Mit 18 alleine nach Berlin ziehen?

Das Ergebnis basiert auf 23 Abstimmungen

Trau dich und ziehe nach Berlin 57%
Bleib in Bayern auf dem Land 43%

9 Antworten

Warum stehen nur Berlin oder Land zur Auswahl?

Warum begrenzt du dich? Ich würde dir schon raten wegzuziehen. Es gibt aber auch noch andere Städte: München, wäre nicht so weit weg von zuhause, oder was ist mit Köln z.B.? Dann hast du auch größere Chancen deine Ausbildungsstelle zu finden, wenn du dich nicht selbst auf einen Ort festlegst.

Ich bin mir nicht sicher, ob Berlin direkt gut ist. Ich wohne selbst da, sehr gern sogar. Aber in Berlin kann man "verloren gehen". Es gibt so viel Ablenkung, so viele Reize.... gleichzeitig kann man sehr einsam sein. Gerade im Herbst / Winter ist die Stadt manchmal eine Herausforderung....

Die Mieten sind etwas günstiger als in München oder Köln (noch) aber es ist schwer, etwas passendes zu finden. Der Wohnungsmangel wird sich in den nächsten 2 Jahren wahrscheinlich nicht bessern. Die Stadt wächst jährlich um etwa 10.000 Menschen. Das gilt dann natürlich auch für WG-Zimmer. Es wird leider immer teurer. Sicher könntest du Wohngeld o-ä. beantragen, wenn du etwas findest.

Auch hier wäre die Überlegung, eher in eine kleinere Stadt zu gehen, wo das Leben etwas günstiger ist aber dennoch etwas los ist.

DieChemikerin  12.03.2019, 14:45

München ist noch teurer als Berlin, das wird sie sich wohl kaum leisten können :D

claubro  12.03.2019, 14:57
@DieChemikerin

Das habe ich ja geschrieben ..... Aber auch da gibt es Mietzuschüsse etc Zudem ging es um WG-Zimmer

Question180 
Beitragsersteller
 13.03.2019, 15:27

München ist von den Mieten her etwa doppelt so teuer wie Berlin und in Köln wird die Wohnungslage auch nicht gerade viel besser sein denke ich... Welche kleinere Stadt würdest du mir empfehlen?

claubro  14.03.2019, 12:17
@Question180

Leipzig (noch), Dresden, Magdeburg... aufstrebende Städte im Osten. Kenn die Mieten in Bayern nicht so, könnte mir aber vorstellen, dass Erlangen / Fürth (Studentenstadt) interessant sein könnte oder Ulm in BaWü...

Was du auch bedenken musst - selbst wenn die Mieten unterschiedlich sind, wird dies auch bei deinem Gehalt der Fall sein. Also du kannst davon ausgehen, dass du in München mehr verdienst als in Berlin. Du müsstest dich also nach dem Miete/Gehalt-Verhältnis orientieren - generell ist das in Berlin unterirdisch, da die Mieten sehr viel schneller steigen als die Löhne

Wenn man kein Problem mit längeren Arbeitswegen hat, wäre es auch eine Option, den Speckgürtel von Berlin in Betracht zu ziehen. Brandenburg ist, von Potsdam abgesehen, noch absolut bezahlbar und je nachdem, wo die Arbeitsstelle wäre, nicht viel weiter entfernt, als wenn du vom Norden Berlins in den Süden müsstest....

Bleib in Bayern auf dem Land

Hi,

ich studiere und lebe schon mein ganzes Leben in Berlin - mit deinen Einnahmen würdest du in Berlin nie eine Wohnung finden. Hier steigen die Mieten seit über 10 Jahren unaufhörlich und nicht mal wir, die hier leben, können uns hier ne Wohnung leisten. Bei Wohnungsbesichtigungen sind i.d.R. 150+ Leute da und es ist recht unwahrscheinlich, dass sie einer Auszubildenden im ersten Lehrjahr mit dem Gehalt eine Wohnung geben. Und selbst wenn - viel zum Leben bliebe dir nicht. Ich werde bis zum Start meines Referendariats zu Hause wohnen bleiben, da ich es mir nicht anders leisten kann.

Und glaub mir, mit zwei Wochen Berlin kann man nicht direkt sagen, ob es die Traumstadt ist. Ich kenne viele, die direkt wieder wegziehen, weil das Großstadtleben sie erschlägt - erst recht, wenn man aus dem Dorf kommt.

Viel Erfolg dennoch!

LG

ninanew2  13.03.2019, 10:29

Für ne WG würde das Geld reichen..

Question180 
Beitragsersteller
 13.03.2019, 15:30

Denkst du es ist unmöglich, dass ich eine Wohnung für ca.350warm bekomme?

DieChemikerin  13.03.2019, 17:17
@Question180

kommt auf deine Ansprüche an, aber die Wahrscheinlichkeit strebt ohne Kontakte gegen null...

ninanew2  14.03.2019, 00:54
@Question180

Ein WG Zimmer ja -eine Wohnung NEIN. Niemals.

Trau dich und ziehe nach Berlin

Was du alles vom Staat bekommst weiß ich nicht.

Ich würde an deiner Stelle nach Berlin ziehen, wenn du eine feste zusage hast und vorallem wenn die Probezeit beendet ist. Innerhalb der Probezeit können die dich einfach rauswerfen und was dann? Dann bist du in einer Wohnung die du nicht mehr bezahlen kannst und bist höchstwahrscheinlich vertraglich noch einige Zeit an die Wohnung gebunden.

Da es ja erst in 2,5Jahren ist würde ich mir an deiner Stelle jetzt schon einen mini Job suchen um dir etwas dazu zu verdienen um später einen Puffer zu haben, falls alles nicht klappen sollte.

Wenn du alles hast trau dich ruhig!

Trau dich und ziehe nach Berlin

Ich gebe dir Hausaufgaben:

Finde heraus, wie hoch dein Nettolohn ist. Wie hoch wäre das Kindergeld? Such dir eine günstige Wohnung. Rechne aus, wie hoch die anderen Kosten für eine Wohnung/ Zimmer sind. Wie teuer wäre ein Monatsticket?

Wie hoch ist der Lebensbedarf für einen ALG2 Empfänger?

Kommst du mit allen Kosten und deinem Einkommen zurecht?

Question180 
Beitragsersteller
 13.03.2019, 15:15

Mein Nettolohn liegt im 1. Lehrjahr bei ca. 780€ und im 3. bei ca. 900€ und ich hab Rücklagen von ca. 30.000€ für die Zeit meiner Ausbildung. Ein-Zimmer-Wohnungen kosten im Schnitt wenn man auf Immobilienportalen schaut 350€ warm. Dann blieben mir noch etwa 430€ + die Rücklagen

Rheinflip  13.03.2019, 15:16
@Question180

Du hast was vergessen. Kindergeld, sonstige Wohnkosten...

Question180 
Beitragsersteller
 13.03.2019, 15:17
@Question180

Über Kindergeld oder Wohngeld bzw. BAB habe ich mich bis jetzt noch nicht genauer informieren können

Rheinflip  13.03.2019, 15:19
@Question180

Kindergeld....das sollte kein großer Aufwand sein. Wohngeld gibts für Azubi in der Regel nicht. BAB erscheint wegen des guten Lohns eher zweifelhaft.

Question180 
Beitragsersteller
 13.03.2019, 15:21
@Rheinflip

Bekommt man Kindergeld mit erreichen der Volljährigkeit überhaupt noch?🤔