Mit 50 in der 30er Zone geblitzt?

12 Antworten

Der Reihe nach:

Bei Verstößen im laufenden Verkehr ist immer AUSSCHLIESSLICH der Fahrer verantwortlich.

Dein Vater bekommt als HALTER des Fahrzeugs zuerst einen Anhörungsbogen zugesendet. Darin wird er aufgefordert, den Fahrer zu nennen (an Hand des Fotos ist wahrscheinlich klar erkennbar, daß er nicht der Fahrer war).

2 Möglichkeiten:

  • Dein Vater benennt dich als Fahrer.
  • Dein Vater gibt an, keinen Fahrer benennen zu können.

Im ersten Fall bekommst Du dann den Bußgeldbescheid. Falls die Überschreitung BIS ZU 20 km/h beträgt (und ja, Tachos haben immer einen gewissen Vorlauf, zusätzlich wird auch die Meßtoleranz des Blitzers - meist 3 km/h - abgezogen), dann wird nur das Bußgeld fällig. In diesem Fall wären das 35€ Bußgeld sowie 28,50€ Gebühren und Auslagen. Sonst nichts!

ES WERDEN KEINE MASSNAHMEN IN DER PROBEZEIT ERGRIFFEN!

Erst ab 21 km/h wäre die Überschreitung ein A-Verstoß und würde zu einem Aufbauseminar führen.

Im zweiten Fall wird das Verfahren sehr wahrscheinlich eingestellt (falls dich nicht jemand auf dem Foto erkennt) - aber im Gegenzug wird dein Vater dazu verdonnert, ein Fahrtenbuch zu führen (dann muß jede Fahrt mit dem PKW eingetragen werden!)

Klingt auf den ersten Blick verlockend, allerdings kann das Fahrtenbuch jederzeit kontrolliert werden - und dann schlägt ein Fehler mit 100€ zu Buche!

Du musst nicht um deinen Führerschein fürchten es wird lediglich ein Bußgeld geben, dieses muss jedoch der Fahrer bezahlen und nicht der Halter. Der Tacho zeigt immer ein bisschen mehr an. Wie viel mehr ist aber von Auto zu Auto unterschiedlich.

Hallo

ab 21 km/h zu schnell bekommst du einen Punkt, was für dich bedeuten würde dass du ein Aufbauseminar besuchen müsstest.

Aber wir wollen mal nicht den Teufel an die Wand malen.

In der Regel zeigt der Tacho 3 km/h zu viel an. Zusätzlich werden weitere 3 km/h Tolleranz bei der Messung abgezogen. Das bedeutet, dass du unter 20 km/h zuschnell warst und deshalb nur ein Bußgeld von ca 35€ zahlen musst.

Hier kannst du selber noch mal alle Szenarien durch gehen:

https://www.bussgeldrechner.org/

Ob dein Vater das auf sich nehmen kann liegt am Foto. Bei mir waren die Fotos leider immer so gut, dass ich klar und deutlich drauf erkennbar war :D

25-35€ Verwarn- oder Bussgeld, beim Bussgeld kämen noch 28,50€ "Porto und Verpackung" dazu. Keine Probezeitmaßnahmen.

Zur Erläuterung: Wenn du nach Tacho 50 km/h gefahren bist, lag deine Geschwindigkeit unter 50 km/h, da Tachos eine gewisse Voreilung haben. Das heisst, sie zeigen ein wenig mehr an, als du tatsächlich fährst. Daher kannst du bei Tacho 50 von vielleicht 48 km/h ausgehen. Von der gemessenen Geschwindigkeit werden (bis 100 km/h) noch mal 3 km/h Toleranz abgezogen. So wärst du bei 15 km/h zu schnell vorwerfbar, da lägen wir bei 25€. Lagst du etwas über der 50 km/h nach Tacho könnten es dann über 15 km/h vorwerfbare Geschwindigkeit werden, dann lägen wir bei 35€ Regelsatz.

Wenn du wirklich 50 gefahren bist dann erwartet dich eine schöne Strafe und ein Aufbauseminar da du in der Probezeit bist. Insgesamt ungefähr 500 Euro. Ich musste da schon durch. Aber dein Glück ist dass die Polizei dich nicht angehalten hat. Das heißt ihr könnt sagen dass dein Vater gefahren ist. Dann bezahlst du die Strafe und musst kein Aufbauseminar machen

Unsinn,

das Aufbauseminar und die Verlängerung der Probezeit würde es erst ab 51 km/h (nach Abzug der Toleranz) geben. Bei 50 km/h gibts lediglich eine Bußgeld in Höhe von 35 Euro und das wars. Das man die Schuld einfach auf den Halter schieben kann funktioniert in der Praxis auch so gut wie nie... Auf den Fotos kann man durchaus erkennen ob es sich um einen jungen oder einen alten Fahrer handelt...

@Messkreisfehler

Wenn man die Qualität der "Portraitfotos" mal live gesehen hat, weiß man warum diese Kameras so viel kosten wie eine High-End-DSLR :-) Da kann man sogar sehen, wo man sich morgens nicht sauber rasiert hat...

Wenn er laut Tacho 50 gefahren ist,kommt da nochmal die Tachotoleranz und Messtoleranz dazu,er ist dann also deutlich unter 21km/h zu schnell,also außer dem Verwarngeld muss er keine weiteren Konsequenzen fürchten.

@MAB98

kommt da nochmal die Tachotoleranz und Messtoleranz dazu

Blödsinn³ - es werden 3 Km/h abgezogen mehr nicht. damit ist die Voreilung des Tachos hinfällig. über 100 werden 3% abgezogen

Was möchtest Du wissen?