für die Beurteilung der Eignung oder Befähigung nicht erforderlich sind, sind die Unterlagen unverzüglich zu vernichten."

Ärztliches Gutachten:

Wird man polizeilich mit BTM "erwischt" (Konsum, Besitz, Handel... auch bei geringen Mengen), muss man damit rechnen, durch die Fahrerlaubnisbehörde zur Vorlage eines ärztlichen Gutachtens aufgefordert zu werden.Wird durch äG festgestellt, dass der Cannabiskonsum mehr als gelegentlich ist oder man legt innerhalb der Frist kein Gutachten vor, dann ist Kraft Gesetzes der Betroffene nicht geeignet, Kfz zu führen = die Fahrerlaubnis ist auf unbestimmte Dauer weg (FEV, Anlage 4 Pkt. 9.2.1). Und wenn du noch keine Fahrerlaubnis hast wird das äG bei einem späteren Neuantrag gefordert

schau mal hier rein, da sind Erfahrungsberichte über äG's

http://www.verkehrsportal.de/board/index.php?s=&showtopic=56523&view=fin...

es werden auch zwei Abstinenznachweise gefordert.

Wenn der Verdacht des Konsums besteht (z.B. bei Besitz), so kann die Behörde natürlich noch nicht die FE entziehen; sie muss den Fall aber untersuchen. Dies tut sie, indem sie ein äG anordnet, um zu testen, ob der Betroffene auch konsumiert.

O,25g ist ja mal gar nichts. Die meisten Verfahren, wegen Gras werden meist wieder eingestellt. In Bayern sind bis zu ganzen 6g oft noch unter der Norm und die Prozesse werden nicht weiter gemacht oder es kommt gar nicht erst zu einem gerichtlichen Verfahren.

Ansonsten Reue zeigen, dazu stehen, eventuell ein Anwalt nehmen, weil 0,25 g einfach ein Witz sind.

Viel Glück

BLOß kein Anwalt! Der kostet unendlich viel mehr Geld, als er am Ende nützt. Vielleicht bringen Dir die Gebühren von 600,- dann 10 Sozialstunden weniger ein... Denn wenn bei Dir was gefunden wurde, kann kein Anwalt dieser Welt einen Freispruch erreichen.

Dass Dir Gelegenheit gegeben wird, Dich zur Eröffnung des Hauptverfahrens zu äußern, ist im Gesetz immer vorgeschrieben. In Deinem Fall ist es aber belanglos. Heb Dir das, was Du sagen willst, für die Gerichtsverhandlung auf.

Ich würde mir einen Anwalt nehmen - 0,25 g sind eigentlich ein Witz und ein Anwalt bekommt sicherlich eine Einstellung des Verfahrens hin.

Was möchtest Du wissen?