Minusstunden während Ausbildung l?

2 Antworten

Das ghet so nicht wie der betreib es Macht es gibt sogar eine gesetzliche reglung die besagt das man weniger als 90 minuten nichtmerh zur arbeit mus!

Informiert mal die kammer!

Ein berufschultag gilt als ganzter arbeistag zumindesns der mit 6 schulstuden also dürfte dir wen überhaupt nur 30 minuten abgezogenwerden als 2 stunden in der woche ! Aber Wen man gena darübe rnahcdeenk must du dan erst dich zb umziehen dan Den arbeistpaltz vorbereiten und dan nach deiner arbeit fragen also nichts was amn alles in 30 minuten erlediegen kann!

Wecksel den betrieb aber informere die Kammer den das ist so nicht in ordnung!

Einazub kann eigentlich keine minustudne machen ausser er feiert Krank bzw macht blau! (ohne atest )

Bist du der erste / einzige Auszubildende dort?

Nein

wir sind mehrere, einige haben deren Minusstunden mitgenommen die hatten alle selber -80 oder -60

@Markus308

Dann dürften doch alle dieses Problem in gleicher oder ähnlicher Form kennen. Was sagen die denn?

Weiterhin: Du als Auszubildender bist verpflichtet, deine Arbeitsleistung zu bringen. Dazu zählt auch die Berufsschule, diese Stunden „fehlst“ du also nicht (sofern du die BS auch besuchst, versteht sich). Ob du darüber hinaus noch arbeiten kommen musst, hängt auch von deinem Alter ab: https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/anrechnung-von-berufsschulzeiten-auf-die-arbeitszeit-von-lehrlingen/150/16264/74087 Hier steht alles sehr gut beschrieben.

Da ich deinen Betrieb nicht kenne, folgende Ratschläge:

  • Sofern ihr einen Betriebsrat habt, triff dich mit diesem bzw. Mit der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV). Die können dir auf jeden Fall zur Seite stehen.
  • Abseits dessen kann es nicht schaden, mit den anderen Azubis zu sprechen, wie die das handhaben.
  • Sofern ihr keine JAV habt, suche das Gespräch mit deinem (Haupt-)Ausbilder oder der Personalabteilung. Nur in Kooperation lässt sich das Problem lösen. Vielleicht haben die auch vergessen, einzumelden, dass an Berufschultagen keine Minusstunden angesammelt werden und es ist alles nur ein Missverständnis. Vielleicht machen die das immer so, denn Azubis haben in der Regel keine „Minusstunden“ (siehe mein Link weiter oben) und am Ende der Ausbildung werden diese Minusstunden einfach gelöscht.
  • Zu deiner anderen Frage: Wenn tatsächlich bis zum Ende der Ausbildung keiner merkt, wie viele Minusstunden du hast (unabhängig davon, ob diese nun rechtlich in Ordnung sind oder nicht) und es dann auffällt, sind deine Chancen auf eine Übernahme definitiv nicht höher, als wenn du das Problen jetzt aktiv ansprichst. Das zeugt von Eigeninitiative und einem Verantwortungsgefühl dir und deinem Arbeitgeber gegenüber.

Noch ein weiterer Hinweis: Ich gehe nicht davon aus, dass sie dich ermahnen oder rauswerfen. Es ist schon sehr fragwürdig, wie dem Betrieb über ein Jahr nicht auffallen kann, wie hoch die Minusstunden sind bzw. Nicht an die Azubis kommuniziert wird, wie damit umzugehen ist. Würde es der Betrieb darauf anlegen, müsste er sich auch auf einen Gegenschlag von dir gefasst machen, da dieser offensichtlich die Betreuung seiner Auszubildenden nicht sehr ernst nimmt.

Was möchtest Du wissen?