Mit 2000€ Netto & 30.000€ Eigenkapital Kredit für 175.000€ Hauskauf - ist das überhaupt möglich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo xriccax,
gerne beantworte ich Deine Frage.
Bei dem Erwerb einer Immobilie entstehen neben dem Kaufpreis sogenannte Kaufnebenkosten, wie die Grunderwerbssteuer (je nach Bundesland 3,5-6,5 %), Notar- und Grundbuchkosten (ca. 2 %) sowie gegebenenfalls eine Maklercourtage. Mindestens diese Gebühren sollten aus Eigenkapital getragen werden. Diese Anforderung solltest Du mit dem Eigenkapital in Höhe von 30.000 Euro in jedem Fall erfüllen.
Die Banken berücksichtigen bei der Ermittlung der Lebenshaltungskosten unterschiedliche Pauschalen, daher lässt sich vorab schwer einschätzen, ob Dein Einkommen für ein entsprechendes Darlehen ausreichend ist. Zu berücksichtigen sind auch noch etwaige weitere Ausgaben, wie zum Beispiel Ratenkredite.
Unter dem nachfolgenden Link kannst Du Dir mittels des Budgetrechners einen ersten Richtwert für ein mögliches Darlehen errechnen. http://www.interhyp.de/interhyp/servlet/interhyp?view=showBudgetCalculator&STYLE=b2c

Ich empfehle Dir für eine konkrete Beratung, dass Du Dich an Deine Hausbank oder an einen unabhängigen Baufinanzierungsvermittler wendest.

Viele Grüße
Christina
Interhyp AG

Lasse Dir lieber bei einer Spezialist ein Bausparplan erstellen.

Mein bescheidene Einschätzung mit so wenig Informationen: Lasse es lieber sein!

Auch wenn Du Dir deine Zukunft optimistisch vorstellst, liegt es noch weitgehend im Nebel.

Wenn deine Angaben stümmen sollte es kein Problem sein  so lange du nicht schon i-wo negativ aufgefallen sein solltes nicht bezahlte rechnungen usw

40% Eigenkapital sollten schon vorhanden sein, sonst spielt wohl kaum eine Bank mit.

Was möchtest Du wissen?