Mit 15 Schwanger und der Freund ist 18 - Strafbar, wenn die Eltern nichts dagegen haben?

16 Antworten

Den Kuppelparagraphen gibt es nicht mehr, die Eltern haben sich nicht strafbar gemacht.

Außerdem gibt es jetzt wichtigere Sachen zu klären, als irgendjemandem irgendwelche Schuld in die Schuhe zu schieben.

Ist ein Elternteil minderjährig und der andere volljährig, so ruht wegen der beschränkten Geschäftsfähigkeit des minderjährigen Partners dessen elterliche Sorge. Das Familiengericht überträgt die elterliche Sorge für das nicht-ehelich geborene Kind auf den volljährigen Elternteil, sofern dies nicht dem Wohl des Kindes widerspricht. Sollten Zweifel an der Eignung des volljährigen Elternteils bestehen, kann das Familiengericht einen Ergänzungspfleger bestellen. Der minderjährige Elternteil übt die sogenannte "tatsächliche Personensorge" aus. Ihm stehen z.B. folgende Befugnisse zu: Pflege, Erziehung und Beaufsichtigung, Vornamensgebung, Aufenthaltsbestimmung, Regelung des Umgangs mit anderen Personen, Einwilligung in ärztliche Behandlungen oder Festlegung der Religion.

Sind sich Eltern, denen die Sorge für Ihr Kind gemeinsam zusteht, in erheblichen Entscheidungen nicht einig, kann das Familiengericht auf Antrag eines Sorgeberechtigten das Recht zur Entscheidung auf einen Elternteil übertragen. Der volljährige und der minderjährige Elternteil (dieser nur mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters) können beim Jugendamt oder Notar eine "gemeinsame Sorge-Erklärung" abgeben.

Die Folgen einer gemeinsamen Sorge-Erklärung:

  • Ist die Mutter des Kindes minderjährig und der Vater volljährig, endet die Vormundschaft für das Kind zugunsten alleiniger elterlicher Sorge des Vaters, bis zum Eintritt der gemeinsamen Sorge, sobald auch die Mutter volljährig wird.

  • Ist der Vater des Kindes minderjährig und die Mutter volljährig, tritt die gemeinsame elterliche Sorge erst mit der Volljährigkeit des Vaters ein. Bis dahin hat die Mutter die alleinige elterliche Sorge.

  • Sind beide Elternteile minderjährig, bleibt die Vormundschaft für das Kind bis zum Eintritt der Volljährigkeit eines Elternteils bestehen, der ab diesem Zeitpunkt die alleinige elterliche Sorge ausübt, bis auch der zweite Elternteil volljährig wird.

http://www.schwanger-in-bayern.de/schwangerenberatung/themen/weitere-themen/minderjaehrig-schwanger.html

nein, es ist nicht strafbar, solange der geschlechtsverkehr in gegenseitigem einverständins stattfand und die 15-jährige keine schutzbefohlene ist (siehe z.b. hier: http://www.kindex.de/pro/index~mode~gesetze~value~stgb.aspx#bt13)

genau...DH

und wann ist eine 15 Jährige nicht mehr schutzbefohlen?

@Chwasc

Schutzbefohlene:

1 Personen unter 16 Jahre, die dem Täter zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut sind.
2 Personen wie unter Punkt eins beschrieben bis zum 18. Lebensjahr und Personen unter 18 Jahren, die dem Täter in einem Dienst- oder Arbeitsverhältnis untergeordnet waren und die er im Rahmen des Abhängigkeitsverhältnisses mißbraucht hat oder
3 Leibliche oder angenommene Kinder, die noch nicht 18 Jahre alt sind.

@Chwasc

http://piology.org/dtl/recht.html

dort steht alles

nach den neusten Gesetzen ist es sehr wohl strafbar, wenn der eine Partner unter 16 und der andere über 18 ist!

@Mismid

zeige mir diese "neusten gesetze" und ich lasse mich u.u. eines besseren belehren ;)

@seregwen

Vielleicht gelten die "neuesten Gesetze" für die Schweiz? Da trifft das nämlich zu....

Was ihr da schreibt ergibt Null sinn..-.- Ihr verwirrt alle voll..! Das mädel will wissen ob Es verboten ist mit einem 18 Jährigen ein Kind zu bekommen ob er sich daher strafbar macht.! Weil sie ja erst 15 Jahre alt ist..^^

Ich bin in der Selben lage..! Geh einfach zu Pro Familia das werde ich nämlich auch tun den hier im Netz findest du nur SCHEißE!

Lg

§ 176 StGB

Sexueller Mißbrauch von Kindern

(1) Wer sexuelle Handlungen an einer Person unter vierzehn Jahren (Kind) vornimmt oder an sich von dem Kind vornehmen läßt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer ein Kind dazu bestimmt, daß es sexuelle Handlungen an einem Dritten vornimmt oder von einem Dritten an sich vornehmen läßt.
(3) In besonders schweren Fällen ist auf Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr zu erkennen.

Puh, glaube nicht. Frag aber doch lieber einen Anwalt deines Vertrauens. So weit ich weiß hat das auch nichts mit den Eltern zu tun, sondern ob ihr beide im Einvernehmen Geschlechtsverkehr hattet. Die Schwangerschaft an sich ist wohl kaum strafbar.

Was möchtest Du wissen?